Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheit

Googles Websuche warnt vor gefälschtem Virenscanner

Googles Websuche warnt neuerdings davor, wenn auf dem Computer des Anwenders bestimmte Schadsoftware aktiv ist. Die betreffende Schadanwendung gibt sich laut Google als Virenscanner für Windows-Systeme aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Warnung vor Schadsoftware in Googles Websuche
Warnung vor Schadsoftware in Googles Websuche (Bild: Google)

Für die Warnung vor aktiver Schadsoftware durchsucht Google nicht den Computer der Anwender, betont das Unternehmen. Google kann davor warnen, weil die betreffende Schadanwendung Daten an Google sendet. Diese Daten werden über eine Reihe von Proxy-Servern geleitet und Google kann diese nach eigener Aussage zweifelsfrei dem Verhalten der Schadanwendung zuordnen. Zur Identifizierung der infizierten Systeme dienen die IP-Adressen der genutzten Proxy-Server.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Die betreffende Schadanwendung gibt sich als Virenscanner für Windows-Systeme aus und soll in hunderten Varianten im Umlauf sein. Die Schädlinge tragen beispielsweise die Bezeichnungen My Security Shield, Security Master AV oder Cleanup Antivirus. Wer also auf einem Computer Googles Websuche bemüht, auf dem die Schadanwendung läuft, erhält künftig oberhalb der Suchergebnisse einen Warnhinweis darauf.

Damit will Google erreichen, dass die betreffenden Anwender überhaupt erfahren, dass ihr Computer infiziert ist. Der Warnhinweis enthält einen Link mit weiteren Anweisungen, damit Nutzer einen echten Virenscanner installieren und den Schädling entfernen können.

Für versierte Anwender gibt es eine Anleitung, wie sich der Schädling von einem System entfernen lässt, falls die Schadsoftware von einer Antivirensoftware nicht rückstandsfrei entfernt wurde. Erst wenn der vorgebliche Virenscanner entfernt ist, spuckt Googles Websuche keine Warnung mehr aus. Bevor Google sich zur Einblendung der Warnung entschieden hatte, hat sich der Internetkonzern mit Herstellern von Sicherheitsanwendungen beraten.

Nach Angaben von Google wurden bereits zahlreiche Nutzer vor der Gefahr gewarnt, die andererseits unter Umständen nie erfahren hätten, dass ihre Computer mit Schadsoftware infiziert sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

bugmenot 23. Jul 2011

Nun, wenn dir deine Privatsphäre so wichtig ist... dann zieh doch bitte dein...

CerealD 22. Jul 2011

steht alles im artikel

tingelchen 21. Jul 2011

Und wie soll man erkennen ob man infiziert ist? Mal abgesehen von den Schädlingen die...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
    Google Maps in Berlin
    Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

    Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
    Von Andreas Sebayang

    1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
    3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

      •  /