Abo
  • IT-Karriere:

Restrukturierung

Cisco verkauft 5.000 Arbeitsplätze an Foxconn

Cisco gibt eine Fabrik in Mexiko an seinen Auftragshersteller Foxconn ab. Im Konzern baut der Netzwerkausrüster 11.500 Arbeitsplätze ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernchef John Chambers
Konzernchef John Chambers (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Cisco will 11.500 Arbeitsplätze im Unternehmen abbauen. Das teilte der weltgrößte Netzwerkausrüster am 18. Juli 2011 mit. 15 Prozent der 73.400 Arbeitsplätze bei Cisco würden reduziert.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Haufe Group, Bielefeld

5.000 Arbeitsplätze will Cisco an Foxconn transferieren. Der umstrittene Auftragshersteller übernimmt eine Set-Top-Box-Fabrik im mexikanischen Juarez von Cisco.

Von den 6.500 Arbeitsplätzen, die Cisco im Konzern streicht, sollen 2.100 über Vorruhestandregelungen abgewickelt werden.

Den betroffenen Mitarbeitern in den USA und Kanada werde in der ersten Augustwoche 2011 eine Mitteilung zugehen. In anderen Ländern soll der Stellenabbau später erfolgen.

Cisco lagert bereits 90 Prozent der Produktionsarbeiten an Auftragshersteller aus. Der Verkauf der Fabrik in Juarez passe darum zur Strategie Ciscos, sagte Firmensprecherin Karen Tillman. Cisco hatte die Fabrik in Mexiko durch den Kauf von Scientific Atlanta im Jahr 2006 übernommen. Gary Moore, Executive Vice President und Chief Operating Officer von Cisco, betonte, dass Cisco seit vielen Jahren eng mit Foxconn zusammenarbeite.

Cisco verzeichnet Einbußen in seinem Kerngeschäft mit Switches und Routern, in dem der US-Konzern im vergangenen Jahr über die Hälfte seines Umsatzes erwirtschaftete. Konkurrenten wie Juniper Networks und Hewlett-Packard bieten hier preiswertere Produkte an. Bei Switches verlor Cisco im ersten Quartal 2011 beim Umsatz einen Anteil von 5,8 Prozent und sackte auf 68,5 Prozent Marktanteil ab, berichtete das Marktforschungsunternehmen Dell'Oro Group. HP konnte hier zulegen. Bei Routern büßte Cisco 6,4 Prozent ein und kam auf einen Weltmarktanteil von 54,2 Prozent. Hier konnte Juniper profitieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 16,99€
  3. 16,49€
  4. 64,99€ (Release am 25. Oktober)

Lokster2k 20. Jul 2011

...oder der Kaffeeautomat wird so billig, dass man ihn für 3¤ kriegt, dann hält er eben...

Charles Marlow 19. Jul 2011

Schau Dir das hier an: http://www.markfiore.com/node/41489 Bringt's auf den Punkt.


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /