Abo
  • Services:

Sicherheit

Googles Websuche warnt vor gefälschtem Virenscanner

Googles Websuche warnt neuerdings davor, wenn auf dem Computer des Anwenders bestimmte Schadsoftware aktiv ist. Die betreffende Schadanwendung gibt sich laut Google als Virenscanner für Windows-Systeme aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Warnung vor Schadsoftware in Googles Websuche
Warnung vor Schadsoftware in Googles Websuche (Bild: Google)

Für die Warnung vor aktiver Schadsoftware durchsucht Google nicht den Computer der Anwender, betont das Unternehmen. Google kann davor warnen, weil die betreffende Schadanwendung Daten an Google sendet. Diese Daten werden über eine Reihe von Proxy-Servern geleitet und Google kann diese nach eigener Aussage zweifelsfrei dem Verhalten der Schadanwendung zuordnen. Zur Identifizierung der infizierten Systeme dienen die IP-Adressen der genutzten Proxy-Server.

Stellenmarkt
  1. Nordkurier Logistik Berlin GmbH & Co. KG, Berlin
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

Die betreffende Schadanwendung gibt sich als Virenscanner für Windows-Systeme aus und soll in hunderten Varianten im Umlauf sein. Die Schädlinge tragen beispielsweise die Bezeichnungen My Security Shield, Security Master AV oder Cleanup Antivirus. Wer also auf einem Computer Googles Websuche bemüht, auf dem die Schadanwendung läuft, erhält künftig oberhalb der Suchergebnisse einen Warnhinweis darauf.

Damit will Google erreichen, dass die betreffenden Anwender überhaupt erfahren, dass ihr Computer infiziert ist. Der Warnhinweis enthält einen Link mit weiteren Anweisungen, damit Nutzer einen echten Virenscanner installieren und den Schädling entfernen können.

Für versierte Anwender gibt es eine Anleitung, wie sich der Schädling von einem System entfernen lässt, falls die Schadsoftware von einer Antivirensoftware nicht rückstandsfrei entfernt wurde. Erst wenn der vorgebliche Virenscanner entfernt ist, spuckt Googles Websuche keine Warnung mehr aus. Bevor Google sich zur Einblendung der Warnung entschieden hatte, hat sich der Internetkonzern mit Herstellern von Sicherheitsanwendungen beraten.

Nach Angaben von Google wurden bereits zahlreiche Nutzer vor der Gefahr gewarnt, die andererseits unter Umständen nie erfahren hätten, dass ihre Computer mit Schadsoftware infiziert sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 31,99€
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

bugmenot 23. Jul 2011

Nun, wenn dir deine Privatsphäre so wichtig ist... dann zieh doch bitte dein...

CerealD 22. Jul 2011

steht alles im artikel

tingelchen 21. Jul 2011

Und wie soll man erkennen ob man infiziert ist? Mal abgesehen von den Schädlingen die...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /