Abo
  • Services:

Pantone

Farbfächer für iOS- und Android-Geräte

Der Farbspezialist Pantone hat eine neue Version seiner mobilen Anwendung Mypantone für iOS und erstmals auch Android-Geräte vorgestellt. Das iPhone-Display kann mit Hardwarekalibrierungswerkzeugen des Unternehmens nun auch justiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mypantone 2.0
Mypantone 2.0 (Bild: Pantone)

Mypantone 2.0 für iOS und Android ermöglicht die Erstellung und die Darstellung von Pantone-Farbpaletten auf den mobilen Endgeräten. Darüber hinaus kann der Anwender aus Digitalfotos Farben extrahieren und die am nächsten liegenden Pantone-Farben ermitteln.

  • Mypantone 2.0 auf dem iPhone (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf dem iPhone (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf dem iPhone (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf dem iPhone (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf dem iPhone (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf Android (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf Android (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf Android (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf Android (Bild: Pantone)
  • Mypantone 2.0 auf Android (Bild: Pantone)
Mypantone 2.0 auf dem iPhone (Bild: Pantone)
Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die Anwendungen zeigen zu jeder Pantone-Farbe die Werte für sRGB, RGB in hexadezimaler Form und Lab-Werte an. Die Android-Anwendung kann auf Wunsch zu einer Farbe harmonierende Farbkombinationen erzeugen. Die Apps enthalten Recherchemöglichkeiten, um zu einer ausgewählten Farbe die herauszufinden, die ihr in einer anderen Bibliothek am nächsten kommt.

Die erzeugten Farbpaletten können als Pantone-Color-Chips oder Swatch-Files per E-Mail verschickt werden, um sie zum Beispiel in Adobe- oder Quarkxpress- Anwendungen zu integrieren. Auch eine Facebook-Exportfunktion sowie ein Hosting unter www.Mypantone.com ist enthalten.

Mypantone 2.0 für iOS ermöglicht es außerdem, das iPhone-Display zu kalibrieren, um über die Applikation die korrekte Pantone-Farbe anzeigen zu lassen. Für die Kalibrierung wird ein X-Rite-Kalibrierungsgerät wie Colormunki Photo, Design oder Create, der Colormunki Display, i1Pro oder i1Display 2 benötigt. Die Kalibrierung steht nur in der Pantone-App zur Verfügung. Eine ausführliche Anleitung zur Kalibrierung hat Pantone in einem PDF-Dokument zusammengefasst. Unter Android ist bislang keine Kalibrierung vorgesehen.

Das Update auf Mypantone 2.0 ist kostenlos. Neue Anwender zahlen 7,99 Euro für die iOS- und 5,65 Euro für die Android-Anwendung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Savas 08. Aug 2011

Guten Tag liebe Leut, da ich in einem farblabor arbeite, in einer Druckerei die Etiketten...

Der_fromme_Blork 19. Jul 2011

http://www.youtube.com/watch?v=E1_bpuDZNwk nette spielerei aber nichts für den sinvollen...

Der_fromme_Blork 19. Jul 2011

das wirst du aber nur zu 95% maximal hinbekommen. bei farbkritischen angelegenheiten...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /