• IT-Karriere:
  • Services:

Jedibot

Roboter kämpft mit dem Schwert

Als Abschluss eines Robotikkurses haben Studenten der Universität in Stanford einem Roboter beigebracht, mit dem Schwert zu kämpfen. Ihre Kommilitonen haben Roboter Hamburger zubereiten und Golf spielen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wehr dich, Mensch: Jedibot beherrscht den Schwertkampf
Wehr dich, Mensch: Jedibot beherrscht den Schwertkampf (Bild: Stanford-Universität)

Studenten der Universität im kalifornischen Stanford haben einem Roboter den Schwertkampf beigebracht: Der Roboter, den die Studenten Jedibot genannt haben, kämpft mit einem aus Kunststoffschaum gefertigten, farbigen Schwert gegen einen ebenso bewaffneten Menschen. Auf den Namen kamen die Studenten, weil in der Star-Wars-Reihe sowohl Schwerter als auch Roboter vorkommen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Der Roboter ist eigentlich nur ein künstlicher Arm des deutschen Herstellers Kuka. Zur Wahrnehmung hat er eine Kinect, das von Microsoft entwickelte System zur Bewegungssteuerung für die Spielekonsole Xbox 360. Damit erkennt der Roboter die Schwerter. Das Schwert des Gegners ist grün, damit es sich vom Hintergrund abhebt, in dem nichts anderes mit dieser Farbe vorkommt.

Roboter antizipiert Angriff

Mit Hilfe der Kinect erkennt der Jedibot die Position des gegnerischen Schwerts. Er verfügt über zwei Modi: Angriff und Verteidigung. Bei Letzterem verfolgt der Roboter das grüne gegnerische Schwert und errechnet dessen Position in Relation zu seinem eigenen. Das hält er dann so, dass er einen möglichen Angriff abwehren kann.

Der Offensivmodus besteht aus einer Reihe von programmierten Angriffsbewegungen, die der Roboter in beliebiger Reihenfolge ausführt. Trifft das Schwert des Roboters das des Gegners, zieht er das Schwert zurück und führt einen neuen Angriff aus. Der Jedibot kann etwa alle zwei bis drei Sekunden einen Angriff mit seinem Gummischwert durchführen.

Kurs in praktischer Robotik

Der Jedibot ist im Rahmen des Kurses Experimental Robotics entstanden. In dem Kurs können Studenten die Algorithmen praktisch anwenden, die sie im vorherigen Seminar gelernt haben, erklärt Oussama Khatib, Leiter des Artificial Intelligence Laboratory der Stanford-Universität. Andere Roboter, die in dem dreieinhalbwöchigen Kurs entwickelt wurden, können Golf spielen oder einen Hamburger auf dem Grill zubereiten. Nach dem Grillen garniert der Roboter den Burger sogar mit Ketchup.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. McAfee Total Protection 2020 | 10 Geräte | 1 Jahr | PC/Mac/Smartphone/Tablet | Download...
  2. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

CreeTar 23. Jul 2011

jetzt dachte ich, weil geil. ordentlicher Schwertkampf und nun is des so ne Lasche Kiste...

velo 20. Jul 2011

Ja, das brauchen wir - Laserschwertroboter! Was das wohl Zeit und Resourcen kostet, so...

the_spacewürm 20. Jul 2011

Man sollte hier vll. bedenken, dass es wahrscheinlich gerade um die Programmierung ging...

luxoprime 20. Jul 2011

Das neue Spielzeug für unsere Kinder sage ich da nur. Ich denke in ein paar Jahren sind...

Atalanttore 19. Jul 2011

Einen Terminator mit einem im Arm eingebauten Lichtschwert? Kann mir den Dialog zwischen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /