Abo
  • Services:

Schnittstelle

SATA 3.1 mit Universal Storage Module ist fertig

Die SATA-IO hat die Spezifikation für SATA 3.1 veröffentlicht. Die neue Version der Schnittstelle umfasst auch Universal Storage Module (USM), eine für portable Festplatten gedachte Variante, die Seagate bereits in seinen Goflex-Festplatten einsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Seagate Goflex basiert auf dem Universal Storage Module.
Seagate Goflex basiert auf dem Universal Storage Module. (Bild: Seagate)

Die Serial ATA International Organization (SATA-IO) hat ihre Spezifikation für SATA 3.1 vorgelegt. Größte Neuerung ist das Universal Storage Module für portable Festplatten. Darüber sollen sich Wechselfestplatten für Unterhaltungselektronik realisieren lassen, die ohne Kabel auskommen. Die von Seagate stammende Schnittstelle setzt der Festplattenhersteller bereits seit längerem in seinen Goflex-Festplatten ein, die sich darüber mit Adaptern für verschiedene Schnittstellen wie USB 2.0 und 3.0 sowie Firewire und eSATA ausstatten lassen. Mit der Verabschiedung von USM im Rahmen von SATA 3.1 dürften bald auch von anderen Herstellern passende Adapter und Dockingstationen folgen.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Mannheim
  2. Madsack Mediengruppe, Hannover

Zugleich spezifiziert USM auch Slots für Unterhaltungselektronik, so dass sich beispielsweise Festplattenrekorder mit einsteckbaren Festplatten bauen lassen.

Darüber hinaus enthält SATA 3.1 eine verbesserte automatische Erkennung für das in mobilen Geräten eingesetzte mSATA, das künftig ohne speziellen Anschluss auskommen soll. Für optische Laufwerke, die per SATA angeschlossen werden, kann die Stromversorgung im Idle-Modus komplett abgeschaltet werden, um Strom zu sparen.

Zudem unterstützt SATA 3.1 das "Queued Trim Command", womit sich die Trim-Funktion bei SSDs ausführen lässt, ohne dass die normalen Operationen darunter leiden.

Die Spezifikation für SATA 3.1 steht ab sofort unter sata-io.org für Mitglieder der Organisation kostenlos zum Download bereit. Alle anderen können die Spezifikation für 25 US-Dollar erwerben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,99€
  2. (u. a. 50 Zoll LED-TV 369,99€)
  3. 59,49€
  4. (u. a. 25% auf Reiskocher, 45% auf Produkte von Leifheit und Soehnle)

Anonymer Nutzer 20. Jul 2011

Bei USB 3 nicht.

Martin F. 20. Jul 2011

Für aktuelle 3,5-Platten nicht. Beim neueren Gehäuse ist bloß die Erzeugung der...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

    •  /