Abo
  • IT-Karriere:

Aerosoft Radio Stack X

App lagert Flightsim-Funkverkehr auf iPad aus

Nicht mehr am Bildschirm, sondern am iPad neben dem PC können Piloten des MS-Flugsimulators X ab sofort dem virtuellen Funkverkehr folgen - solange sich das Tablet im gleichen WLAN befindet. Später soll das per App auch in X-Plane 10 möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Radio Shack X
Radio Shack X (Bild: Aerosoft)

Mit einer App für das iPad soll das Funken im Microsoft Flight Simulator X komfortabler ablaufen. Radio Stack X repliziert den Funkverkehr auf dem iPad. So sollen sich laut Hersteller alle Frequenzen bequem mit einer einfachen Fingerbewegung einstellen lassen, das Umschalten zwischen Cockpit und Radio Stack auf dem Bildschirm entfällt und der Pilot hat jederzeit freie Sicht. Einzige Voraussetzung ist, dass sich das iPad im selben Netzwerk befindet wie der PC.

  • Radio Stack X von Aerosoft
  • Radio Stack X von Aerosoft
Radio Stack X von Aerosoft

Die App enthält je zwei Funkgeräte und Nav-Empfänger mit Standby und aktiver Frequenz (Com1 und Com2, beziehungsweise Nav1 und Nav2), einen AFD-Empfänger und einen Transponder. Radio Stack X findet automatisch den Flugsimulator-PC im Netzwerk und lässt sich durch eine PC-Verbindungssoftware von Aerosoft installieren. Auf dem freien Webserver von Aerosoft Connect kann weiterhin die eigene Flugbahn auf jedem internetfähigen Gerät im Netzwerk (zum Beispiel mit einem Smartphone) verfolgt werden. Zukünftige Erweiterungen sollen Verbindungen zu X-Plane 10 und zusätzliche Funktionen haben. Radio Stack X ist im App Store für rund 13 Euro erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (-64%) 35,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 3,40€

Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /