Abo
  • Services:

Festnahme

Zollhacker nach Geständnis auf freiem Fuß

Der am Sonntag festgenommene 23-Jährige, der unter Verdacht steht, in Rechner des Zolls eingedrungen zu sein und Daten entwendet zu haben, hat ein umfassendes Geständnis abgelegt. Derweil wurde ein zweiter Verdächtiger festgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Daten des Zolls entwendet: Website der No Name Crew
Daten des Zolls entwendet: Website der No Name Crew (Bild: No Name Crew)

Der am Sonntagabend festgenommene Zollhacker wurde am Montag dem Haftrichter vorgeführt und wegen des Verdachts der Computersabotage in einem besonders schweren Fall (§ 303b StGB) Haftbefehl erlassen. Allerdings setzt der Haftrichter den Haftbefehl aufgrund seines umfassenden Geständnisses und Kooperation mit Polizei und Justiz unter Verhängung von Auflagen außer Vollzug, teilt das LKA Nordrhein-Westfalen mit.

Weitere Festnahme

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Derweil meldet Spiegel Online die Festnahme eines zweiten Verdächtigen in Rheinland-Pfalz, der zuvor im Netz enttarnt wurde und möglicherweise an dem Angriff beteiligt war.

Hacker der No Name Crew waren nach eigenen Angaben in Rechner des Zolls eingedrungen und hatten Daten entwendet, unter anderem zum Peil- und Ortungssystem Patras. Die No Name Crew hatte ihre Aktion als politisch motivierten Protest dargestellt: Das Grundgesetz garantiere ein Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis. Die Politik untergrabe dieses Grundrecht jedoch. "Wir möchten Grundrechte und die Privatsphäre erneut festigen. Nur so ist das Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Freiheit möglich". Zudem hatte die No Name Crew weitere Aktionen gegen Behörden angekündigt. "Jede Lücke wird ab jetzt schamlos ausgenutzt, alles, was wir in die Hände bekommen, werden wir leaken, um den Feinden der Freiheit den größtmöglichen Imageschaden zuzufügen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. 107,85€ + Versand
  3. für 147,99€ statt 259,94€

Bassa 19. Jul 2011

Wenn ich mich an den Fall noch richtig erinnere, dann gab es durchaus Beweise für die...

ps7 19. Jul 2011

ist klarerweise ein fake aber wen wundert es in schland..

Bassa 19. Jul 2011

Genau, bei CSI und Law and Order. Das sind ja schließlich alles wahre Geschichten aus dem...

Alte Hippe 19. Jul 2011

"Allerdings setzt der Haftrichter den Haftbefehl aufgrund seines umfassenden...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /