Abo
  • Services:

Play:3

Sonos' kleinster Zoneplayer erkennt, wie er steht

Sonos' neues Multi-room-Audio-Produkt Play:3 ist der bisher kleinste Zoneplayer des Herstellers. Das kompakte Gerät erkennt selbst, ob es quer oder hochkant ausgerichtet ist und steuert seine drei integrierten Lautsprecher entsprechend an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Play:3 ist Teil von Sonos Multiroom-Audiosystem
Der Play:3 ist Teil von Sonos Multiroom-Audiosystem (Bild: Sonos)

Der Sonos Play:3 wurde nun offiziell angekündigt, nachdem das Gerät durch FTC-Testdokumente bereits frühzeitig bekannt wurde. Auch der bisher kleinste Zoneplayer verfügt über eine Ethernetschnittstelle und vernetzt sich über Funk mit weiteren Zoneplayern im Netzwerk, um etwa synchronisiert in allen Räumen dieselbe Musik abzuspielen.

  • Sonos Play:3 - in Schwarz (Bild: Hersteller)
  • Sonos Play:3 - schwarzes und weißes Modell (Bild: Hersteller)
  • Sonos Play:3 - weißes Modell (Bild: Hersteller)
  • Sonos Play:3 - klein und unscheinbar (Bild: Hersteller)
  • Sonos Play:3 - zwei Geräte zu einem Stereopaar gekoppelt (Bild: Hersteller)
  • Sonos Play:3 - auch leichter in der Küche unterzubringen (Bild: Hersteller)
Sonos Play:3 - in Schwarz (Bild: Hersteller)
Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Als Teil von Sonos' Multiroom-Audiosystem unterstützt auch der Play:3 die Wiedergabe der gebräuchlichen Audioformate. Neben MP3 sind das AAC, Apple Lossless, Audible (Format 4), Flac, Ogg Vorbis sowie unkomprimierte WAV- und AIFF-Dateien. Dabei werden Samplingraten bis 48 kHz unterstützt, Teufels Konkurrenzsystem Raumfeld unterstützt beispielsweise bis zu 96 KHz, um etwa Musikdienste wie Highresaudio nutzen zu können.

Musik kann aus dem eigenen Netzwerk, etwa vom NAS, sowie von Internetradiosendern und Musikdiensten wie Deezer, Last.fm oder Napster wiedergegeben werden. Zur Anbindung an Heimnetz und Internet kann der Play:3 auch über einen der großen Zoneplayer oder eine Zonebridge online gehen und muss nicht selbst per Ethernet angeschlossen sein. Passend zur Ankündigung des Play:3 hat Sonos auch den bisher als Sonos S5 bekannten Zoneplayer in Play:5 umgetauft.

Der Play:3 beherbergt drei Klasse-D-Digitalverstärker und drei Treiber, einen Hochtöner und zwei 3-Zoll-Mitteltöner sowie einen passiven, rückwärtigen Bassstrahler. Ein Sensor stellt fest, ob der Play:3 horizontal oder vertikal aufgestellt ist und passt die Ausgabe des Lautsprechers an. Um einen besseren Stereoeffekt zu erzielen, können sich zwei Play:3 per Funk zu einem Lautsprecherpaar koppeln - wie es auch beim Play:5 der Fall ist.

Am Gehäuse des 132 x 268 x 160 mm kompakten und 2,6 kg wiegenden Play:3 finden sich nur eine Lautstärkeregelung und Stummstellung. Einen analogen Audioeingang zum Streaming von externen Audioquellen über das eigene Zoneplayer-Netzwerk bietet der Neuzugang Play:3 nicht. Die Fernsteuerung erfolgt über Sonos' Controller CR-100, Windows-PCs, Macs oder über Apps für Tablets und Smartphones Android oder iOS (iPhone, iPad, iPad touch). Damit ist es auch möglich, die Lautstärke in allen Räumen gleichzeitig zu bestimmen sowie mehrere Play:3, Play:5 und Zoneplayer zu gruppieren oder wieder einzeln anzusteuern. Für die Sonos-Software für Windows und Mac sowie für die iOS- und Android-Apps gibt es ab heute auch ein Update, das unter anderem eine Play:3-Unterstützung hinzufügt.

Play:3 ist ab heute weltweit für 299 Euro bei Sonos-Händlern und unter sonos.com erhältlich - wahlweise in weiß oder schwarz. Sonos hat gleichzeitig den den Preis der Zonebridge reduziert, sie kostet nun nur noch 49 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,29€
  3. 8,49€

Woodywoo 20. Jul 2011

schaut schön aus der kleine :-) bin ein begeisterter Sonos Nutzer. Habe mich eine Zeit...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /