Abo
  • Services:
Anzeige
Elitegroups Elitepad-Tablet wird auf der Computex 2011 vorgestellt.
Elitegroups Elitepad-Tablet wird auf der Computex 2011 vorgestellt. (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Motherboardhersteller

Foxconn will Elitegroup kaufen

Elitegroups Elitepad-Tablet wird auf der Computex 2011 vorgestellt.
Elitegroups Elitepad-Tablet wird auf der Computex 2011 vorgestellt. (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Foxconn versucht laut einem Branchenbericht, Elitegroup zu übernehmen. Der Mainboardhersteller soll seit längerem mit schwachen Betriebsergebnissen kämpfen.

Foxconn Electronics prüft die Übernahme des Motherboardherstellers Elitegroup Computer Systems (ECS). Das berichtet die IT-Zeitung Digitimes aus informierten Kreisen aus dem Elektronikhandel. Foxconn soll hauptsächlich an der Elitegroup-Tochter Orbbit International interessiert sein, die in China aktiv ist.

Anzeige

Orbbits Hauptsitz ist in Peking, mit weiteren Niederlassungen in China und in Taiwan. Orbbit ist eines der wenigen taiwanischen Unternehmen, das auf dem chinesischen Markt wachsen konnte. Chinesische Unternehmen liegen beim Marktanteil aber vor Orbbit.

Orbbit wurde 1992 gegründet. Das Unternehmen betreibt Elektronikshops und Servicestationen für die Kunden. In rund 1.000 Ladengeschäften und Verkaufsstellen werden Festplatten verschiedener Hersteller und andere Produkte angeboten. Orbbit hat rund 700 Beschäftigte.

Foxconn und Elitegroup haben den Bericht nicht kommentiert.

Elitegroup kämpft seit 2007 mit niedrigen operativen Ergebnissen, berichtet die Digitmes. Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und hat über 15.000 Beschäftigte. Elitegroup gehört zusammen mit Asus, Micro-Star International (MSI) und Gigabyte Technology zu den führenden Motherboardherstellern. Im Jahr 2005 wurde Elitegroup mit PCChips (Hsing Tech Enterprise) zusammengelegt, einem Hersteller von billigen Mainboards. 2006 übernahm Elitegroup den Notebookhersteller Uniwill.

Elitegroup gehört mehrheitlich zu dem taiwanischen Konzern Tatung Group. Laut den Informationen der Digitimes ist der Eigner aber nicht zu einem schnellen Verkauf gezwungen, weil Elitegroup keine Verluste erwirtschaftet. Pou Chen, ein weiterer Anteilseigner, will aber aus der IT-Branche aussteigen und möchte verkaufen. Pou Chen ist neben der IT-Branche hauptsächlich als Auftragshersteller für die großen Sportschuhmarken Nike, Adidas, Asics, Puma und für Crocs aktiv.


eye home zur Startseite
Dragos 19. Jul 2011

Interessant



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg
  4. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. jetzt bei Alternate
  3. jetzt bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Vergleich mit Asus Zenbook UX360CA-C4227T

    Ducifacius | 21:43

  2. Re: Nicht mal auf Macs..

    JarJarThomas | 21:42

  3. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    smarty79 | 21:39

  4. Re: Macht bei mir sogar Sinn

    atikalz | 21:34

  5. Re: Klassische Verschlimmbesserung

    atikalz | 21:34


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel