Hollywood

Google+ arbeitet an zertifizierten Promi-Accounts

Google verhandelt mit Hollywoodexperten, um Prominente für Google+ zu verpflichten. Anders als bei Facebook soll es eine Identitätsüberprüfung geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Lady Gaga am 22. März 2011 mit Marissa Mayer bei GoogleTalks
Lady Gaga am 22. März 2011 mit Marissa Mayer bei GoogleTalks (Bild: GoogleTalks/Screenshot: Golem.de)

Google will Prominente für Aktivitäten in seinem drei Wochen alten sozialen Netzwerk Google+ gewinnen. Das geht aus E-Mails hervor, die dem Fernsehsender CNN vorliegen. Dabei sollen die Identitäten der Hollywoodberühmtheiten mit einem speziellen Anmeldesystem, an dem Google gegenwärtig arbeitet, auf ihre Echtheit überprüft werden, erklärte Brett Schulte, ein Hollywoodconsultant dem US-Sender.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT-System-Engineer Microsoft (m/w/d)
    BUCS IT, Wuppertal
  2. IT-Koordinator Informationssicherheit (m/w/d)
    WEMAG, Schwerin
Detailsuche

Google will damit die unzähligen unechten Nutzerkonten Prominenter wie beim Konkurrenten Facebook vermeiden. Schulte hat nach eigenem Bekunden das Projekt mit Google-Mitarbeitern diskutiert.

Eine Google-Sprecherin lehnte gegenüber CNN eine Stellungnahme zu den Plänen ab. "Wir veröffentlichen jetzt noch keine Details über zukünftige Pläne rund um Google+", heißt es in einer E-Mail. "Wir planen, im Laufe der Zeit eine Menge von Features und Funktionen zu Google+ hinzuzufügen." Unternehmen werden bereits spezielle Google+-Konten angeboten.

Die Idee eines Identitätschecks ist nicht neu: Der Mikrobloggingdienst Twitter hat ein öffentliches Programm zur Überprüfung von Nutzeraccounts, die durch eine Art Gütesiegel gekennzeichnet wurden. Für die breite Masse der 300 Millionen Twitter-Nutzer ist das Programm jedoch inzwischen geschlossen. "Aber für Partner, Anzeigenkunden und bei Konten, bei denen es regelmäßig Identitätsfragen gibt, setzen wir die Überprüfungen fort", erklärte eine Twitter-Sprecherin.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für Prominente sei die Zertifizierung ihrer Twitter-Konten inzwischen eine Art Statussymbol, erklärte Schulte, der die Identitätschecks für den Sänger George Michael und Drew Pinsky, den Moderator von Medizinfernsehshows des Senders CNN, verantwortet haben will.

Eine Identitätsüberprüfung bei Google+ sei mit einem an Google gefaxten Führerschein möglich. Google versuche aber auch, über die Agenten der Prominenten eine direkte Verbindung aufzubauen. "Sie schienen sehr daran interessiert zu sein, Prominente zu bekommen", sagte Schulte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MovieKnight 21. Jul 2011

Google wird einen Teufel tun und die Daten verkaufen. Solange die Werbung verkaufen...

jayrworthington 20. Jul 2011

ACK. Für geistige Erdnüsse gehe ich zu golem :-P

J.K. 20. Jul 2011

das sowieso. und wenn sie schreiben dann wollen sie sicher nicht noch von 10 milliarden...

Der_fromme_Blork 20. Jul 2011

immerhin Denkweise. Und nicht Mitläufer.

kernel_panic 20. Jul 2011

Danke, ebenfalls



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Smartphone: Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
    Smartphone
    Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln

    Google erwartet offenbar, dass das Pixel 6 stärker nachgefragt wird: Die Bestellungen sind doppelt so hoch wie die Produktion im Jahr 2020.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Security: IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm
    Security
    IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm

    Ob es sich im Fall von Witten ebenfalls um einen Ransomware-Angriff handelt, ist noch nicht klar, die Verwaltung aber stark eingeschränkt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /