Abo
  • Services:

Hollywood

Google+ arbeitet an zertifizierten Promi-Accounts

Google verhandelt mit Hollywoodexperten, um Prominente für Google+ zu verpflichten. Anders als bei Facebook soll es eine Identitätsüberprüfung geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Lady Gaga am 22. März 2011 mit Marissa Mayer bei GoogleTalks
Lady Gaga am 22. März 2011 mit Marissa Mayer bei GoogleTalks (Bild: GoogleTalks/Screenshot: Golem.de)

Google will Prominente für Aktivitäten in seinem drei Wochen alten sozialen Netzwerk Google+ gewinnen. Das geht aus E-Mails hervor, die dem Fernsehsender CNN vorliegen. Dabei sollen die Identitäten der Hollywoodberühmtheiten mit einem speziellen Anmeldesystem, an dem Google gegenwärtig arbeitet, auf ihre Echtheit überprüft werden, erklärte Brett Schulte, ein Hollywoodconsultant dem US-Sender.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Google will damit die unzähligen unechten Nutzerkonten Prominenter wie beim Konkurrenten Facebook vermeiden. Schulte hat nach eigenem Bekunden das Projekt mit Google-Mitarbeitern diskutiert.

Eine Google-Sprecherin lehnte gegenüber CNN eine Stellungnahme zu den Plänen ab. "Wir veröffentlichen jetzt noch keine Details über zukünftige Pläne rund um Google+", heißt es in einer E-Mail. "Wir planen, im Laufe der Zeit eine Menge von Features und Funktionen zu Google+ hinzuzufügen." Unternehmen werden bereits spezielle Google+-Konten angeboten.

Die Idee eines Identitätschecks ist nicht neu: Der Mikrobloggingdienst Twitter hat ein öffentliches Programm zur Überprüfung von Nutzeraccounts, die durch eine Art Gütesiegel gekennzeichnet wurden. Für die breite Masse der 300 Millionen Twitter-Nutzer ist das Programm jedoch inzwischen geschlossen. "Aber für Partner, Anzeigenkunden und bei Konten, bei denen es regelmäßig Identitätsfragen gibt, setzen wir die Überprüfungen fort", erklärte eine Twitter-Sprecherin.

Für Prominente sei die Zertifizierung ihrer Twitter-Konten inzwischen eine Art Statussymbol, erklärte Schulte, der die Identitätschecks für den Sänger George Michael und Drew Pinsky, den Moderator von Medizinfernsehshows des Senders CNN, verantwortet haben will.

Eine Identitätsüberprüfung bei Google+ sei mit einem an Google gefaxten Führerschein möglich. Google versuche aber auch, über die Agenten der Prominenten eine direkte Verbindung aufzubauen. "Sie schienen sehr daran interessiert zu sein, Prominente zu bekommen", sagte Schulte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-75%) 14,99€
  3. (-58%) 24,99€

MovieKnight 21. Jul 2011

Google wird einen Teufel tun und die Daten verkaufen. Solange die Werbung verkaufen...

jayrworthington 20. Jul 2011

ACK. Für geistige Erdnüsse gehe ich zu golem :-P

J.K. 20. Jul 2011

das sowieso. und wenn sie schreiben dann wollen sie sicher nicht noch von 10 milliarden...

Der_fromme_Blork 20. Jul 2011

immerhin Denkweise. Und nicht Mitläufer.

kernel_panic 20. Jul 2011

Danke, ebenfalls


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /