Abo
  • Services:

Open Data

"Gebt die Unternehmensdaten frei!"

Die Open Knowledge Foundation Deutschland fordert das Bundesjustizministerium auf, die im Unternehmensregister veröffentlichten Daten in Form einer Datenbank freizugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Open Data: "Gebt die Unternehmensdaten frei!"
(Bild: Unternehmensregister)

In einem offenen Brief fordert die Open Knowledge Foundation Deutschland das Bundesjustizministerium auf, einen vollständigen Datensatz der Unternehmensträgerdaten des Unternehmensregisters freizugeben. Die Daten wie Name, Registerkennung und Anschrift von Unternehmen stehen zwar kostenlos im Web, "nur eben nicht als Datenbank, sondern als nerviges Interface", so die Open Knowledge Foundation. Dadurch sei es nicht möglich, die Daten mit anderen Quellen, beispielsweise zu Parteispenden und der Forschungsförderung, zusammenzuführen und so Transparenz in komplexe Zusammenhänge zu bringen.

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Derzeit sei man darauf angewiesen, die Website des Unternehmensregisters regelmäßig zu "scrapen", um sich Zugang zu den Daten zu verschaffen. Andere europäische Länder seien da schon einen Schritt weiter, heißt es in dem offenen Brief.

Konkret fordert die Open Knowledge Foundation Deutschland einen Vollauszug der Unternehmensträgerdaten in Form einer einfachen Tabelle oder alternativ einen Zugriff auf die Daten über ein API. Zudem sollten die Nutzungsbedingungen durch eine offene Lizenz ersetzt und somit Rechtssicherheit für Nutzer hergestellt werden. Dabei bietet sich die Organisation an, die notwendige Bandbreite bereitzustellen, um der Öffentlichkeit den Datensatz ohne weitere Kosten zugänglich zu machen.

Die Open Knowledge Foundation Deutschland wurde von den Forschern Rufus Pollock und Jonathan Grey gegründet. In ihrem wissenschaftlichen Beirat sitzen unter anderem Professor Eberhard Hilf von der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg, Professor Bernd Lutterbeck von der TU Berlin, Professor Rainer Kuhlen von der Universität Konstanz sowie Professor Claudia Müller-Birn und Professor Christian Bizer von der FU Berlin, Jeanette Hoffmann vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Professor Martin Haase von der Universität Bamberg und Herbert Kubicek von der Universität Bremen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

pythoneer 20. Jul 2011

Wer weiß was noch so alles ;)


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /