Abo
  • Services:

Akkulaufzeit und Tonwiedergabe

Samsung gibt rund 9 Stunden Akkulaufzeit im normalen Betrieb an. Derartig lange Zeiten sind in der Praxis kaum messbar, insbesondere wenn die Messungen wiederholt werden müssen. In mehreren Tagen der Benutzung erschien uns die Laufzeitangabe realistisch. Zudem fiel auf, dass die Standby-Verluste, also bei eingeschaltetem, aber nicht benutztem Tablet, geringer sind als beim iPad 2. Allerdings gab es Situationen, in denen sich die Akkukapazität schneller reduzierte als es hätte sein sollen. Offenbar haben einige Hintergrundanwendungen den Akku entleert.

Stellenmarkt
  1. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin
  2. Interhyp Gruppe, München

Beim nicht unbedingt praxisrelevanten Nichtstun, also angeschaltetes Display im Automatikbetrieb mit aktivem WLAN und 3G-Modem in Bereitschaft, entleert sich der Akku eines iPad 2 nahezu gleich schnell verglichen mit unserem Galaxy Tab.

Wer das Tablet unter Last setzt, beispielsweise beim Spielen des Flugsimulators X-Plane oder Anschauen von Youtube-HD-Videos, der leert den Akku natürlich schneller. Laufzeiten liegen dann eher bei 4 bis 5 Stunden. In der Standardeinstellung unseres Galaxy Tabs waren Browser-Plugins übrigens dauerhaft deaktiviert. Damit wird zwar der Akku geschont, aber der Nutzer muss die Browseroption erst einschalten, damit sich Flash-Inhalte überhaupt abspielen lassen. Sinnvoller wäre hier die Option, Flash nur bei Bedarf zu laden und abzuspielen. Dann sieht der Nutzer, wenn eine Seite Flash-Inhalte hat und kann dann entscheiden, ob diese geladen und wiedergegeben werden sollen. Wir beobachteten, dass das Anschauen von Youtube-Videos auf der Webseite die Laufzeit in etwa halbiert.

  • Galaxy-Tab-Startbildschirm im Quer-...
  • ... und im Hochformat. Eine Zahlenreihe (oben) erlaubt das direkte Anspringen von Startbildschirmen.
  • Organisation der Startbildschirme
  • Samsungs Standardtastatur fehlen die Umlaute als Direkttasten.
  • Der Lagesensor wird für das Verkleinern und Vergrößern von Inhalten benutzt.
  • Android 3.1 ist auf dem Galaxy Tab 10.1 vorinstalliert.
  • Miniapps lassen sich über Anwendungen legen...
  • ... und auch wieder schließen, ohne die Hauptanwendung zu beeinflussen.
  • Miniapp Task Manager...
  • ... mit Speicherauslastung
  • Auch beim Programmstarter gibt es eine Zahlenreihe (unten).
  • Notizanwendung
  • Notizen lassen sich handschriftlich anlegen...
  • ... und als Miniapp benutzen.
  • Google Maps
  • Google Plus
  • In der Galerie wird der Lagesensor ebenfalls benutzt. Hinter den Bildern sind weitere Bilder zu sehen, die sich abhängig von der Lage im Raum bewegen.
  • Tastatureinstellungen
  • Samsungs Galaxy Tab 10.1 ist dünner als das iPad 2. Es sind aber nur Zehntelmillimeter. (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Rückseite unseres Testmusters. Das Galaxy Tab soll auch mit dunkler Rückseite erscheinen.
  • iPad 2 und Galaxy Tab 10.1 im direkten Vergleich
  • Alu versus Kunststoff
  • Die Vorderseite hat immer einen schwarzen Rahmen.
  • Lautsprecheröffnung an der Seite
  • Die SIM-Karte...
  • ... wird hinter einer Klappe versteckt.
  • Samsung Galaxy Tab 10.1
  • 10- und 9-Zoll-Variante im direkten Vergleich
  • 10- und 9-Zoll-Variante im direkten Vergleich
  • 10-Zoll-Variante im Tastaturdock
  • Galaxy Tab 8.9 mit einer Schutzhülle als Zubehör
  • Galaxy Tab 8.9 mit Dock
  • Galaxy Tab 10.1
Lautsprecheröffnung an der Seite

Youtube-Videos in HD fordern das Tablet recht deutlich. 720p-Videos sind noch gut abspielbar. Bei 1080p-Videos ruckelt das Tablet aber schon deutlich. Die Hardwarebeschleunigung kommt offenbar nicht mit. Auch bei Golem-Videos ließ sich dies bestätigen. Unsere 720p-Videos laufen in der Regel noch gut. Bei 1080p hakt es aber. Für den Test des Rundenstrategiespiels Civilization 5 haben wir zur Darstellung der vielen Details eine Aufnahme in 1080p gemacht. Dieses Video lässt sich auf dem Galaxy Tab nicht ohne starkes Ruckeln abspielen.

Samsungs Tablet bietet zwei Lautsprecher, die links und rechts oben (Querformat) angeordnet sind. Durch diese Anordnung bieten sie einen deutlicheren Stereoeffekt, als dies beispielsweise bei HPs Touchpad der Fall ist. Bei der Tonqualität kann das Galaxy Tab aber nur überzeugen, wenn die Lautstärke gering bleibt. Bei höheren Lautstärkeeinstellungen wirkt der Ton blechern und klingt schlechter als beim Touchpad und auch beim iPad 2, das nur einen Monolautsprecher hat.

Die Nutzung von Kopfhörern oder externen Boxen ist vor allem bei Umgebungsgeräuschen sinnvoll. Nur in leisen Umgebungen macht die Nutzung der Lautsprecher Spaß.

 Einordnung der KonkurrenzVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 3,99€

minzzz 11. Aug 2011

was ist eigentlich das kleine gerät das auf den Bildern 28/29 neben den 8,9 und 10,1 zu...

hifimacianer 05. Aug 2011

Welche Features hat den ein Android Gerät, welche iOS nicht bietet? Nenne doch mal bitte...

Cohaagen 02. Aug 2011

Und direkt bei Apple kostet es 599 ¤ und wird genauso wie bei Amazon versandkostenfrei...

hlenforcer 26. Jul 2011

also irgendwie les ich bei dir nur immer was von blubbern, nicht bei mir, aber egal. ist...

neocron 25. Jul 2011

Natuerlich ist es egal ... man geht von einem Nutzen aus, der subjektiv von jedem selber...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /