Sparkurs

US-Regierung schließt fast die Hälfte ihrer Rechenzentren

Die überschuldeten USA müssen 800 Rechenzentren stilllegen. Chief Information Officer Vivek Kundra will den Kapazitätsverlust durch moderne Technik ausgleichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivek Kundra, Chief Information Officer der USA
Vivek Kundra, Chief Information Officer der USA (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In den USA werden 40 Prozent der Rechenzentren der Regierung stillgelegt. Das sagte Vivek Kundra, Chief Information Officer der Obama-Regierung der New York Times. Über die kommenden vier Jahre sollen so Einsparungen in Milliardenhöhe erzielt werden. Damit sei ein Abbau von tausenden Arbeitsplätzen verbunden, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Analysten.

Stellenmarkt
  1. Junior System- und Netzwerkadministrator (m/w/d)
    ADAC Nordbayern e.V., Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    über Hays AG, Elmshorn
Detailsuche

Von 2.000 Rechenzentren sollen 800 geschlossen werden. Der Plan soll heute offiziell vorgestellt werden. Die US-Regierung ist mit 80 Milliarden US-Dollar im Jahr der größte IT-Käufer der Welt. Kundra erklärte, dass die Rechenzentren durch den Einsatz moderner Technologie konsolidiert würden.

Die Regierung setze bei einer IT-Modernisierung auf Cloud-Computing für ihre Beschäftigten. Die Clouds könne die Regierung selbst oder Unternehmen bereitstellen, sagte Kundra. Bis Jahresende 2011 würden 195 Rechenzentren den Betrieb einstellen. Bis Ende 2012 sollen 373 Rechenanlagen abgewickelt sein.

Darrell M. West, ein Experte von der Denkfabrik Brookings Institution, sagte der Zeitung: "In einer Zeit der massiven Defizite muss die Regierung Wege finden, um effizienter zu arbeiten. Die Konsolidierung der Rechenzentren ist Teil dieses Prozesses."

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Redundante Systeme und Anwendungen sind wie Unkraut gewachsen", sagte Kundra. "Wir müssen uns von doppelten Systemen verabschieden, um den Nutzen für die Bürger zu verbessern." Hunderte verschiedene Computerprogramme würden in der Buchhaltung und Personalplanung eingesetzt, oft Eigenentwicklung durch Regierungsstellen. Die Modernisierung habe bereits begonnen: Fast 140.000 Beschäftigte der Verwaltungsbehörde General Services Administration (GSA) und im Landwirtschaftsministerium würden auf Cloud-basierte E-Mail-Systeme von Microsoft und von Google umgestellt, wodurch jährlich 42 Millionen US-Dollar eingespart würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 24. Jul 2011

Warum droht Deutschland nicht die Zahlungsunfähigkeit? Weil irgendjemand meint, wir...

Der Kaiser! 24. Jul 2011

Fernsehen bekommt man hier für lau. Internet nicht. Soviel zum "Bildungsauftrag".

Der Kaiser! 24. Jul 2011

Die Ärmsten schickt man an die Front.

Der Kaiser! 24. Jul 2011

Das wäre was woran ich Interesse hätte.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimawandel
SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
Artikel
  1. Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
    Geplante Obsoleszenz
    Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

    Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

  2. Vergabekammer: Clouddienste von US-Firmentöchtern sind nicht DSGVO-konform
    Vergabekammer
    Clouddienste von US-Firmentöchtern sind nicht DSGVO-konform

    Wer einen öffentlichen Auftrag will, darf offenbar keine Verbindung zu US-Firmen haben. Selbst wenn die Server für die Cloud in Deutschland stehen.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /