• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla

Firefox alle 6 Wochen

Mozilla will künftig alle 6 Wochen eine neue Version von Firefox veröffentlichen, bekräftigt Johnathan Nightingale, der die Entwicklung von Firefox leitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Von Aurora über Beta zur stabilen Firefox-Version
Von Aurora über Beta zur stabilen Firefox-Version (Bild: Mozilla)

Schon bei der Ankündigung des neuen Rapid-Release-Modells hatte Mozilla in Aussicht gestellt, alle 6 Wochen eine neue Version von Firefox zu veröffentlichen. Damals aber hieß es noch, es könne auch einmal 12 oder 18 Wochen dauern. Doch nach den ersten Monaten mit dem neuen Rapid-Release-Modell gibt man sich bei Mozilla überzeugt, künftig im 6-Wochen-Rhythmus neue Versionen fertig zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  2. pro-beam GmbH & Co. KGaA, Gilching

Johnathan Nightingale argumentiert in einem Blogeintrag, das neue Release-Modell sorge nicht nur dafür, dass neue Funktionen schneller die Nutzer erreichen, sondern auch für größere Robustheit der Software. Nach dem neuen Prozess können neue Funktionen innerhalb von 12 bis 18 Wochen in einer stabilen Version von Firefox veröffentlicht werden.

Die verbesserte Stabilität garantiert vor allem eine größere Zahl an Testern, die Firefox in den Vorabversionen Aurora und Beta verwenden.

Sechs Wochen läuft die Entwicklung neuer Funktionen, anschließend folgt eine Testphase von 12 Wochen in den Kanälen Aurora und Beta.

Dabei laufen alle drei Phasen ständig parallel ab: Während Firefox 6 im Betakanal getestet und stabilisiert wird, passiert das Gleiche mit Firefox 7 im Kanal Aurora und Firefox 8 steckt in der Entwicklungsphase. Neue Funktionen werden in den Phasen Aurora und Beta nicht mehr aufgenommen.

Und so kann alle 6 Wochen eine neue Firefox-Version erscheinen, wenn nicht etwas in größerem Umfang schiefläuft: "Ich sage es noch einmal: In aller Regel werden wir alle 6 Wochen eine neue Firefox-Version veröffentlichen", machte Nightingale deutlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

Rolf Schreiter 21. Jul 2011

Bob? Toll, 10 Kilo... Und wo muss ich da anrufen?

wir beide und ich 21. Jul 2011

Eigentlich wollte ich zum Ausdruck bringen, dass mich das insbesondere als...

litschi 21. Jul 2011

Alle 6 Wochen ein kleines Update ist ja ok,aber gleich eine neue Version ? Und alle 6...

tilmank 21. Jul 2011

Add-on Compatibility Reporter, Nightly Tester Tools machen das u.a. - Mr Tech ist noch...

jrn 20. Jul 2011

Was beingen mir alle widerlegten Argumente, wenn es die zwei bestehen bleibenden...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /