Abo
  • Services:

Sicherheit

Googles Websuche warnt vor gefälschtem Virenscanner

Googles Websuche warnt neuerdings davor, wenn auf dem Computer des Anwenders bestimmte Schadsoftware aktiv ist. Die betreffende Schadanwendung gibt sich laut Google als Virenscanner für Windows-Systeme aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Warnung vor Schadsoftware in Googles Websuche
Warnung vor Schadsoftware in Googles Websuche (Bild: Google)

Für die Warnung vor aktiver Schadsoftware durchsucht Google nicht den Computer der Anwender, betont das Unternehmen. Google kann davor warnen, weil die betreffende Schadanwendung Daten an Google sendet. Diese Daten werden über eine Reihe von Proxy-Servern geleitet und Google kann diese nach eigener Aussage zweifelsfrei dem Verhalten der Schadanwendung zuordnen. Zur Identifizierung der infizierten Systeme dienen die IP-Adressen der genutzten Proxy-Server.

Stellenmarkt
  1. Cairful GmbH, Düren
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Die betreffende Schadanwendung gibt sich als Virenscanner für Windows-Systeme aus und soll in hunderten Varianten im Umlauf sein. Die Schädlinge tragen beispielsweise die Bezeichnungen My Security Shield, Security Master AV oder Cleanup Antivirus. Wer also auf einem Computer Googles Websuche bemüht, auf dem die Schadanwendung läuft, erhält künftig oberhalb der Suchergebnisse einen Warnhinweis darauf.

Damit will Google erreichen, dass die betreffenden Anwender überhaupt erfahren, dass ihr Computer infiziert ist. Der Warnhinweis enthält einen Link mit weiteren Anweisungen, damit Nutzer einen echten Virenscanner installieren und den Schädling entfernen können.

Für versierte Anwender gibt es eine Anleitung, wie sich der Schädling von einem System entfernen lässt, falls die Schadsoftware von einer Antivirensoftware nicht rückstandsfrei entfernt wurde. Erst wenn der vorgebliche Virenscanner entfernt ist, spuckt Googles Websuche keine Warnung mehr aus. Bevor Google sich zur Einblendung der Warnung entschieden hatte, hat sich der Internetkonzern mit Herstellern von Sicherheitsanwendungen beraten.

Nach Angaben von Google wurden bereits zahlreiche Nutzer vor der Gefahr gewarnt, die andererseits unter Umständen nie erfahren hätten, dass ihre Computer mit Schadsoftware infiziert sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 119,90€

bugmenot 23. Jul 2011

Nun, wenn dir deine Privatsphäre so wichtig ist... dann zieh doch bitte dein...

CerealD 22. Jul 2011

steht alles im artikel

tingelchen 21. Jul 2011

Und wie soll man erkennen ob man infiziert ist? Mal abgesehen von den Schädlingen die...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /