Abo
  • Services:

HP

WLAN-Multifunktionsgerät für 90 Euro

Hewlett-Packard hat mit dem HP Deskjet 3070A Eaio ein Multifunktionsgerät mit Tintenstrahldrucker und Scanner vorgestellt, das mit einem WLAN-Modul auch schnurlos angesteuert werden kann. Es arbeitet mit Einzelpatronen für jede Farbe.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Logo
HP-Logo (Bild: HP)

Der HP Deskjet 3070A eAiO soll bis zu 8 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 7,5 Seiten pro Minute in Farbe bedrucken können. Der eingebaute Scanner erreicht eine Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi.

Stellenmarkt
  1. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Das Gerät bedruckt Papiere bis zu 210 x 297 mm Größe und mit einem Quadratmetergewicht von 75 bis 200 Gramm. Die Papierzuführung fasst 80 Seiten und in das Papierausgabefach sollen 15 Blatt Papier passen.

Den Strombedarf beim Druck gibt HP mit 14,92 Watt und im Bereitschaftsmodus mit 2,58 Watt an. Ganz ausschalten lässt sich das Gerät nicht - auch im Pseudo-aus- Zustand benötigt es 0,22 Watt. Treiber für Windows ab XP sowie Mac OS X liegen bei.

Der HP Deskjet 3070A eAiO misst 436 x 325 x 146 mm und wiegt 5 kg. Über sein WLAN-Modul kann er ohne Anschluss an den Rechner genutzt werden. Er ist nach Herstellerangaben kompatibel mit Apples Airprint.

Der HP Deskjet 3070A e-All-in-One soll ab August 2011 für rund 90 Euro im Handel erhältlich sein. Die schwarze Tintenpatrone kostet 9,99 Euro, die drei farbigen jeweils 8,99 Euro. Außerdem sind sogenannte XL-Patronen mit mehr Tinte erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

ojay2001 20. Jul 2011

Danke für die Infos! Klingt tatsächlich interessant und ich werde mir den mal angucken.

Chevarez 20. Jul 2011

Selbstverständlich kann der Drucker mit seinem Einzelpatronensystem nicht drucken, wenn...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /