• IT-Karriere:
  • Services:

Restrukturierung

Cisco verkauft 5.000 Arbeitsplätze an Foxconn

Cisco gibt eine Fabrik in Mexiko an seinen Auftragshersteller Foxconn ab. Im Konzern baut der Netzwerkausrüster 11.500 Arbeitsplätze ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernchef John Chambers
Konzernchef John Chambers (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Cisco will 11.500 Arbeitsplätze im Unternehmen abbauen. Das teilte der weltgrößte Netzwerkausrüster am 18. Juli 2011 mit. 15 Prozent der 73.400 Arbeitsplätze bei Cisco würden reduziert.

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

5.000 Arbeitsplätze will Cisco an Foxconn transferieren. Der umstrittene Auftragshersteller übernimmt eine Set-Top-Box-Fabrik im mexikanischen Juarez von Cisco.

Von den 6.500 Arbeitsplätzen, die Cisco im Konzern streicht, sollen 2.100 über Vorruhestandregelungen abgewickelt werden.

Den betroffenen Mitarbeitern in den USA und Kanada werde in der ersten Augustwoche 2011 eine Mitteilung zugehen. In anderen Ländern soll der Stellenabbau später erfolgen.

Cisco lagert bereits 90 Prozent der Produktionsarbeiten an Auftragshersteller aus. Der Verkauf der Fabrik in Juarez passe darum zur Strategie Ciscos, sagte Firmensprecherin Karen Tillman. Cisco hatte die Fabrik in Mexiko durch den Kauf von Scientific Atlanta im Jahr 2006 übernommen. Gary Moore, Executive Vice President und Chief Operating Officer von Cisco, betonte, dass Cisco seit vielen Jahren eng mit Foxconn zusammenarbeite.

Cisco verzeichnet Einbußen in seinem Kerngeschäft mit Switches und Routern, in dem der US-Konzern im vergangenen Jahr über die Hälfte seines Umsatzes erwirtschaftete. Konkurrenten wie Juniper Networks und Hewlett-Packard bieten hier preiswertere Produkte an. Bei Switches verlor Cisco im ersten Quartal 2011 beim Umsatz einen Anteil von 5,8 Prozent und sackte auf 68,5 Prozent Marktanteil ab, berichtete das Marktforschungsunternehmen Dell'Oro Group. HP konnte hier zulegen. Bei Routern büßte Cisco 6,4 Prozent ein und kam auf einen Weltmarktanteil von 54,2 Prozent. Hier konnte Juniper profitieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)

Lokster2k 20. Jul 2011

...oder der Kaffeeautomat wird so billig, dass man ihn für 3¤ kriegt, dann hält er eben...

Charles Marlow 19. Jul 2011

Schau Dir das hier an: http://www.markfiore.com/node/41489 Bringt's auf den Punkt.


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
    •  /