Aerosoft Radio Stack X

App lagert Flightsim-Funkverkehr auf iPad aus

Nicht mehr am Bildschirm, sondern am iPad neben dem PC können Piloten des MS-Flugsimulators X ab sofort dem virtuellen Funkverkehr folgen - solange sich das Tablet im gleichen WLAN befindet. Später soll das per App auch in X-Plane 10 möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Radio Shack X
Radio Shack X (Bild: Aerosoft)

Mit einer App für das iPad soll das Funken im Microsoft Flight Simulator X komfortabler ablaufen. Radio Stack X repliziert den Funkverkehr auf dem iPad. So sollen sich laut Hersteller alle Frequenzen bequem mit einer einfachen Fingerbewegung einstellen lassen, das Umschalten zwischen Cockpit und Radio Stack auf dem Bildschirm entfällt und der Pilot hat jederzeit freie Sicht. Einzige Voraussetzung ist, dass sich das iPad im selben Netzwerk befindet wie der PC.

  • Radio Stack X von Aerosoft
  • Radio Stack X von Aerosoft
Radio Stack X von Aerosoft

Die App enthält je zwei Funkgeräte und Nav-Empfänger mit Standby und aktiver Frequenz (Com1 und Com2, beziehungsweise Nav1 und Nav2), einen AFD-Empfänger und einen Transponder. Radio Stack X findet automatisch den Flugsimulator-PC im Netzwerk und lässt sich durch eine PC-Verbindungssoftware von Aerosoft installieren. Auf dem freien Webserver von Aerosoft Connect kann weiterhin die eigene Flugbahn auf jedem internetfähigen Gerät im Netzwerk (zum Beispiel mit einem Smartphone) verfolgt werden. Zukünftige Erweiterungen sollen Verbindungen zu X-Plane 10 und zusätzliche Funktionen haben. Radio Stack X ist im App Store für rund 13 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /