Abo
  • Services:
Anzeige
Pornodarstellerin Anna Polina auf dem 64. Filmfestival in Cannes im Mai 2011.
Pornodarstellerin Anna Polina auf dem 64. Filmfestival in Cannes im Mai 2011. (Bild: Valery Hache/AFP/Getty Images)

.xxx

900.000 Voranmeldungen für Erotikdomain

Pornodarstellerin Anna Polina auf dem 64. Filmfestival in Cannes im Mai 2011.
Pornodarstellerin Anna Polina auf dem 64. Filmfestival in Cannes im Mai 2011. (Bild: Valery Hache/AFP/Getty Images)

ICM Registry freut sich über viele Voranmeldungen für seine Sexdomain. McAfee soll für 8 Millionen US-Dollar sicherstellen, dass keine Schadsoftware in den Angeboten versteckt wird.

Bislang sind rund 900.000 unverbindliche Vorregistrierungen für .xxx-Domainnamen bei ICM Registry eingegangen. Das gab der Domainverwalter am 18. Juli 2011 bekannt. Damit sei Interesse für 650.000 verschiedene Domainnamen bekundet worden. Die Preise für eine .xxx-Domain werden vermutlich bei 60 US-Dollar pro Jahr liegen.

Anzeige

Die Sunrise-Periode für den Namensraum beginnt laut Zeitplan am 7. September 2011 und endet nach 50 Tagen am 28. Oktober 2011. Die sponsored Top-Level-Domain (sTLD) ist Unternehmen der Erotikbranche vorbehalten. Während der Sunrise-Periode hofft ICM Registry, dass auch andere Unternehmen ihre Marken und geschützten Namen als .xxx-Domain beanspruchen oder sperren lassen. Hierfür falle eine einmalige Gebühr bei den akkreditierten Domainregistraren an. ICM-Registry-Chef Stuart Lawley betonte, dass es diesen Blockingservice später nicht mehr gebe. Wie die Financial Times berichtet, soll die Gebühr dafür bei 200 US-Dollar bis 300 US-Dollar liegen. Lawley sagte der Zeitung, dass sein Unternehmen dabei nichts verdiene. "Damit werden nur die Kosten abgedeckt, die für die Überprüfung von Ansprüchen von Markeninhabern anfallen", sagte Lawley.

Nach der Sunrise-Periode folgt eine 14-tägige Landrush-Periode. Während dieser Zeit können Unternehmen der Erotikbranche bevorzugt noch verfügbare .xxx-Adressen registrieren. Danach ist die .xxx-Domain allgemein verfügbar.

Mit dem IT-Sicherheitsunternehmen McAfee hat ICM Registry einen Vertrag über 8 Millionen US-Dollar geschlossen. Dafür überprüft McAfee die Angebote auf Schadsoftware und Abbildungen Minderjähriger.

Lawleys Firma hat einen elfjährigen Rechtsstreit geführt, der 6 Millionen US-Dollar gekostet hat, um im vergangenen Jahr schließlich die Zulassung von der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) zu bekommen.


eye home zur Startseite
Raven 19. Jul 2011

Ich dachte eher an Indien und einen Haufen anderer Länder, (Hoch-)Schulzugänge inkl...

Sysiphos 19. Jul 2011

Nun, toll für die MItarbeiter der Firma die den ganzen Tag auf Pornosites surfen müssen...

GodsBoss 19. Jul 2011

Aber was soll dann passieren? Es müsste auch eine Verbindung nachgewiesen werden zwischen...

d333wd 19. Jul 2011

.. so richtig Schweinigen Hitlerkram (A. Hitler Gedenkwallpaper) gibt es weiterhin am...

slashwalker 18. Jul 2011

Zitat: "Während der Sunrise-Periode hofft der ICM Registry, dass auch andere Unternehmen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. greybee GmbH, Frankfurt am Main
  2. digatus it consulting GmbH, München
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Caesar & Loretz GmbH, Hilden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  2. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  3. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  4. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  5. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  6. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  7. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  8. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  9. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  10. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Klingonen neue Goa'uld?

    Hotohori | 18:09

  2. Re: Totgeburt?

    nille02 | 18:09

  3. Re: Steam-Provision?

    theFiend | 18:08

  4. Re: Kostenpflichtig aber unabhängig...

    Signal77 | 18:07

  5. Wenn man die Verursacher erwischt

    Sharra | 18:06


  1. 17:20

  2. 17:00

  3. 16:44

  4. 16:33

  5. 16:02

  6. 15:20

  7. 14:46

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel