• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia

Beta von Qt 4.8 veröffentlicht

Nokia hat eine Beta von Qt 4.8 für Windows, Linux und Mac OS X veröffentlicht. Die neue Version ebnet den Weg für Qt 5.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia: Beta von Qt 4.8 veröffentlicht
(Bild: Nokia)

Die Beta von Qt 4.8 erscheint ausschließlich als Onlineupdate für das Qt SDK 1.1 und eignet sich derzeit nur zur Erstellung von Applikationen für Windows, Linux und Mac OS X. Die Zielplattformen sind als "Experimental Targets" integriert. Symbian soll als Zielplattform erst später unterstützt werden, da der Code dafür noch nicht weit genug ist. Erst wenn Symbian mit Qt 4.8 ausgeliefert wird, wird das SDK auch Symbian als reguläre Zielplattform unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Die Qt 4.8 Beta umfasst zugleich Betaversionen von Qt Quick 1.1 und Qt Webkit 2.2. Der Fokus bei der Entwicklung lag vor allem auf einer Verbesserung von Qualität und Geschwindigkeit.

Zudem wurde die Qt Platform Abstraction integriert, um eine klare Schnittstelle zur Portierung von Qtgui auf neue Windows-Systeme zur ermöglichen. Die Open-GL-Implementierung wurde mit Thread-Support versehen, Multithreaded-HTTP und ein verbesserter Zugriff auf das Dateisystem wurden implementiert. Außerdem gibt es ein neues Localization-API und ein IP-Multicast-API.

Die kommende Version Qt 4.8 ebnet den Weg für Qt 5, mit dem grundlegende Veränderungen an Qt geplant sind. Einige der APIs, die in Qt 5 eine zentrale Rolle spielen sollen, sind schon in Qt 4.8 enthalten. Dabei soll Qt zu einem echten Open-Source-Projekt umstrukturiert werden.

Nokia will Qt künftig als zentrales System für einfache Telefone einsetzen, die für Entwicklungs- und Schwellenländer gedacht sind. Bei High-End-Smartphones hingegen soll Windows Phone 7 zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 4,99€
  3. (-80%) 2,99€
  4. 19.95€

johnny 20. Jul 2011

Sagt wer?


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /