Abo
  • Services:

Berufungsverfahren

HTC erwartet Niederlage von Apple

HTC rechnet sich gute Chancen im Berufungsverfahren im Android-Streit mit Apple aus. Zugleich steht ein Verkaufsverbot für HTC-Geräte unmittelbar bevor.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC-Konzernchef Peter Chou
HTC-Konzernchef Peter Chou (Bild: Steve Marcus/Reuters)

HTC erwartet im Berufungsverfahren eine Niederlage für Apple. Das sagte Unternehmenssprecherin Grace Lei der IT-Tageszeitung Digitimes. "Wir sind sehr zuversichtlich, wir haben eine gute Ausgangsbasis im Beschwerdeverfahren bei der ITC und wir sind voll darauf eingestellt, uns mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verteidigen", sagte Lei.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

"Wir glauben fest daran, andere Lösungen für die Fragen zu haben, die Apple aufgeworfen hat. Wir freuen uns darauf, diesen Fall zu lösen, um weiter die innovativsten mobilen Erfahrungen für die Verbraucher bieten zu können." Der taiwanische Konzern habe aber noch keine volle Urteilsbegründung erhalten.

Die International Trade Commission (ITC) hatte am 16. Juli 2011 im Patentstreit zwischen Apple und HTC für den US-Konzern entschieden. Ein Richter erklärte, der taiwanische Hersteller verletze zwei Apple-Patente.

Apple klagt seit März 2010 gegen den taiwanischen Konkurrenten wegen Patentverletzungen durch Android-Smartphones. Laut Apple soll HTC gegen 20 seiner Patente verstoßen. HTC hatte in einer Klage dagegengehalten, die von Apple angeführten Patente seien weitgehend ungültig. Auch verstoße HTC nicht gegen die Schutzrechte Apples.

Der Richter befand, HTC verletze die Apple-Patente 5,946,647 und 6,343,263. Ersteres beschreibt eine Methode, um eine Aktion in Bezug auf bestimmte Daten auf einem Gerät durchzuführen. Wenn ein sechsköpfiges Gremium der ITC der Entscheidung zustimmt, kann ein Importverbot gegen bestimmte HTC-Geräte für die USA verhängt werden.

Apple geht bereits seit einiger Zeit gegen konkurrierende Smartphone- und Tablethersteller vor, die Googles Android nutzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

c_PA 19. Jul 2011

Nein, dass siehst Du nicht richtig. Ich will jetzt keine Diskussion lostreten, ob man...

Der_fromme_Blork 19. Jul 2011

so macht man sich beliebt ich sage mal vorraus dass Apple in ein paar jahren...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /