Abo
  • Services:

Skype

XSS-Sicherheitslücke soll bald beseitigt sein

Skype arbeitet an der Beseitigung einer kürzlich in Skype für Windows entdeckten Sicherheitslücke. Mittels der Cross-Site-Scripting-Schwachstelle (XSS) könnten Angreifer Nutzerprofile zum Aufruf von schadhaften Webseiten oder Schadcode verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
XSS-Lücke in Skype
XSS-Lücke in Skype (Bild: Levent 'Noptrix' Kayan)

Skype bestätigte im eigenen Sicherheitsblog, dass die Windows-Version der VoIP- und Videotelefoniesoftware eine Cross-Site-Scripting-Schwachstelle (XSS) aufweist. In bestimmten Feldern der Nutzerprofile könnte Code eingeschleust und damit der Heimbildschirm des Skype-Clients zum Aufruf einer fremden Webseite gebracht werden. So könnten Nutzer auf Webseiten mit Schadsoftware gelenkt werden. Laut Skype funktioniert das nur mit bereits akzeptierten Kontakten.

 
Video: Skype - XSS-Lücke vom Juli 2011 in Aktion

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Der Berliner Entwickler und Sicherheitsexperte Levent "noptrix" Kayan hatte die XSS-Schwachstelle in Skype gefunden und beschrieben. Seinen Ausführungen zufolge ist es damit auch möglich, sämtliche Session-IDs von anderen Skype-Nutzern auszulesen und neben dem Skype-Client auch Windows zu kompromittieren. Vulnerability-Lab.com zeigt die Sicherheitslücke in einem Youtube-Video in Aktion.

  • Die XSS-Lücke in Skype für Windows in Aktion (Bild: Levent 'Noptrix' Kayan)
Die XSS-Lücke in Skype für Windows in Aktion (Bild: Levent 'Noptrix' Kayan)

Skype hat mitgeteilt, die XSS-Lücke Anfang dieser Woche in den Skype-Clients für Windows zu beseitigen. Dazu muss der Skype-Client nicht aktualisiert werden, da die Korrektur auf den Skype-Servern stattfindet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /