Abo
  • Services:

Dateisysteme

In Ext4 ist die als Punch-Hole bezeichnete Funktion implementiert worden. Dabei kann das Dateisystem Blöcke freigeben, die sich in der Mitte einer Datei befinden. Punch-Hole ist beispielsweise für das TV-Streaming interessant, etwa um Speicherplatz zu sparen, wenn Daten im Dateisystem gepuffert werden. Auch die Festplattenimages von virtuellen Maschinen profitieren von Punch-Hole. Die Dateisysteme XFS und OCFS2 verwenden die Funktion bereits seit Kernel 2.6.38. Außerdem erhält Ext4 die Multiple Mount Protection (MMP) genannte Technik, um das versehentliche mehrfache Einbinden im Dateisystem zu vermeiden. Außerdem wird durch das Setzen eines neuen Feldes im Superblock Hilfsprogrammen wie E2fschk mitgeteilt, das Dateisystem nicht zu prüfen, sollte es versehentlich mehrfach in das System eingebunden worden sein.

Stellenmarkt
  1. Alexander Bürkle GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Btrfs erhält einen Leistungsschub durch die sogenannten Delayed Inode Items. Da Btrfs zahlreiche B-Tree-Einträge bei Schreib- und Löschvorgängen abarbeiten muss, ist es gegenüber Ext4 weniger performant. Mit den Delayed Inode Items wird das Schreiben von Inode Items zurückgehalten und später abgearbeitet. Damit soll das Erstellen von Dateien um 15 Prozent und das Löschen von Dateien um 20 Prozent beschleunigt worden sein.

Scrub für die Datenintegrität

Über die neue Scrub-Funktion können alle Daten auf Speichermedien per Checksumme überprüft werden. Sollte eine Datei nicht intakt sein, versucht Btrfs, die entsprechende Datei von intakten Blöcken zu rekonstruieren. Auf 32-Bit-Systemen wird die Anzahl der Inodes nach vielfachem Schreiben und Löschen nicht mehr knapp; freie Inode-Nummern werden künftig in einem Cache verwaltet.

Das von Oracle beigetragene OCFS2 erhält Trimming-Support für den Einsatz auf SSDs. XFS erhält die Unterstützung für Online-Discard, bei dem der Datenträger direkt über das Löschen von Dateien informiert wird. Das Netzwerkdateisystem CIFS für die Einbindung von Windows-Freigaben unterstützt das unter Windows 2008 Server verwendete verteilte Dateisystem DFS.

Virtualisierung

Für den Hypervisor Xen wurde als letzte wichtige Funktion der Backend-Treiber für Block-Devices hinzugefügt. Damit erhält Dom0 des Xen-Hypervisors Zugriff auf Speichermedien, die letzte wichtige Komponente, um funktionierende Gastsysteme zu unterstützen. Einige Funktionen fehlen aber nach wie vor, etwa der Zugriff auf USB-Geräte.

Die Kernel-based Virtual Machine (KVM) erhält ebenfalls einige Leistungsoptimierungen und ein verbessertes Read-Copy-Update. Außerdem lässt sich KVM mit Prozessoren von VIA nutzen. Der virtuelle Time Stamp Counter wurde an die Taktraten aktueller AMD-Prozessoren angepasst. Der Datenaustausch zwischen Gast- und Hostsystemen wurde mit dem Event Index verbessert, was den Virtualisierungsschnittstellen Virtio und Vhost zugutekommen soll.

 NetzwerkSpeicherverwaltung und Sicherheit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)
  2. (u. a. Saugroboter und Bettwaren reduziert)
  3. (u. a. Logitech M184 Wireless Mouse 9,99€)
  4. 299,00€

pa.dady 25. Jul 2011

Ist 32 bit Farbtiefe nicht der Standard?

Dadie 24. Jul 2011

Das System war ursprünglich Major.Minor.Bugfix daraus wurde aber seit 2003 2.6.Major...

bstea 24. Jul 2011

Bei Linux und bei fast allen freien Betriebssystemen sind Treiber meist nicht losgelöst...

zilti 23. Jul 2011

Sehr gute Erfahrungen in Sachen Geschwindigkeit habe ich mit KDE unter Mandriva (bzw...

ArnyNomus 23. Jul 2011

Ich glaub das Punchhole ist dafür da, um Platz für eine Datei zu reservieren die schon da...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /