Pantone

Farbfächer für iOS- und Android-Geräte

Der Farbspezialist Pantone hat eine neue Version seiner mobilen Anwendung Mypantone für iOS und erstmals auch Android-Geräte vorgestellt. Das iPhone-Display kann mit Hardwarekalibrierungswerkzeugen des Unternehmens nun auch justiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mypantone 2.0
Mypantone 2.0 (Bild: Pantone)

Mypantone 2.0 für iOS und Android ermöglicht die Erstellung und die Darstellung von Pantone-Farbpaletten auf den mobilen Endgeräten. Darüber hinaus kann der Anwender aus Digitalfotos Farben extrahieren und die am nächsten liegenden Pantone-Farben ermitteln.

  • Mypantone 2.0 auf dem iPhone (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf dem iPhone (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf dem iPhone (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf dem iPhone (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf dem iPhone (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf Android (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf Android (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf Android (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf Android (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf Android (Bild: Pantone)
Mypantone 2.0 auf dem iPhone (Bild: Pantone)
Stellenmarkt
  1. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
  2. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Die Anwendungen zeigen zu jeder Pantone-Farbe die Werte für sRGB, RGB in hexadezimaler Form und Lab-Werte an. Die Android-Anwendung kann auf Wunsch zu einer Farbe harmonierende Farbkombinationen erzeugen. Die Apps enthalten Recherchemöglichkeiten, um zu einer ausgewählten Farbe die herauszufinden, die ihr in einer anderen Bibliothek am nächsten kommt.

Die erzeugten Farbpaletten können als Pantone-Color-Chips oder Swatch-Files per E-Mail verschickt werden, um sie zum Beispiel in Adobe- oder Quarkxpress- Anwendungen zu integrieren. Auch eine Facebook-Exportfunktion sowie ein Hosting unter www.Mypantone.com ist enthalten.

Mypantone 2.0 für iOS ermöglicht es außerdem, das iPhone-Display zu kalibrieren, um über die Applikation die korrekte Pantone-Farbe anzeigen zu lassen. Für die Kalibrierung wird ein X-Rite-Kalibrierungsgerät wie Colormunki Photo, Design oder Create, der Colormunki Display, i1Pro oder i1Display 2 benötigt. Die Kalibrierung steht nur in der Pantone-App zur Verfügung. Eine ausführliche Anleitung zur Kalibrierung hat Pantone in einem PDF-Dokument zusammengefasst. Unter Android ist bislang keine Kalibrierung vorgesehen.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Update auf Mypantone 2.0 ist kostenlos. Neue Anwender zahlen 7,99 Euro für die iOS- und 5,65 Euro für die Android-Anwendung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Savas 08. Aug 2011

Guten Tag liebe Leut, da ich in einem farblabor arbeite, in einer Druckerei die Etiketten...

Der_fromme_Blork 19. Jul 2011

http://www.youtube.com/watch?v=E1_bpuDZNwk nette spielerei aber nichts für den sinvollen...

Der_fromme_Blork 19. Jul 2011

das wirst du aber nur zu 95% maximal hinbekommen. bei farbkritischen angelegenheiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
    Garmin Edge Explore 2 im Test
    Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

    Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /