Abo
  • Services:

Mozilla

Firefox alle 6 Wochen

Mozilla will künftig alle 6 Wochen eine neue Version von Firefox veröffentlichen, bekräftigt Johnathan Nightingale, der die Entwicklung von Firefox leitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Von Aurora über Beta zur stabilen Firefox-Version
Von Aurora über Beta zur stabilen Firefox-Version (Bild: Mozilla)

Schon bei der Ankündigung des neuen Rapid-Release-Modells hatte Mozilla in Aussicht gestellt, alle 6 Wochen eine neue Version von Firefox zu veröffentlichen. Damals aber hieß es noch, es könne auch einmal 12 oder 18 Wochen dauern. Doch nach den ersten Monaten mit dem neuen Rapid-Release-Modell gibt man sich bei Mozilla überzeugt, künftig im 6-Wochen-Rhythmus neue Versionen fertig zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Johnathan Nightingale argumentiert in einem Blogeintrag, das neue Release-Modell sorge nicht nur dafür, dass neue Funktionen schneller die Nutzer erreichen, sondern auch für größere Robustheit der Software. Nach dem neuen Prozess können neue Funktionen innerhalb von 12 bis 18 Wochen in einer stabilen Version von Firefox veröffentlicht werden.

Die verbesserte Stabilität garantiert vor allem eine größere Zahl an Testern, die Firefox in den Vorabversionen Aurora und Beta verwenden.

Sechs Wochen läuft die Entwicklung neuer Funktionen, anschließend folgt eine Testphase von 12 Wochen in den Kanälen Aurora und Beta.

Dabei laufen alle drei Phasen ständig parallel ab: Während Firefox 6 im Betakanal getestet und stabilisiert wird, passiert das Gleiche mit Firefox 7 im Kanal Aurora und Firefox 8 steckt in der Entwicklungsphase. Neue Funktionen werden in den Phasen Aurora und Beta nicht mehr aufgenommen.

Und so kann alle 6 Wochen eine neue Firefox-Version erscheinen, wenn nicht etwas in größerem Umfang schiefläuft: "Ich sage es noch einmal: In aller Regel werden wir alle 6 Wochen eine neue Firefox-Version veröffentlichen", machte Nightingale deutlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 2,99€
  3. (-80%) 5,99€

Rolf Schreiter 21. Jul 2011

Bob? Toll, 10 Kilo... Und wo muss ich da anrufen?

wir beide und ich 21. Jul 2011

Eigentlich wollte ich zum Ausdruck bringen, dass mich das insbesondere als...

litschi 21. Jul 2011

Alle 6 Wochen ein kleines Update ist ja ok,aber gleich eine neue Version ? Und alle 6...

tilmank 21. Jul 2011

Add-on Compatibility Reporter, Nightly Tester Tools machen das u.a. - Mr Tech ist noch...

jrn 20. Jul 2011

Was beingen mir alle widerlegten Argumente, wenn es die zwei bestehen bleibenden...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Elektroauto Eine Branche vor der Zerreißprobe

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /