Abo
  • Services:

Restrukturierung

Cisco verkauft 5.000 Arbeitsplätze an Foxconn

Cisco gibt eine Fabrik in Mexiko an seinen Auftragshersteller Foxconn ab. Im Konzern baut der Netzwerkausrüster 11.500 Arbeitsplätze ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernchef John Chambers
Konzernchef John Chambers (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Cisco will 11.500 Arbeitsplätze im Unternehmen abbauen. Das teilte der weltgrößte Netzwerkausrüster am 18. Juli 2011 mit. 15 Prozent der 73.400 Arbeitsplätze bei Cisco würden reduziert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. Alte Leipziger Versicherung AG, Oberursel

5.000 Arbeitsplätze will Cisco an Foxconn transferieren. Der umstrittene Auftragshersteller übernimmt eine Set-Top-Box-Fabrik im mexikanischen Juarez von Cisco.

Von den 6.500 Arbeitsplätzen, die Cisco im Konzern streicht, sollen 2.100 über Vorruhestandregelungen abgewickelt werden.

Den betroffenen Mitarbeitern in den USA und Kanada werde in der ersten Augustwoche 2011 eine Mitteilung zugehen. In anderen Ländern soll der Stellenabbau später erfolgen.

Cisco lagert bereits 90 Prozent der Produktionsarbeiten an Auftragshersteller aus. Der Verkauf der Fabrik in Juarez passe darum zur Strategie Ciscos, sagte Firmensprecherin Karen Tillman. Cisco hatte die Fabrik in Mexiko durch den Kauf von Scientific Atlanta im Jahr 2006 übernommen. Gary Moore, Executive Vice President und Chief Operating Officer von Cisco, betonte, dass Cisco seit vielen Jahren eng mit Foxconn zusammenarbeite.

Cisco verzeichnet Einbußen in seinem Kerngeschäft mit Switches und Routern, in dem der US-Konzern im vergangenen Jahr über die Hälfte seines Umsatzes erwirtschaftete. Konkurrenten wie Juniper Networks und Hewlett-Packard bieten hier preiswertere Produkte an. Bei Switches verlor Cisco im ersten Quartal 2011 beim Umsatz einen Anteil von 5,8 Prozent und sackte auf 68,5 Prozent Marktanteil ab, berichtete das Marktforschungsunternehmen Dell'Oro Group. HP konnte hier zulegen. Bei Routern büßte Cisco 6,4 Prozent ein und kam auf einen Weltmarktanteil von 54,2 Prozent. Hier konnte Juniper profitieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 29,95€
  3. (-68%) 15,99€

Lokster2k 20. Jul 2011

...oder der Kaffeeautomat wird so billig, dass man ihn für 3¤ kriegt, dann hält er eben...

Charles Marlow 19. Jul 2011

Schau Dir das hier an: http://www.markfiore.com/node/41489 Bringt's auf den Punkt.


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /