Übernahme

Autodesk verleibt sich Onlinebildbearbeitung Pixlr ein

Autodesk hat das Unternehmen Pixlr übernommen, das eine kostenlose Bildbearbeitung als Webanwendung anbietet. Damit will der für professionelle Software bekannte Softwarekonzern seine Position im Privatkundensegment verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Übernahme: Autodesk verleibt sich Onlinebildbearbeitung Pixlr ein
(Bild: Pixlr)

Hinter Pixlr steht ein schwedisches Unternehmen, das im August 2008 gegründet wurde. Die Nutzer der Plattform können über ihren Webbrowser Fotos hochladen, bearbeiten und sie per E-Mail und über soziale Netzwerke verteilen. Auch das Herunterladen der Kreationen ist über den Webbrowser möglich.

Stellenmarkt
  1. Software-Architekt Bildverarbeitung (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. UI/UX Designer (m/w/d)
    OEDIV SecuSys, Bielefeld, Rostock
Detailsuche

Autodesk hat mit Sketchbook bereits eine Zeichenanwendung im Angebot, die mit dem Pixlr-eigenen Dateiformat kompatibel ist. Pixlr ermöglicht unter anderem die Arbeit mit Bildebenen ähnlich wie das große Vorbild Photoshop. Diese Bildebenen bleiben beim Import erhalten. So sollen sich mit Sketchbook handgezeichnete Skizzen in die Bildbearbeitung übertragen und da weiterverwenden lassen.

"Durch die Kombination von Bildgestaltungs- mit Skizzierfunktionen entstehen neue Möglichkeiten für einen umfangreichen visuellen Ausdruck. Wir beabsichtigen, auch die Erfahrungen des Webentwicklerteams von Pixlr mit unserem Know-how im Bereich der Entwicklung mobiler Apps zu vereinen", so Samir Hanna von Autodesk. Wann die mobile Pixlr-App auf den Markt kommen soll, wurde nicht bekannt. Von Sketchbook gibt es bereits iOS-Versionen für iPhone und iPad, während Sketchbook Pro für Windows und Mac OS X erhältlich ist.

Die Pixlr-Gründer arbeiten nun bei Autodesk. Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Erazer Engineer X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3070 für 1.800 Euro
    Erazer Engineer X20
    Aldi-PC mit Geforce RTX 3070 für 1.800 Euro

    Das Gaming-System von Aldi kombiniert acht Alder-Lake-Kerne mit einer Ampere-Grafikkarte und 32 GByte RAM, dazu ein Inwin-Gehäuse.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /