Abo
  • Services:

Thinkpad Tablet

Das etwas andere Honeycomb-Tablet von Lenovo

Das Thinkpad Tablet von Lenovo soll vor allem auf den Unternehmenseinsatz zugeschnitten sein. Das Tablet mit Android 3.1 hat als Besonderheit einen Steckplatz für SD-Karten in normaler Größe, eine reguläre USB-Buchse, spezielle Sicherheitsanwendungen und kann wahlweise mit einem Stift erworben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos Thinkpad Tablet kommt im September
Lenovos Thinkpad Tablet kommt im September (Bild: Lenovo)

Lenovos Thinkpad Tablet bietet einige Hardwarebesonderheiten, die andere Tablets auf dem Markt nicht zur Verfügung stellen. Wenn Tablets einen Speicherkartensteckplatz haben, werden eigentlich immer Micro-SD-Karten unterstützt, aber keine regulären. Das ist beim Thinkpad Tablet anders, welches einen Steckplatz für SD-Karten in normaler Größe besitzt. In diesen passen auch Micro-SD-Karten. Dafür ist unter Umständen ein Adapter erforderlich.

  • Lenovo Thinkpad Tablet
  • Anschlussvielfalt von Lenovos Thinkpad Tablet
  • Lenovo Thinkpad Tablet
  • Lenovo Thinkpad Tablet in einer Dockingstation
Lenovo Thinkpad Tablet
Inhalt:
  1. Thinkpad Tablet: Das etwas andere Honeycomb-Tablet von Lenovo
  2. Sicherheitssoftware gleich mit dabei

Als weitere Besonderheit soll das Thinkpad Tablet einen normalen USB-Anschluss (Host) neben einer Micro-USB-Buchse besitzen. Über den Mini-HDMI-Anschluss werden Videos in 1080p-Auflösung ausgegeben und das Tablet hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Als Zubehör gibt es einen Digitizer-Stift, mit dem sich auf jeden Fall handschriftliche Notizen auf dem Tabletdisplay schreiben lassen. Der Stift nutzt ebenso wie der Stift vom HTC Flyer N-Trigs Duosense-Hardware. Ob sich Lenovos Tablet dann auch mit dem Stift bedienen lässt, ist noch nicht bekannt. Beim Flyer geht das nicht.

Das Thinkpad Tablet besitzt einen 10,1 Zoll großen Touchscreen, der mit Gorilla-Glas vor versehentlichen Kratzern geschützt ist. Der Bildschirm hat eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Die maximale Farbanzahl nannte Lenovo nicht. Das Tabletdisplay soll besonders blickwinkelunabhängig sein. Üblicherweise haben Honeycomb-Tablets keine echten Tasten mehr. Anders das Lenovo-Gerät, das einen Home- und Zurückknopf sowie Tasten zum Starten des Browsers und zum Blockieren der Displayrotation hat. Im Tablet steckt der Dual-Core-Prozessor Tegra 2 von Nvidia mit einer Taktrate von 1 GHz und Grafikeinheit.

Neben Bluetooth ist WLAN nach 802.11b/g/n vorhanden. Laut dem uns vorliegenden Datenblatt unterstützt das Geschäftskundentablet also nur ein WLAN-Band. Das Thinkpad Tablet soll später auch mit UMTS-Modem zu haben sein. Nähere Details dazu sind aber noch nicht bekannt. Der RAM-Speicher fasst 1 GByte und die übrige Speicherbestückung hängt von der Modellwahl ab. Lenovo bietet das Thinkpad Tablet wahlweise mit 16, 32 oder 64 GByte integriertem Speicher an. Für Foto- und Videoaufnahmen hat das Tablet auf der Rückseite eine 5-Megapixel-Kamera, für Videokonferenzen gibt es auf der Gehäusevorderseite eine 2-Megapixel-Kamera.

Sicherheitssoftware gleich mit dabei 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€
  4. (-80%) 11,99€

Hassan 22. Jul 2011

Ist Standard bei Nokia ;-) Peinlich, dass das andere Hersteller noch nicht als...

Flying Circus 22. Jul 2011

Nein Enterprise/Radius Geknackt wäre es, wenn der zugrundeliegende Algorithmus...

Lokster2k 21. Jul 2011

Ah...nochmals eine Erleuchtung...ging davon aus, dass da bei einem OS, das primär für...

Himmerlarschund... 21. Jul 2011

Ja, den Schuh muss ich mir jetzt wohl anziehen. Danke, Golem! :-P

Xstream 20. Jul 2011

doch genau das geht mit duo sense wann hast du denn sowas zuletzt benutzt? selbst...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /