Abo
  • Services:

Reaktion auf Abhörskandal

Lulzsec verkündet frech den Tod von Rupert Murdoch

Die Crackergruppe Lulzsec hat am Montag den Tod von Rupert Murdoch verkündet. Die fiktive Nachricht erschien direkt auf der Homepage der Boulevardzeitung "The Sun", die zu Murdochs Medienimperium gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Lulzsecs gefälschte Murdoch-Todesnachricht auf The Sun
Lulzsecs gefälschte Murdoch-Todesnachricht auf The Sun (Bild: freze.it/Screenshot von Golem.de)

Lulzsec ist wieder aktiv, nicht nur unter der Anonymous-Flagge. Am Montag hackten Mitglieder der Gruppe die Website von Rupert Murdochs Boulevardzeitung The Sun. Die Cracker veränderten die Homepage, so dass sich die Topstory von The Sun um den angeblichen Drogentod des Medienmoguls drehte. Später leitete die gehackte Website auch auf den Twitter-Kanal von Lulzsec weiter, wo sich auch verschiedene Beleidigungen gegen Murdoch richteten.

  • The Sun - gehackt durch Lulzsec  und mit falscher Story versehen (Screenshot: freze.it/Golem.de)
The Sun - gehackt durch Lulzsec und mit falscher Story versehen (Screenshot: freze.it/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Der von den Crackern ausgerufene #MurdochMeltdownMonday traf auch die ebenfalls zu Murdoch gehörenden Webseiten der Zeitungen The Times und News International, die zeitweilig nicht erreichbar oder ebenfalls mit der fingierten News verziert waren. Zumindest beim The-Sun-Hack hat Lulzsec eigenen Angaben zufolge auch Zugriff auf Mitarbeiterdaten erlangt.

Die Angriffe sind eine Reaktion auf den Abhörskandal der von Murdoch eingestellten Publikation News of the World. Deren Redaktion soll dabei jahrelang zugunsten einer guten Story fremde Telefonate abgehört haben, darunter den Handy-Anrufbeantworter eines entführten und getöteten Mädchens. Dabei sollen auch Polizisten bestochen worden sein.

Der Abhörskandal zieht entsprechend weite Kreise - auch Mitarbeiter von Scotland Yard und Regierungspolitiker stehen in der Kritik. Der Tippgeber, ein früherer Reporter von News of the World, wurde laut Presseberichten tot aufgefunden. Die Todesursache wurde noch nicht bekanntgegeben - einen Verdacht auf eine Gewalttat soll es laut Polizei nicht geben. Allerdings berichtet die britische Zeitung The Guardian von Drogen- und Alkoholproblemen.

Rupert Murdoch muss heute gemeinsam mit seinem Sohn James und Rebekah Brooks, der ehemaligen Chefredakteurin von News of the World, vor dem Medienausschuss des Unterhauses Rede und Antwort stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Loeschtroll 20. Jul 2011

aha ... wie man merkt besteht dies Portal aus 90% Forentrollen und Kindern, die sich...

Anonymer Nutzer 19. Jul 2011

wenn der geht kommt der Sohnemann nach. Ändern wird das nichts. Eher eine Zerschlagung...

Keridalspidialose 19. Jul 2011

Die sind doch im losen Kinderverbund aufgegangen...

ape3344 19. Jul 2011

Was? Schau dir mal das Logo von LulzSec an und dann lies noch mal den Auszug aus der...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /