• IT-Karriere:
  • Services:

Photoshop Elements

Adobe verkauft verbilligt Software über den Mac App Store

Adobe hat einen ersten Schritt in den Mac App Store gemacht und verkauft dort die Bildbearbeitungssoftware Adobe Photoshop Elements 9 vergünstigt. Bislang war Adobe nur mit einigen iOS-Produkten im iTunes-App-Store vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Photoshop Elements im Mac App Store
Adobe Photoshop Elements im Mac App Store (Bild: Apple)

Adobe Photoshop Elements 9 in der Verkaufsverpackung kostet bei Adobe inklusive Versand 108,29 Euro, während die Downloadversion für 100,43 Euro angeboten wird. Im Mac App Store wird die Anwendung für Mac OS X hingegen für 62,99 Euro vertrieben. Der Download ist rund 1,02 GByte groß. Ihr fehlt allerdings der Adobe Elements Organizer.

  • Adobe Photoshop Elements 9 im Mac App Store (Bild: Apple)
  • Adobe Photoshop Elements 9 im Adobe-Onlineshop (Bild: Adobe)
Adobe Photoshop Elements 9 im Mac App Store (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das Zusatzprogramm Elements Organizer ist normalerweise in Adobe Photoshop Elements und Adobe Premiere Elements enthalten. Damit können Bilder und Videos verwaltet werden - die Bearbeitung erfolgt jedoch in den beiden Hauptprogrammen.

Die Photoshop-Elements-Version aus dem Mac App Store ist ausschließlich in englischer Sprache erhältlich, obwohl es das Programm von Adobe auch in deutscher Übersetzung gibt. Ob Adobe plant, künftig auch weitere Anwendungen wie die Produkte der Creative Suite wie Photoshop CS5, Premiere CS5 über den Mac App Store zu vertreiben, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 11,99€
  4. 4,32€

Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
    Cloud Gaming im Test
    Leise ruckelt der Stream

    Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
    2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
    3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

      •  /