Abo
  • Services:

Open Data

"Gebt die Unternehmensdaten frei!"

Die Open Knowledge Foundation Deutschland fordert das Bundesjustizministerium auf, die im Unternehmensregister veröffentlichten Daten in Form einer Datenbank freizugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Data: "Gebt die Unternehmensdaten frei!"
(Bild: Unternehmensregister)

In einem offenen Brief fordert die Open Knowledge Foundation Deutschland das Bundesjustizministerium auf, einen vollständigen Datensatz der Unternehmensträgerdaten des Unternehmensregisters freizugeben. Die Daten wie Name, Registerkennung und Anschrift von Unternehmen stehen zwar kostenlos im Web, "nur eben nicht als Datenbank, sondern als nerviges Interface", so die Open Knowledge Foundation. Dadurch sei es nicht möglich, die Daten mit anderen Quellen, beispielsweise zu Parteispenden und der Forschungsförderung, zusammenzuführen und so Transparenz in komplexe Zusammenhänge zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Derzeit sei man darauf angewiesen, die Website des Unternehmensregisters regelmäßig zu "scrapen", um sich Zugang zu den Daten zu verschaffen. Andere europäische Länder seien da schon einen Schritt weiter, heißt es in dem offenen Brief.

Konkret fordert die Open Knowledge Foundation Deutschland einen Vollauszug der Unternehmensträgerdaten in Form einer einfachen Tabelle oder alternativ einen Zugriff auf die Daten über ein API. Zudem sollten die Nutzungsbedingungen durch eine offene Lizenz ersetzt und somit Rechtssicherheit für Nutzer hergestellt werden. Dabei bietet sich die Organisation an, die notwendige Bandbreite bereitzustellen, um der Öffentlichkeit den Datensatz ohne weitere Kosten zugänglich zu machen.

Die Open Knowledge Foundation Deutschland wurde von den Forschern Rufus Pollock und Jonathan Grey gegründet. In ihrem wissenschaftlichen Beirat sitzen unter anderem Professor Eberhard Hilf von der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg, Professor Bernd Lutterbeck von der TU Berlin, Professor Rainer Kuhlen von der Universität Konstanz sowie Professor Claudia Müller-Birn und Professor Christian Bizer von der FU Berlin, Jeanette Hoffmann vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Professor Martin Haase von der Universität Bamberg und Herbert Kubicek von der Universität Bremen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

pythoneer 20. Jul 2011

Wer weiß was noch so alles ;)


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /