• IT-Karriere:
  • Services:

Copiepresse

Googles Suchmaschine zeigt wieder belgische Zeitungen

Googles Ausschluss von großen belgischen Tageszeitungen aus seinem Suchmaschinenindex soll beendet werden. Die Verleger hatten wegen Urheberechtsverletzungen durch Google News geklagt und gewonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Sprecher William Echikson
Google-Sprecher William Echikson (Bild: DNA Brussels)

Google hat die belgischen Zeitungen, die in der Rechteverwertungsgesellschaft Copiepresse zusammengeschlossen sind, wieder in den Index seiner Suchmaschine aufgenommen. Die Verleger hatten dem US-Konzern zuvor zugesichert, keine Strafzahlungen wegen Urheberrechtsverletzungen mehr einzufordern. Copiepresse hatte eine entsprechende Unterlassungserklärung unterzeichnet.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Stadt Kassel, Kassel

Seit Freitag, dem 15. Juli 2011, bot Google keine Ergebnisse zu einigen großen deutsch- und französischsprachigen Medien aus Belgien mehr an. Betroffen waren unter anderen die französischsprachigen belgischen Tageszeitungen La Libre Belgique, Le Soir und La Capitale.

Im September 2006 hatten die Verleger Klage wegen Verletzung ihres geistigen Eigentums durch Google News über Copiepresse eingereicht. Ein Gericht verurteilte Google zur Einstellung der Veröffentlichung. Der US-Konzern legte im Mai 2011 Berufung beim Appellationsgericht in Brüssel ein und verlor den Rechtsstreit. Sollte Google dem Urteil nicht Folge leisten, drohten Strafzahlungen von 25.000 US-Dollar pro Urheberrechtsverletzung. Google-Sprecher William Echikson hatte erklärt, das Urteil beziehe sich eindeutig auch auf die Websuche, weshalb die Zeitungen aus dem Index Google News und aus dem Index der Google-Websuche genommen werden mussten.

Echikson erklärte der Nachrichtenagentur AP: "Wir freuen uns, dass Copiepresse uns zugesichert hat, dass wir ihre Websites wieder in den Google-Suchindex aufnehmen können, ohne gerichtlich angeordnete Strafen fürchten zu müssen. Wir werden dies so schnell wie möglich tun. Wir wollten ihre Websites nicht aus unserem Index nehmen, aber wir mussten die Anordnung des Berufungsgerichts respektieren, bis Copiepresse handelt." Google bleibe auch in Zukunft offen für die Zusammenarbeit mit Copiepresse-Mitgliedern.

Copiepresse habe nun erklärt, sich an Standardpraktiken zu Robots.txt und Metadaten zu halten, wenn ein Ausschluss von Inhalten von den Webcrawlern Googles gewünscht werde, sagte Google-Sprecher Simon Morrison dem Blog des Wall Street Journals All Things Digital.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Thread-Anzeige 19. Jul 2011

Aber doch nur von Dümmlingen und nicht von Leuten die konstruktiv mitdiskutieren wollen...

lokke009 19. Jul 2011

Klar, man heult die ganze Zeit rum, dass man ja keine Leser hätte (weil Google die ja mit...

elgooG 19. Jul 2011

Die Erstellung einer Robots.txt hätte nicht einmal eine Stunde gedauert. Die Klagen...

Free Mind 19. Jul 2011

news.google.de ist eine suchmaschiene für nachrichten, genaus wie google.de für den...

seoprogrammierer 19. Jul 2011

Hat irgendjemand, der sich mit dem Bereich auskennt, etwas anderes Erwartet?


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /