Abo
  • Services:

Virtualisierung

Virtualbox 4.1 verändert Festplattenwizard

Oracle veröffentlicht Virtualbox 4.1. Die Virtualisierungssoftware bietet einen Wizard zum Klonen virtueller Maschinen. Die 64-Bit-Variante verwaltet bis zu 1 TByte RAM und Windows-Gastsysteme können nun mit Aero benutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtualisierung: Virtualbox 4.1 verändert Festplattenwizard
(Bild: Oracle)

Oracle hat Virtualbox 4.1 veröffentlicht. Neu bei dem Update sind vor allem die Änderungen an der Oberfläche. So wurde der Wizard zum Erstellen virtueller Festplatten um ein Dialogfeld erweitert. In diesem kann das bevorzugte Image-Format ausgewählt werden. Zur Auswahl stehen das Standardformat VDI, genutzt werden können aber auch das unter Vmware gebräuchliche VMDK oder das VDH-Format. Die Unterstützung der Formate wurde bereits mit der Vorgängerversion eingeführt.

  • Beim Erstellen einer virtuellen Festplatte lässt sich das bevorzugte Image-Format auswählen.
  • Der neue Wizard zum Klonen von Festplatten oder Schnappschüssen hat als Symbol ein Schaf bekommen.
  • SATA-Festplatten lassen sich als SSD konfigurieren, was die Leistung steigern soll.
Beim Erstellen einer virtuellen Festplatte lässt sich das bevorzugte Image-Format auswählen.
Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Ebenfalls neu ist der Wizard zum Duplizieren von Festplatten-Images und von einzelnen Snapshots eines Gastsystems. Bezeichnenderweise erhielt die Klonfunktion ein Schaf als Icon. Die 64-Bit-Variante von Virtualbox 4.1 kann bis zu 1 TByte Arbeitsspeicher verwalten. Der noch experimentelle WDDM-Grafiktreiber unterstützt nun Aero. Damit lässt sich auch Windows 7 mit Grafikeffekten nutzen. Die Direct3D-Unterstützung in Windows-Gastsystemen wurde ebenfalls verbessert.

Vernetzen mehrerer Virtualbox-Instanzen

Über einen UDP-Tunnel können Instanzen von Virtualbox, die auf verschiedenen Servern liegen, direkt miteinander verbunden werden. Dabei werden Ethernetpakete in UDP-Datenpakete verpackt. Gegenwärtig müssen die Einstellungen für jede Virtualbox-Instanz einzeln per Kommandozeile mit dem Befehl Vboxmanage definiert werden. Dabei müssen drei Parameter gesetzt werden: der Port, an dem der Host lauscht, die IP-Adresse des Ziels und der Port, an dem das Ziel lauschen soll.

Außerdem haben die Entwickler zahlreiche kleine Verbesserungen eingepflegt und Fehler behoben, wie beim USB-Treiber für Windows-Systeme. Zudem verbraucht das NAT-Modul weniger Speicher. Virtuelle CD- und DVD-Abbilder werden entfernt, falls sie im Gastsystem ausgehängt werden. Ebenso können ATA-/SATA-Festplattenabbilder nun als SSD-Platten gekennzeichnet und als solche in dem Gastsystem erkannt werden, was die Leistung erhöhen soll.

Virtualbox 4.1 steht als Binärpaket für Windows, Mac OS X, Solaris und diverse Linux-Distributionen zum Donwload bereit. Der Quellcode ist ebenfalls verfügbar. Eine Liste aller Änderungen ist im Changelog einsehbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. bei Alternate.de

sw2090 20. Jul 2011

hmm dann weiss ich leider auch nicht weiter....vielleicht funktioniert das nicht mit...

Unwichtig 20. Jul 2011

Nur noch KVM. Performt um einiges besser, ist komplett frei und mit Spice und virtio auch...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /