Abo
  • Services:

Einordnung der Konkurrenz

Die Auswahl der Honeycomb-Tablets ist mittlerweile recht groß ausgefallen. Selten gab es in so kurzer Zeit so viele interessante und doch unterschiedliche Geräte. Viele der Tablets mit Android 3.0 haben wir dieses Jahr testen können. Trotz der geringen softwareseitigen Unterschiede ist es überraschenderweise vielen gelungen, sich auf positive Art und Weise von Konkurrenzgeräten abzusetzen. Zu Android-2-Zeiten war dies kaum einem Gerätehersteller gelungen.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Allen voran Samsung durch sein dünnes und leichtes Modell. Asus hat mit dem Eee Pad Transformer eine clevere und stabile Tastatur mit Akku als Dock dazugepackt und schafft so Rekordlaufzeiten.

Langweilig, aber dafür preislich attraktiv ist Acers A500, wäre da nur nicht die geringe Akkulaufzeit. Motorola hatte es mit dem Xoom als Erstgerät schwer. Eigentlich gibt es keinen Grund mehr, zum Xoom zu greifen, das zwar ordentlich ist, aber kaum Alleinstellungsmerkmale bietet. Allenfalls der SD-Kartenschacht wäre ein Merkmal, der dummerweise immer noch deaktiviert ist.

In die Kategorie Sammlerstück wird wohl Samsungs Galaxy Tab 10.1V fallen. Anpassungen gab es für das Tablet nicht, das über Vodafone angeboten wird. Eigentlich ein ordentliches Gerät, in Anbetracht des aktuellen Galaxy Tab 10.1 aber nicht mehr empfehlenswert.

Außen vor sind Geräte, die wir zwar getestet haben, für die Android 3.x aber erst noch kommt oder die Ankunft eines Updates noch unklar ist. HTCs Tablet Flyer fällt als 7-Zoll-Gerät unter die Geräte, für die Android 3.x versprochen wurde. Durch den Formfaktor und den echten Digitizer-Stift sowie weitreichende Anpassung von Android ist es bereits jetzt ein sehr gutes Tablet. Es bleibt aber abzuwarten, ob das Android-Update all diese Anpassungen übernehmen kann.

  • Galaxy-Tab-Startbildschirm im Quer-...
  • ... und im Hochformat. Eine Zahlenreihe (oben) erlaubt das direkte Anspringen von Startbildschirmen.
  • Organisation der Startbildschirme
  • Samsungs Standardtastatur fehlen die Umlaute als Direkttasten.
  • Der Lagesensor wird für das Verkleinern und Vergrößern von Inhalten benutzt.
  • Android 3.1 ist auf dem Galaxy Tab 10.1 vorinstalliert.
  • Miniapps lassen sich über Anwendungen legen...
  • ... und auch wieder schließen, ohne die Hauptanwendung zu beeinflussen.
  • Miniapp Task Manager...
  • ... mit Speicherauslastung
  • Auch beim Programmstarter gibt es eine Zahlenreihe (unten).
  • Notizanwendung
  • Notizen lassen sich handschriftlich anlegen...
  • ... und als Miniapp benutzen.
  • Google Maps
  • Google Plus
  • In der Galerie wird der Lagesensor ebenfalls benutzt. Hinter den Bildern sind weitere Bilder zu sehen, die sich abhängig von der Lage im Raum bewegen.
  • Tastatureinstellungen
  • Samsungs Galaxy Tab 10.1 ist dünner als das iPad 2. Es sind aber nur Zehntelmillimeter. (Bilder: Andreas Sebayang)
  • Rückseite unseres Testmusters. Das Galaxy Tab soll auch mit dunkler Rückseite erscheinen.
  • iPad 2 und Galaxy Tab 10.1 im direkten Vergleich
  • Alu versus Kunststoff
  • Die Vorderseite hat immer einen schwarzen Rahmen.
  • Lautsprecheröffnung an der Seite
  • Die SIM-Karte...
  • ... wird hinter einer Klappe versteckt.
  • Samsung Galaxy Tab 10.1
  • 10- und 9-Zoll-Variante im direkten Vergleich
  • 10- und 9-Zoll-Variante im direkten Vergleich
  • 10-Zoll-Variante im Tastaturdock
  • Galaxy Tab 8.9 mit einer Schutzhülle als Zubehör
  • Galaxy Tab 8.9 mit Dock
  • Galaxy Tab 10.1
10- und 9-Zoll-Variante im direkten Vergleich

Mit Acers A100 ist ein weiteres Honeycomb-Tablet angekündigt worden. Auch Huawei hat ein Android-3.2-Tablet in Aussicht gestellt, das ein 7-Zoll-Display bietet. Die Auswahl der 7-Zoll-Tablets steigt also.

Fast alle interessanten Honeycomb-Geräte der vergangenen Monate sind fertig

Unklar ist derzeit, was mit Samsungs erstem Galaxy Tab passiert. Es ist zwar prinzipiell möglich, Android 3.2 auf das Tablet zu bringen, Samsung hat sich aber noch nicht entschieden, was dieses Thema angeht. Vielleicht gibt es auch ein neues Tablet im 7-Zoll-Formfaktor.

Mit dem Galaxy Tab 10.1 sind damit fast alle interessanten Android-Tablets fertiggestellt, die in letzter Zeit angekündigt wurden. Es fehlt noch der kleine Ableger Galaxy Tab 8.9 und das vor allem aus Geschäftskundensicht hochinteressante Lenovo Thinkpad Tablet, das einen Stift und zahlreiche Funktionen speziell für den Unternehmenseinsatz bietet.

 Anschlüsse nur per AdapterAkkulaufzeit und Tonwiedergabe 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

minzzz 11. Aug 2011

was ist eigentlich das kleine gerät das auf den Bildern 28/29 neben den 8,9 und 10,1 zu...

hifimacianer 05. Aug 2011

Welche Features hat den ein Android Gerät, welche iOS nicht bietet? Nenne doch mal bitte...

Cohaagen 02. Aug 2011

Und direkt bei Apple kostet es 599 ¤ und wird genauso wie bei Amazon versandkostenfrei...

hlenforcer 26. Jul 2011

also irgendwie les ich bei dir nur immer was von blubbern, nicht bei mir, aber egal. ist...

neocron 25. Jul 2011

Natuerlich ist es egal ... man geht von einem Nutzen aus, der subjektiv von jedem selber...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /