Abo
  • Services:

Explorer Touch

Microsoft-Maus mit Scrollfläche statt Mausrad

Microsoft nimmt bei der Maus Explorer Touch Abschied vom Mausrad und setzt auf eine berührungsempfindliche Fläche, die der Anwender stattdessen streichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Explorer-Touch-Maus
Explorer-Touch-Maus (Bild: Microsoft)

Die Microsoft Explorer Touch besitzt zwar noch zwei Mausknöpfe links und rechts, doch auch die sind schon durch ein Gehäusedesign verdeckt, das keine klare Abgrenzung der Knöpfe mehr erkennen lässt.

  • Microsoft Explorer Touch (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Explorer Touch (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Explorer Touch (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Explorer Touch (Bild: Microsoft)
Microsoft Explorer Touch (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Auf dem vorderen Teil der Maus ist ein graues Touchpad eingelassen, das nicht nur vertikale Fingerbewegungen als Scrollwünsche interpretieren kann, sondern auch horizontale Gesten erkennt, die wie bei einigen Mausrädern üblich die Bewegung zum Beispiel durch umfangreiche Tabellenkalkulationen erleichtern sollen. Als mittlerer Mausknopf lässt es sich auch eindrücken.

Microsoft hat diese Technik in vereinfachter Form bereits in der Touch Mouse und der Arc Touch Mouse verwirklicht - allerdings noch ohne horizontale Gestenerkennung.

Die Explorer-Touch-Maus arbeitet mit Microsofts Bluetrack-Technik. Bluetrack soll die Vorteile optischer Mäuse mit denen von Lasermäusen verbinden. Die Abtastung soll auf fast jeder Oberfläche mit hoher Genauigkeit möglich sein. Kernstücke von Bluetrack sind ein blauer Lichtstrahl kombiniert mit einer Spiegeloptik und einem Bildsensor, der das zurückgeworfene Licht aufnimmt.

Die Maus soll in den USA rund 50 US-Dollar kosten und mit einem Satz Batterien bei durchschnittlicher Nutzung eineinhalb Jahre durchhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

derKlaus 23. Jul 2011

Beste Antwort weit langem.

Freed 21. Jul 2011

. . . von meiner alten Notebook Maus, Logitech V500. Gleiche Idee hat auch ganz gut...

Freed 21. Jul 2011

Wie schon gesagt wurde bei den neuen Logitech Mäusen kann man die Rasterung ein- und...

Peter Fischer 21. Jul 2011

Nein. Man könnte sie verkabelt betreiben und dabei laden, mache ich aber nie. Da tausche...

Bady89 20. Jul 2011

Komisch Ich erkenne da sofort eine klare Abgrenzung der Tasten.


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /