Abo
  • Services:

Open Data

"Gebt die Unternehmensdaten frei!"

Die Open Knowledge Foundation Deutschland fordert das Bundesjustizministerium auf, die im Unternehmensregister veröffentlichten Daten in Form einer Datenbank freizugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Data: "Gebt die Unternehmensdaten frei!"
(Bild: Unternehmensregister)

In einem offenen Brief fordert die Open Knowledge Foundation Deutschland das Bundesjustizministerium auf, einen vollständigen Datensatz der Unternehmensträgerdaten des Unternehmensregisters freizugeben. Die Daten wie Name, Registerkennung und Anschrift von Unternehmen stehen zwar kostenlos im Web, "nur eben nicht als Datenbank, sondern als nerviges Interface", so die Open Knowledge Foundation. Dadurch sei es nicht möglich, die Daten mit anderen Quellen, beispielsweise zu Parteispenden und der Forschungsförderung, zusammenzuführen und so Transparenz in komplexe Zusammenhänge zu bringen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Derzeit sei man darauf angewiesen, die Website des Unternehmensregisters regelmäßig zu "scrapen", um sich Zugang zu den Daten zu verschaffen. Andere europäische Länder seien da schon einen Schritt weiter, heißt es in dem offenen Brief.

Konkret fordert die Open Knowledge Foundation Deutschland einen Vollauszug der Unternehmensträgerdaten in Form einer einfachen Tabelle oder alternativ einen Zugriff auf die Daten über ein API. Zudem sollten die Nutzungsbedingungen durch eine offene Lizenz ersetzt und somit Rechtssicherheit für Nutzer hergestellt werden. Dabei bietet sich die Organisation an, die notwendige Bandbreite bereitzustellen, um der Öffentlichkeit den Datensatz ohne weitere Kosten zugänglich zu machen.

Die Open Knowledge Foundation Deutschland wurde von den Forschern Rufus Pollock und Jonathan Grey gegründet. In ihrem wissenschaftlichen Beirat sitzen unter anderem Professor Eberhard Hilf von der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg, Professor Bernd Lutterbeck von der TU Berlin, Professor Rainer Kuhlen von der Universität Konstanz sowie Professor Claudia Müller-Birn und Professor Christian Bizer von der FU Berlin, Jeanette Hoffmann vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Professor Martin Haase von der Universität Bamberg und Herbert Kubicek von der Universität Bremen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

pythoneer 20. Jul 2011

Wer weiß was noch so alles ;)


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /