Autonome Systeme

Maschinen lernen aus dem Internet

Maschinen sollen künftig aus Dokumenten lernen, die im Internet veröffentlicht werden. Das soll die Weiterentwicklung autonomer Systeme wie Roboter vorantreiben. Gleichzeitig soll der Mensch die Kontrolle darüber behalten, indem er die Entwicklung steuert.

Artikel veröffentlicht am ,
PR2 von Willow Garage: Roboter sollen sich künftig über das Internet weiterbilden.
PR2 von Willow Garage: Roboter sollen sich künftig über das Internet weiterbilden. (Bild: Willow Garage)

Roboter und andere autonome Maschinen sollen künftig Vorschläge für Aktualisierungen online veröffentlichen. Diese These vertritt Sandor Veres von der Universität im südenglischen Southampton in dem Aufsatz Knowledge of Machines: Review and Forward Look, der im Fachmagazin Journal of Systems and Control Engineering erschienen ist. Die Informationen sollen nach der Vorstellung Veres' in einer gemeinsamen Sprache veröffentlicht werden.

Weiterentwicklung steuern

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
  2. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
Detailsuche

Das soll gleich einen doppelten Nutzen haben: Die Maschinen sollen auf diese Weise besser werden. Gleichzeitig dient das der Transparenz. Die Menschen bekommen dadurch einen Einblick in die Entwicklung, was das Vertrauen der Menschen in die Maschinen befördern soll. Außerdem haben die Menschen so die Möglichkeit, die Entwicklung der Maschinen zu leiten. Nach Veres' Vision werden künftig intelligente Systeme mit ihren Nutzern über mögliche Aktualisierungen und Weiterentwicklungen diskutieren.

Das könnte beispielsweise mit der Methode Natural Language Programming (NLP) geschehen, bei der in einer weitgehend natürlichen Sprache programmiert wird, etwa in sEnglisch, was für Systemenglisch steht. Programmierer können Dokumente in dieser Sprache verfassen und diese als HTML- oder PDF-Dokumente im Internet veröffentlichen, wo sie von autonomen Systemen gelesen werden. Maschinen könnten so, auch wenn sie schon lange im Einsatz sind, technische Dokumente lesen und so ihre Leistung verbessern.

Vertrauen in die Maschinen aufbauen

"Der Ansatz 'Dokumente für Maschinen' kann großen praktischen Nutzen haben, indem er den Aufbau autonomer Systeme in einigen kritischen Bereichen ermöglicht, in denen ein großes Maß an Intelligenz gebraucht wird und in denen Sicherheit immens wichtig ist", sagte Veres. "In diesen Bereichen kann 'Dokumente für Maschinen' helfen, das Vertrauen der Kunden und des Bedienungspersonals in das aufzubauen, was die Maschinen in bestimmten Situationen tun."

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Veres ist nicht der Einzige, der ein solches Ziel verfolgt: Im vergangenen Jahr haben Forscher in mehreren europäischen Ländern das Projekt Robo Earth initiiert. Dessen Ziel ist es, eine Wissensdatenbank für Roboter aufzubauen. Roboter sollen darin speichern, was sie über Aktionen und Umgebungen gelernt haben. Andere Roboter können dieses Wissen abrufen, um sich in neuen Umgebungen zurechtzufinden.

Autos, Produktion, Datensammler

Automatisierte Systeme werden bereits in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt: in Verkehrsmitteln wie Autos oder Flugzeugen, in der Produktion oder als Roboter, die in der Luft oder im Wasser autonom Daten sammeln. Gesteuert werden sie meist über den Computer mit Hilfe eines Supervisory-Control-and-Data-Acquisition-Systems (Scada).

In Zukunft werden autonome Maschinen möglicherweise nicht mehr von Menschen, sondern von Netzen autonomer Systeme kontrolliert. Das soll zum einen Menschen von dieser Aufgabe entlasten. Zum anderen könnten so Systeme geschaffen werden, die menschliche Fähigkeiten übertreffen, etwa was Schnelligkeit oder Präzision betrifft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 25. Jul 2011

Das machen wir bereits. ^^

PMedia 23. Jul 2011

Es gab soweit ich mich recht erinnere später auch ein Gesetz, in dem stand, dass...

Der Kaiser! 23. Jul 2011

Wenn sich eine Maschine mir widersetzt und mir trifftige Gründe nennen kann, warum sie...

watcher 23. Jul 2011

Das aktuelle Geldsystem ist das Problem!!! Den... Der (Geld)Schein trügt http...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /