Multi-Prozess-Architektur

Electrolysis soll Firefox schneller und sicherer machen

Mozilla arbeitet im Rahmen des Projekts Electrolysis daran, Firefox in mehrere Prozesse aufzuspalten. Der Browser soll dadurch schneller und sicherer werden, seltener abstürzen, Multi-Core-Prozessoren besser ausnutzen und weniger Speicher verschwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Chris Blizzard erläutert die Ziele von Electrolysis.
Chris Blizzard erläutert die Ziele von Electrolysis. (Bild: Mozilla)

Erste Ergebnisse des Projekts Electrolysis sind bereits in stabile Firefox-Versionen eingeflossen. So führt Firefox seit der Version 3.6.4 Plugins wie Flash in einem eigenen Prozess aus, so dass bei Abstürzen des Plugins nicht der ganze Browser abstürzt. In der Android-Version von Firefox sorgt Electrolysis dafür, dass das Browserinterface, das bei Firefox ebenfalls von der Browserengine gerendert wird, in einem eigenen Prozess abläuft. Dadurch kann Firefox 4 für Android schneller auf Nutzereingaben reagieren, während Seiten geladen oder komplexe Javascript-Funktionen ausgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Cloud Plattform Engineer (DevOps) - Business Intelligence (w/m/d)
    dmTECH GmbH, bundesweit
Detailsuche

Mozilla will mit Electrolysis aber mehr erreichen, wie der für Mozillas Webplattform verantwortliche Chris Blizzard in einem ausführlichen Blogeintrag erklärt.

So will Mozilla mit der Multi-Prozess-Architektur die Geschwindigkeit von Firefox weiter steigern, nicht im Hinblick auf die Ausführung von Javascript, sondern hinsichtlich des Userinterface. Firefox soll in Zukunft innerhalb von 50 ms auf Nutzereingaben reagieren, so dass Nutzer keine Verzögerung wahrnehmen. Zudem soll der Browser nicht länger ins Stocken geraten, wenn gerade eine Garbage Collection durchgeführt wird. Um diese Fortschritte zu messen, arbeitet Mozilla an einem entsprechenden Messwerkzeug.

Zudem soll die neue Architektur helfen, die mittlerweile weit verbreiteten Multi-Core-Prozessoren besser auszunutzen. Sämtliche Zugriffe auf das DOM laufen in einem einzelnen Thread ab, so dass eine Trennung der einzelnen Tabs in eigene Prozesse es erlaubt, diese auf unterschiedliche CPU-Kerne zu verteilen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Speicherbedarf des Browsers wird mit der Umstellung auf viele Prozesse zwar steigen, doch ist es damit einfacher, eine Verschwendung von Speicher und Leaks in den Griff zu bekommen. Denn wird ein Prozess beendet, kann der von ihm reservierte Speicher leicht wieder freigegeben werden.

Darüber hinaus soll die Aufteilung in einen Prozess pro Website zu weniger Abstürzen des Browsers führen. Derzeit liege die Zahl mit ein bis zwei Abstürzen pro 100 Nutzer am Tag zwar niedrig, so Blizzard, mit der Aufspaltung in mehrere Prozesse werde aber sichergestellt, dass Probleme mit einer Website keine Auswirkungen auf andere Websites haben. Zudem sei es dann einfacher, den Problemen auf die Spur zu kommen.

Zu guter Letzt soll die Architektur für mehr Sicherheit sorgen. Wenn es vom Betriebssystem unterstützt wird, können einzelne Prozesse mit verminderten Rechten ausgeführt werden, denen der Zugriff auf wichtige Systemressourcen verwehrt ist. Sollte es dann zu einem Sicherheitsproblem in diesem Prozess kommen, kann der Schaden so zumindest eingedämmt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fuzzy 19. Jul 2011

Flash wird aber nicht von Mozilla entwickelt. Stattdessen hat Mozilla hier den einzig...

chrulri 19. Jul 2011

Nachdem dann aber pro 100 Familien jeweils zwei Multi-Kinderzimmer pro Tag abgebrannt...

GodsBoss 19. Jul 2011

Tja, wenn man verschiedene Prozesse nutzt, kriegt man das quasi alles geschenkt.

GodsBoss 19. Jul 2011

Ab wann ist denn ein Programm, in diesem Fall ein Browser, instabil und langsam...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  2. Tintenstrahldrucker: Epson baut keine Laserdrucker mehr
    Tintenstrahldrucker
    Epson baut keine Laserdrucker mehr

    Epson baut aus Umweltgründen künftig keine Laserdrucker mehr und konzentriert sich nur noch auf die Entwicklung und Produktion von Tintenstrahldruckern.

  3. Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals
     
    Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals

    Die Black Friday Woche endet und bietet heute mit dem Cyber Monday die letzte Chance auf Deals bei Amazon, Media Markt, Saturn, Lego und Co.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /