Abo
  • Services:

Mozilla

Arbeitsgruppe für Firefox in Unternehmen

Mozillas neues Rapid-Release-Modell stellt Unternehmen vor Probleme, was zu einem heftigen Diskurs über den Einsatz von Firefox in Unternehmen geführt hat. Mit einer neuen Arbeitsgruppe will Mozilla nun Mitarbeiter von IT-Abteilungen und Administratoren in großen Unternehmen einbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Stormy Peters
Stormy Peters (Bild: Mozilla)

"Unternehmen waren nie (und ich argumentiere, sollten nie) für uns im Fokus", mit diesen Worten sorgte Mozilla-Sprecher Asa Dotzler für eine heftige Diskussion über den Einsatz von Firefox in Unternehmen. Zuvor hatten sich Administratoren großer Unternehmen über das neue Rapid-Release-Modell beklagt. Sie müssen neue Firefox-Versionen mit den im Unternehmen eingesetzten Applikationen testen, doch bis diese Tests abgeschlossen sind, ist längst eine neue Firefox-Version erschienen und die getestete als veraltet deklariert und damit ohne Aussicht auf Sicherheitsupdates.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

In Reaktion auf diesen Disput versuchten Mozillas Produktchef Jay Sullivan und der für Mozillas Technikstrategie verantwortliche Mike Shaver die Wogen zu glätten. Die von ihnen skizzierte Lösung sieht vor, Unternehmen einzubinden. Die Unternehmen sollen sich gemeinsam darum kümmern, Sicherheitsupdates auf alte Versionen zurückzuportieren.

Nun kündigt Stormy Peters, bei Mozilla für die Zusammenarbeit mit externen Entwicklern verantwortlich, die Gründung der Arbeitsgruppe "Mozilla Enterprise" an, in der Mitarbeiter aus IT-Abteilungen von Unternehmen und Entwickler von Mozilla zusammenkommen sollen, um Ideen auszutauschen und Best-Practices für die Verteilung von Firefox in Unternehmen erläutern sollen. Neben einer Mailingliste soll es auch persönliche Treffen und monatliche Telefonkonferenzen geben, die sich jeweils auf ein Thema beschränken.

Die nächste Telefonkonferenz soll sich mit dem neuen Release-Zyklus und der Frage befassen, wie sich dieser auf den Einsatz von Firefox in Unternehmen auswirkt. Um dabei für eine offene Diskussion zu sorgen, soll die Privatsphäre der Teilnehmer gewahrt werden, so Peters. Die Ergebnisse der Telefonkonferenz sollen veröffentlicht werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

jayrworthington 21. Jul 2011

sec_error_reused_issuer_and_serial http://support.mozilla.com/en-US/questions/790114...

Uschi12 20. Jul 2011

Was du meinst sind Addons, keine Plugins.

OnlineGamer 20. Jul 2011

"In Reaktion auf diesen Disput versuchten Mozillas Produktchef Jay Sullivan und der für...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /