Abo
  • Services:

Autonome Systeme

Maschinen lernen aus dem Internet

Maschinen sollen künftig aus Dokumenten lernen, die im Internet veröffentlicht werden. Das soll die Weiterentwicklung autonomer Systeme wie Roboter vorantreiben. Gleichzeitig soll der Mensch die Kontrolle darüber behalten, indem er die Entwicklung steuert.

Artikel veröffentlicht am ,
PR2 von Willow Garage: Roboter sollen sich künftig über das Internet weiterbilden.
PR2 von Willow Garage: Roboter sollen sich künftig über das Internet weiterbilden. (Bild: Willow Garage)

Roboter und andere autonome Maschinen sollen künftig Vorschläge für Aktualisierungen online veröffentlichen. Diese These vertritt Sandor Veres von der Universität im südenglischen Southampton in dem Aufsatz Knowledge of Machines: Review and Forward Look, der im Fachmagazin Journal of Systems and Control Engineering erschienen ist. Die Informationen sollen nach der Vorstellung Veres' in einer gemeinsamen Sprache veröffentlicht werden.

Weiterentwicklung steuern

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Das soll gleich einen doppelten Nutzen haben: Die Maschinen sollen auf diese Weise besser werden. Gleichzeitig dient das der Transparenz. Die Menschen bekommen dadurch einen Einblick in die Entwicklung, was das Vertrauen der Menschen in die Maschinen befördern soll. Außerdem haben die Menschen so die Möglichkeit, die Entwicklung der Maschinen zu leiten. Nach Veres' Vision werden künftig intelligente Systeme mit ihren Nutzern über mögliche Aktualisierungen und Weiterentwicklungen diskutieren.

Das könnte beispielsweise mit der Methode Natural Language Programming (NLP) geschehen, bei der in einer weitgehend natürlichen Sprache programmiert wird, etwa in sEnglisch, was für Systemenglisch steht. Programmierer können Dokumente in dieser Sprache verfassen und diese als HTML- oder PDF-Dokumente im Internet veröffentlichen, wo sie von autonomen Systemen gelesen werden. Maschinen könnten so, auch wenn sie schon lange im Einsatz sind, technische Dokumente lesen und so ihre Leistung verbessern.

Vertrauen in die Maschinen aufbauen

"Der Ansatz 'Dokumente für Maschinen' kann großen praktischen Nutzen haben, indem er den Aufbau autonomer Systeme in einigen kritischen Bereichen ermöglicht, in denen ein großes Maß an Intelligenz gebraucht wird und in denen Sicherheit immens wichtig ist", sagte Veres. "In diesen Bereichen kann 'Dokumente für Maschinen' helfen, das Vertrauen der Kunden und des Bedienungspersonals in das aufzubauen, was die Maschinen in bestimmten Situationen tun."

Veres ist nicht der Einzige, der ein solches Ziel verfolgt: Im vergangenen Jahr haben Forscher in mehreren europäischen Ländern das Projekt Robo Earth initiiert. Dessen Ziel ist es, eine Wissensdatenbank für Roboter aufzubauen. Roboter sollen darin speichern, was sie über Aktionen und Umgebungen gelernt haben. Andere Roboter können dieses Wissen abrufen, um sich in neuen Umgebungen zurechtzufinden.

Autos, Produktion, Datensammler

Automatisierte Systeme werden bereits in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt: in Verkehrsmitteln wie Autos oder Flugzeugen, in der Produktion oder als Roboter, die in der Luft oder im Wasser autonom Daten sammeln. Gesteuert werden sie meist über den Computer mit Hilfe eines Supervisory-Control-and-Data-Acquisition-Systems (Scada).

In Zukunft werden autonome Maschinen möglicherweise nicht mehr von Menschen, sondern von Netzen autonomer Systeme kontrolliert. Das soll zum einen Menschen von dieser Aufgabe entlasten. Zum anderen könnten so Systeme geschaffen werden, die menschliche Fähigkeiten übertreffen, etwa was Schnelligkeit oder Präzision betrifft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 17,49€
  3. 22,49€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Der Kaiser! 25. Jul 2011

Das machen wir bereits. ^^

PMedia 23. Jul 2011

Es gab soweit ich mich recht erinnere später auch ein Gesetz, in dem stand, dass...

Der Kaiser! 23. Jul 2011

Wenn sich eine Maschine mir widersetzt und mir trifftige Gründe nennen kann, warum sie...

watcher 23. Jul 2011

Das aktuelle Geldsystem ist das Problem!!! Den... Der (Geld)Schein trügt http...

vheinitz... 19. Jul 2011

... wird der Mensch die Kontrolle behalten. So oder ähnlich könnten die Schlagzeilen vor...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /