• IT-Karriere:
  • Services:

Motherboardhersteller

Foxconn will Elitegroup kaufen

Foxconn versucht laut einem Branchenbericht, Elitegroup zu übernehmen. Der Mainboardhersteller soll seit längerem mit schwachen Betriebsergebnissen kämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elitegroups Elitepad-Tablet wird auf der Computex 2011 vorgestellt.
Elitegroups Elitepad-Tablet wird auf der Computex 2011 vorgestellt. (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Foxconn Electronics prüft die Übernahme des Motherboardherstellers Elitegroup Computer Systems (ECS). Das berichtet die IT-Zeitung Digitimes aus informierten Kreisen aus dem Elektronikhandel. Foxconn soll hauptsächlich an der Elitegroup-Tochter Orbbit International interessiert sein, die in China aktiv ist.

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Orbbits Hauptsitz ist in Peking, mit weiteren Niederlassungen in China und in Taiwan. Orbbit ist eines der wenigen taiwanischen Unternehmen, das auf dem chinesischen Markt wachsen konnte. Chinesische Unternehmen liegen beim Marktanteil aber vor Orbbit.

Orbbit wurde 1992 gegründet. Das Unternehmen betreibt Elektronikshops und Servicestationen für die Kunden. In rund 1.000 Ladengeschäften und Verkaufsstellen werden Festplatten verschiedener Hersteller und andere Produkte angeboten. Orbbit hat rund 700 Beschäftigte.

Foxconn und Elitegroup haben den Bericht nicht kommentiert.

Elitegroup kämpft seit 2007 mit niedrigen operativen Ergebnissen, berichtet die Digitmes. Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und hat über 15.000 Beschäftigte. Elitegroup gehört zusammen mit Asus, Micro-Star International (MSI) und Gigabyte Technology zu den führenden Motherboardherstellern. Im Jahr 2005 wurde Elitegroup mit PCChips (Hsing Tech Enterprise) zusammengelegt, einem Hersteller von billigen Mainboards. 2006 übernahm Elitegroup den Notebookhersteller Uniwill.

Elitegroup gehört mehrheitlich zu dem taiwanischen Konzern Tatung Group. Laut den Informationen der Digitimes ist der Eigner aber nicht zu einem schnellen Verkauf gezwungen, weil Elitegroup keine Verluste erwirtschaftet. Pou Chen, ein weiterer Anteilseigner, will aber aus der IT-Branche aussteigen und möchte verkaufen. Pou Chen ist neben der IT-Branche hauptsächlich als Auftragshersteller für die großen Sportschuhmarken Nike, Adidas, Asics, Puma und für Crocs aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-80%) 9,99€
  3. 29,99€

Dragos 19. Jul 2011

Interessant


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /