Copiepresse

Googles Suchmaschine zeigt wieder belgische Zeitungen

Googles Ausschluss von großen belgischen Tageszeitungen aus seinem Suchmaschinenindex soll beendet werden. Die Verleger hatten wegen Urheberechtsverletzungen durch Google News geklagt und gewonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Sprecher William Echikson
Google-Sprecher William Echikson (Bild: DNA Brussels)

Google hat die belgischen Zeitungen, die in der Rechteverwertungsgesellschaft Copiepresse zusammengeschlossen sind, wieder in den Index seiner Suchmaschine aufgenommen. Die Verleger hatten dem US-Konzern zuvor zugesichert, keine Strafzahlungen wegen Urheberrechtsverletzungen mehr einzufordern. Copiepresse hatte eine entsprechende Unterlassungserklärung unterzeichnet.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung 1c: Enterprise (m/w/d)
    KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Collaboration
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund
Detailsuche

Seit Freitag, dem 15. Juli 2011, bot Google keine Ergebnisse zu einigen großen deutsch- und französischsprachigen Medien aus Belgien mehr an. Betroffen waren unter anderen die französischsprachigen belgischen Tageszeitungen La Libre Belgique, Le Soir und La Capitale.

Im September 2006 hatten die Verleger Klage wegen Verletzung ihres geistigen Eigentums durch Google News über Copiepresse eingereicht. Ein Gericht verurteilte Google zur Einstellung der Veröffentlichung. Der US-Konzern legte im Mai 2011 Berufung beim Appellationsgericht in Brüssel ein und verlor den Rechtsstreit. Sollte Google dem Urteil nicht Folge leisten, drohten Strafzahlungen von 25.000 US-Dollar pro Urheberrechtsverletzung. Google-Sprecher William Echikson hatte erklärt, das Urteil beziehe sich eindeutig auch auf die Websuche, weshalb die Zeitungen aus dem Index Google News und aus dem Index der Google-Websuche genommen werden mussten.

Echikson erklärte der Nachrichtenagentur AP: "Wir freuen uns, dass Copiepresse uns zugesichert hat, dass wir ihre Websites wieder in den Google-Suchindex aufnehmen können, ohne gerichtlich angeordnete Strafen fürchten zu müssen. Wir werden dies so schnell wie möglich tun. Wir wollten ihre Websites nicht aus unserem Index nehmen, aber wir mussten die Anordnung des Berufungsgerichts respektieren, bis Copiepresse handelt." Google bleibe auch in Zukunft offen für die Zusammenarbeit mit Copiepresse-Mitgliedern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Copiepresse habe nun erklärt, sich an Standardpraktiken zu Robots.txt und Metadaten zu halten, wenn ein Ausschluss von Inhalten von den Webcrawlern Googles gewünscht werde, sagte Google-Sprecher Simon Morrison dem Blog des Wall Street Journals All Things Digital.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thread-Anzeige 19. Jul 2011

Aber doch nur von Dümmlingen und nicht von Leuten die konstruktiv mitdiskutieren wollen...

lokke009 19. Jul 2011

Klar, man heult die ganze Zeit rum, dass man ja keine Leser hätte (weil Google die ja mit...

elgooG 19. Jul 2011

Die Erstellung einer Robots.txt hätte nicht einmal eine Stunde gedauert. Die Klagen...

Free Mind 19. Jul 2011

news.google.de ist eine suchmaschiene für nachrichten, genaus wie google.de für den...

seoprogrammierer 19. Jul 2011

Hat irgendjemand, der sich mit dem Bereich auskennt, etwas anderes Erwartet?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /