Abo
  • Services:
Anzeige
Elitegroups Elitepad-Tablet wird auf der Computex 2011 vorgestellt.
Elitegroups Elitepad-Tablet wird auf der Computex 2011 vorgestellt. (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Motherboardhersteller

Foxconn will Elitegroup kaufen

Elitegroups Elitepad-Tablet wird auf der Computex 2011 vorgestellt.
Elitegroups Elitepad-Tablet wird auf der Computex 2011 vorgestellt. (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Foxconn versucht laut einem Branchenbericht, Elitegroup zu übernehmen. Der Mainboardhersteller soll seit längerem mit schwachen Betriebsergebnissen kämpfen.

Foxconn Electronics prüft die Übernahme des Motherboardherstellers Elitegroup Computer Systems (ECS). Das berichtet die IT-Zeitung Digitimes aus informierten Kreisen aus dem Elektronikhandel. Foxconn soll hauptsächlich an der Elitegroup-Tochter Orbbit International interessiert sein, die in China aktiv ist.

Anzeige

Orbbits Hauptsitz ist in Peking, mit weiteren Niederlassungen in China und in Taiwan. Orbbit ist eines der wenigen taiwanischen Unternehmen, das auf dem chinesischen Markt wachsen konnte. Chinesische Unternehmen liegen beim Marktanteil aber vor Orbbit.

Orbbit wurde 1992 gegründet. Das Unternehmen betreibt Elektronikshops und Servicestationen für die Kunden. In rund 1.000 Ladengeschäften und Verkaufsstellen werden Festplatten verschiedener Hersteller und andere Produkte angeboten. Orbbit hat rund 700 Beschäftigte.

Foxconn und Elitegroup haben den Bericht nicht kommentiert.

Elitegroup kämpft seit 2007 mit niedrigen operativen Ergebnissen, berichtet die Digitmes. Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und hat über 15.000 Beschäftigte. Elitegroup gehört zusammen mit Asus, Micro-Star International (MSI) und Gigabyte Technology zu den führenden Motherboardherstellern. Im Jahr 2005 wurde Elitegroup mit PCChips (Hsing Tech Enterprise) zusammengelegt, einem Hersteller von billigen Mainboards. 2006 übernahm Elitegroup den Notebookhersteller Uniwill.

Elitegroup gehört mehrheitlich zu dem taiwanischen Konzern Tatung Group. Laut den Informationen der Digitimes ist der Eigner aber nicht zu einem schnellen Verkauf gezwungen, weil Elitegroup keine Verluste erwirtschaftet. Pou Chen, ein weiterer Anteilseigner, will aber aus der IT-Branche aussteigen und möchte verkaufen. Pou Chen ist neben der IT-Branche hauptsächlich als Auftragshersteller für die großen Sportschuhmarken Nike, Adidas, Asics, Puma und für Crocs aktiv.


eye home zur Startseite
Dragos 19. Jul 2011

Interessant



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Burghausen
  2. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  4. Lahnpaper GmbH, Lahnstein


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Es scheitert nicht an der Hardware sondern an...

    Bujin | 16:53

  2. Wenns mal symmetrisch wäre ...

    kaymvoit | 16:48

  3. Re: Drillisch... sind das nicht die, die min. 1...

    Gandalf2210 | 16:48

  4. Re: Far Cry 5 wird wohl der Grund sein

    RickRickdiculou... | 16:47

  5. Re: Starkes Gerät

    futureintray | 16:46


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel