Abo
  • Services:

Sparkurs

US-Regierung schließt fast die Hälfte ihrer Rechenzentren

Die überschuldeten USA müssen 800 Rechenzentren stilllegen. Chief Information Officer Vivek Kundra will den Kapazitätsverlust durch moderne Technik ausgleichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivek Kundra, Chief Information Officer der USA
Vivek Kundra, Chief Information Officer der USA (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In den USA werden 40 Prozent der Rechenzentren der Regierung stillgelegt. Das sagte Vivek Kundra, Chief Information Officer der Obama-Regierung der New York Times. Über die kommenden vier Jahre sollen so Einsparungen in Milliardenhöhe erzielt werden. Damit sei ein Abbau von tausenden Arbeitsplätzen verbunden, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Analysten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Von 2.000 Rechenzentren sollen 800 geschlossen werden. Der Plan soll heute offiziell vorgestellt werden. Die US-Regierung ist mit 80 Milliarden US-Dollar im Jahr der größte IT-Käufer der Welt. Kundra erklärte, dass die Rechenzentren durch den Einsatz moderner Technologie konsolidiert würden.

Die Regierung setze bei einer IT-Modernisierung auf Cloud-Computing für ihre Beschäftigten. Die Clouds könne die Regierung selbst oder Unternehmen bereitstellen, sagte Kundra. Bis Jahresende 2011 würden 195 Rechenzentren den Betrieb einstellen. Bis Ende 2012 sollen 373 Rechenanlagen abgewickelt sein.

Darrell M. West, ein Experte von der Denkfabrik Brookings Institution, sagte der Zeitung: "In einer Zeit der massiven Defizite muss die Regierung Wege finden, um effizienter zu arbeiten. Die Konsolidierung der Rechenzentren ist Teil dieses Prozesses."

"Redundante Systeme und Anwendungen sind wie Unkraut gewachsen", sagte Kundra. "Wir müssen uns von doppelten Systemen verabschieden, um den Nutzen für die Bürger zu verbessern." Hunderte verschiedene Computerprogramme würden in der Buchhaltung und Personalplanung eingesetzt, oft Eigenentwicklung durch Regierungsstellen. Die Modernisierung habe bereits begonnen: Fast 140.000 Beschäftigte der Verwaltungsbehörde General Services Administration (GSA) und im Landwirtschaftsministerium würden auf Cloud-basierte E-Mail-Systeme von Microsoft und von Google umgestellt, wodurch jährlich 42 Millionen US-Dollar eingespart würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Kaiser! 24. Jul 2011

Warum droht Deutschland nicht die Zahlungsunfähigkeit? Weil irgendjemand meint, wir...

Der Kaiser! 24. Jul 2011

Fernsehen bekommt man hier für lau. Internet nicht. Soviel zum "Bildungsauftrag".

Der Kaiser! 24. Jul 2011

Die Ärmsten schickt man an die Front.

Der Kaiser! 24. Jul 2011

Das wäre was woran ich Interesse hätte.

narf 21. Jul 2011

er meint nicht die redundante vorhaltung von daten, sondern die redundanz bei funktion...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /