Android-Update

Vodafone verteilt Gingerbread für das Nexus One

Vodafone hat damit begonnen, das Update auf Gingerbread alias Android 2.3 für das Nexus One zu verteilen. Etwa zwei Monate lang konnte das Nexus One in Deutschland bei Vodafone gekauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbesserte Gingerbread-Tastatur
Verbesserte Gingerbread-Tastatur (Bild: Google)

Wer das Nexus One bei Vodafone Deutschland gekauft hatte, erhält nun nach langer Wartezeit erstmals offiziell ein Update auf Gingerbread. Ob die Besitzer gleich Android 2.3.4 oder noch Android 2.3.3 erhalten, hat Vodafone Golem.de bislang nicht beantwortet. Das Update wird drahtlos und in mehreren Schüben verteilt. Dadurch kann es einige Tage dauern, bis alle Geräte das Update erhalten.

  • Android 2.3 unterstützt mehrere Kameras.
  • Neue Bedienoberfläche von Android 2.3
  • Neue Bedienoberfläche von Android 2.3
  • Android 2.3 mit verbesserter virtueller Tastatur
  • Android 2.3 mit NFC-Unterstützung
  • Android 2.3 mit verbesserter virtueller Tastatur
  • Bessere Stromsparfunktionen in Android 2.3
  • Bessere Stromsparfunktionen in Android 2.3
  • Mit Android 2.3 lassen sich Texte einfacher in die Zwischenablage bringen
  • Android 2.3 unterstützt SIP.
Neue Bedienoberfläche von Android 2.3
Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d) im Dezernat "IT-Betrieb" (Z3C)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
Detailsuche

Für die direkt über Google bezogenen Nexus-One-Modelle gibt es Gingerbread bereits seit fünf Monaten. Seit Mai 2011 erhalten Nexus-One-Besitzer sogar schon Android 2.3.4. Mit dem Update auf Gingerbread erhält das Nexus One eine überarbeitete Bildschirmtastatur, eine optimierte Zwischenablage, bessere Stromsparfunktionen sowie einen neuen Downloadmanager.

Besitzer eines Vodafone-Nexus-One sind verärgert

Nach Angaben von Vodafone gab es Verzögerungen, die nach eigener Aussage nichts mit dem Netzbetreiber zu tun hatten. Demnach gab es die Verzögerungen bei Google oder HTC, nähere Details dazu liegen nicht vor. Wer das Nexus One bei Vodafone gekauft hat, zeigte sich überrascht, wie es zur langen Verzögerung von fünf Monaten kam. Denn nach Angaben von Vodafone ist die Android-Version identisch mit dem Nexus One, das nicht bei Vodafone gekauft wurde.

Besitzer eines Vodafone-Nexus-One sind verärgert, weil sie erwartet hatten, dass das Smartphone frühzeitig Android-Updates erhält. Sie hatten nicht erwartet, dass sie fünf Monate länger als Besitzer eines regulären Nexus One auf Gingerbread warten mussten. Und das, obwohl die Android-Version für das Gerät eben lange fertig ist und es keine Anpassungen gab.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Nur sehr kurze Zeit hatte Vodafone das Nexus One in Deutschland im Sortiment. Ende Mai 2010 nahm der Netzbetreiber das von Google zusammen mit HTC entwickelte Nexus One ins Sortiment. Schon Ende Juli 2010 hatte Vodafone den Verkauf des Nexus One gestoppt. Begründet hatte Vodafone diesen Schritt mit Lieferschwierigkeiten im Juli 2010. Damals gab es Lieferengpässe bei Amoled-Touchscreens, das auch im Nexus One verwendet wird.

Nachtrag vom 19. Juli 2011, 11:16 Uhr

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Vodafone, dass der Netzbetreiber für das Nexus One gleich das aktuelle Android 2.3.4 verteilt und damit Android 2.3.3 überspringt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Mobilität der Zukunft: Canoos Elektro-Van soll ein Loft auf Rädern werden
    Mobilität der Zukunft
    Canoos Elektro-Van soll ein Loft auf Rädern werden

    Das Startup Canoo hat ein neues Elektroauto angekündigt, das mit fünf bis sieben Sitzen ausgerüstet sein und eine hohe Anhängelast haben soll.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /