Abo
  • Services:
Anzeige
Baidu kontra Microsoft: mit eigenem Browser gegen den Internet Explorer
Baidu kontra Microsoft: mit eigenem Browser gegen den Internet Explorer (Bild: Carlos Barria/Reuters)

Baidu Browser

Chinesische Suchmaschine macht Internet Explorer Konkurrenz

Baidu kontra Microsoft: mit eigenem Browser gegen den Internet Explorer
Baidu kontra Microsoft: mit eigenem Browser gegen den Internet Explorer (Bild: Carlos Barria/Reuters)

Mit einem eigenen Browser will der chinesische Suchmaschinenbetreiber Baidu Microsofts Internet Explorer Konkurrenz machen. Baidu bietet zudem eine Musiksuche an.

Eigene Suchmaschine und eigener Browser: Das chinesische Internetunternehmen Baidu tritt in die Fußstapfen von Microsoft und Google und hat einen eigenen Browser herausgebracht, berichtet das Wall Street Journal. Das Programm, das Baidu im April 2011 angekündigt hatte, heißt schlicht Baidu Browser und kann in einer Betaversion kostenlos von der Website des Anbieters heruntergeladen werden. Eine aktualisierte Version des Programms will Baidu in den kommenden Monaten bereitstellen.

Anzeige

Nur für Windows

Vom Design her erinnert der Baidu Browser, der ausschließlich für das Betriebssystem Windows (ab XP) zur Verfügung steht, an Googles Browser Chrome. Baidu hat nach eigenen Angaben den Browser mit Sicherheitsmaßnahmen ausgestattet, um die Nutzer vor Schadsoftware zu schützen.

Der Browser verfügt über eine Art App Store, über den Nutzer Anwendungen im Browser öffnen können. Die Apps sind derzeit kostenlos. Baidu erwäge aber, den Entwicklern auch die Möglichkeit zu geben, kostenpflichtige Apps anzubieten, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens. Baidu solle dann einen Anteil am Verkaufspreis erhalten.

Baidus Musiksuche

Außerdem hat Baidu Abkommen mit One Stop China (OSC) geschlossen, einem Joint Venture der Musikunternehmen Universal, Warner und Sony. Die Musikunternehmen stellen Baidu 500.000 Musikstücke aus ihrem Repertoire zur Verfügung, die die Nutzer der Suchmaschine durchsuchen und kostenlos herunterladen dürfen. Baidu zahlt für die Songs Lizenzabgaben an OSC. Zudem soll OSC einen Teil von den Werbeeinnahmen erhalten, die Baidu über das Musikangebot Baidu Ting generiert. Baidu Ting steht allerdings nur Nutzern in China zur Verfügung.

Mit dem Baidu Browser und Baidu Ting will Baidu seine Stellung auf dem chinesischen Markt festigen. Bei der Suche hat das 2000 von Robin Li gegründete Unternehmen einen Marktanteil von gut 75 Prozent. Den Browsermarkt in China beherrscht nach wie vor Microsoft: Über 80 Prozent der 457 Millionen Internetnutzer surfen mit dem Internet Explorer. Daneben werden noch einige inländische Produkte genutzt. Im Westen verbreitete Browser wie Opera, Firefox oder Chrome spielen in China kaum eine Rolle.


eye home zur Startseite
ledonz 20. Jul 2011

Nicht, dass du jetzt denkst, die hätten den jetzt irgendwie... ähh reassembliert... oder...

ledonz 20. Jul 2011

Ja lan, mach ihn kein Konkurrenz... Lässig....

elgooG 20. Jul 2011

Gar keine Version für Red Flag Linux ( Linux) ? EDIT: Diese Aktion...

GodsBoss 20. Jul 2011

Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und behaupte, dass auch Windows 7 nicht aktuell...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  4. IT Services mpsna GmbH, Herten


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 9,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Jamaika wird nicht halten

    Neratiel | 04:29

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  4. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel