• IT-Karriere:
  • Services:

Dateisysteme

In Ext4 ist die als Punch-Hole bezeichnete Funktion implementiert worden. Dabei kann das Dateisystem Blöcke freigeben, die sich in der Mitte einer Datei befinden. Punch-Hole ist beispielsweise für das TV-Streaming interessant, etwa um Speicherplatz zu sparen, wenn Daten im Dateisystem gepuffert werden. Auch die Festplattenimages von virtuellen Maschinen profitieren von Punch-Hole. Die Dateisysteme XFS und OCFS2 verwenden die Funktion bereits seit Kernel 2.6.38. Außerdem erhält Ext4 die Multiple Mount Protection (MMP) genannte Technik, um das versehentliche mehrfache Einbinden im Dateisystem zu vermeiden. Außerdem wird durch das Setzen eines neuen Feldes im Superblock Hilfsprogrammen wie E2fschk mitgeteilt, das Dateisystem nicht zu prüfen, sollte es versehentlich mehrfach in das System eingebunden worden sein.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Home-Office
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad

Btrfs erhält einen Leistungsschub durch die sogenannten Delayed Inode Items. Da Btrfs zahlreiche B-Tree-Einträge bei Schreib- und Löschvorgängen abarbeiten muss, ist es gegenüber Ext4 weniger performant. Mit den Delayed Inode Items wird das Schreiben von Inode Items zurückgehalten und später abgearbeitet. Damit soll das Erstellen von Dateien um 15 Prozent und das Löschen von Dateien um 20 Prozent beschleunigt worden sein.

Scrub für die Datenintegrität

Über die neue Scrub-Funktion können alle Daten auf Speichermedien per Checksumme überprüft werden. Sollte eine Datei nicht intakt sein, versucht Btrfs, die entsprechende Datei von intakten Blöcken zu rekonstruieren. Auf 32-Bit-Systemen wird die Anzahl der Inodes nach vielfachem Schreiben und Löschen nicht mehr knapp; freie Inode-Nummern werden künftig in einem Cache verwaltet.

Das von Oracle beigetragene OCFS2 erhält Trimming-Support für den Einsatz auf SSDs. XFS erhält die Unterstützung für Online-Discard, bei dem der Datenträger direkt über das Löschen von Dateien informiert wird. Das Netzwerkdateisystem CIFS für die Einbindung von Windows-Freigaben unterstützt das unter Windows 2008 Server verwendete verteilte Dateisystem DFS.

Virtualisierung

Für den Hypervisor Xen wurde als letzte wichtige Funktion der Backend-Treiber für Block-Devices hinzugefügt. Damit erhält Dom0 des Xen-Hypervisors Zugriff auf Speichermedien, die letzte wichtige Komponente, um funktionierende Gastsysteme zu unterstützen. Einige Funktionen fehlen aber nach wie vor, etwa der Zugriff auf USB-Geräte.

Die Kernel-based Virtual Machine (KVM) erhält ebenfalls einige Leistungsoptimierungen und ein verbessertes Read-Copy-Update. Außerdem lässt sich KVM mit Prozessoren von VIA nutzen. Der virtuelle Time Stamp Counter wurde an die Taktraten aktueller AMD-Prozessoren angepasst. Der Datenaustausch zwischen Gast- und Hostsystemen wurde mit dem Event Index verbessert, was den Virtualisierungsschnittstellen Virtio und Vhost zugutekommen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 NetzwerkSpeicherverwaltung und Sicherheit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,80€ + 5,95€ Versand. Für Neukunden und bei Newsletter-Anmeldung noch günstiger...
  2. (u. a. Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1...
  3. 459€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 520€ + Versand)
  4. 259,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Bestpreis!)

pa.dady 25. Jul 2011

Ist 32 bit Farbtiefe nicht der Standard?

Dadie 24. Jul 2011

Das System war ursprünglich Major.Minor.Bugfix daraus wurde aber seit 2003 2.6.Major...

bstea 24. Jul 2011

Bei Linux und bei fast allen freien Betriebssystemen sind Treiber meist nicht losgelöst...

zilti 23. Jul 2011

Sehr gute Erfahrungen in Sachen Geschwindigkeit habe ich mit KDE unter Mandriva (bzw...

ArnyNomus 23. Jul 2011

Ich glaub das Punchhole ist dafür da, um Platz für eine Datei zu reservieren die schon da...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

    •  /