Abo
  • Services:

Sicherheit

Googles Websuche warnt vor gefälschtem Virenscanner

Googles Websuche warnt neuerdings davor, wenn auf dem Computer des Anwenders bestimmte Schadsoftware aktiv ist. Die betreffende Schadanwendung gibt sich laut Google als Virenscanner für Windows-Systeme aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Warnung vor Schadsoftware in Googles Websuche
Warnung vor Schadsoftware in Googles Websuche (Bild: Google)

Für die Warnung vor aktiver Schadsoftware durchsucht Google nicht den Computer der Anwender, betont das Unternehmen. Google kann davor warnen, weil die betreffende Schadanwendung Daten an Google sendet. Diese Daten werden über eine Reihe von Proxy-Servern geleitet und Google kann diese nach eigener Aussage zweifelsfrei dem Verhalten der Schadanwendung zuordnen. Zur Identifizierung der infizierten Systeme dienen die IP-Adressen der genutzten Proxy-Server.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dienstsitz Leinfelden-Echterdingen, Einsatzort Mettingen
  2. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München

Die betreffende Schadanwendung gibt sich als Virenscanner für Windows-Systeme aus und soll in hunderten Varianten im Umlauf sein. Die Schädlinge tragen beispielsweise die Bezeichnungen My Security Shield, Security Master AV oder Cleanup Antivirus. Wer also auf einem Computer Googles Websuche bemüht, auf dem die Schadanwendung läuft, erhält künftig oberhalb der Suchergebnisse einen Warnhinweis darauf.

Damit will Google erreichen, dass die betreffenden Anwender überhaupt erfahren, dass ihr Computer infiziert ist. Der Warnhinweis enthält einen Link mit weiteren Anweisungen, damit Nutzer einen echten Virenscanner installieren und den Schädling entfernen können.

Für versierte Anwender gibt es eine Anleitung, wie sich der Schädling von einem System entfernen lässt, falls die Schadsoftware von einer Antivirensoftware nicht rückstandsfrei entfernt wurde. Erst wenn der vorgebliche Virenscanner entfernt ist, spuckt Googles Websuche keine Warnung mehr aus. Bevor Google sich zur Einblendung der Warnung entschieden hatte, hat sich der Internetkonzern mit Herstellern von Sicherheitsanwendungen beraten.

Nach Angaben von Google wurden bereits zahlreiche Nutzer vor der Gefahr gewarnt, die andererseits unter Umständen nie erfahren hätten, dass ihre Computer mit Schadsoftware infiziert sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

bugmenot 23. Jul 2011

Nun, wenn dir deine Privatsphäre so wichtig ist... dann zieh doch bitte dein...

CerealD 22. Jul 2011

steht alles im artikel

tingelchen 21. Jul 2011

Und wie soll man erkennen ob man infiziert ist? Mal abgesehen von den Schädlingen die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /