Abo
  • IT-Karriere:

No Name Crew

Mutmaßlicher Zollhacker festgenommen

Die Polizei in Köln hat offenbar ein Mitglied der No Name Crew im Zusammenhang mit dem Datendiebstahl beim Zoll durch die No Name Crew festgenommen. Der 23-Jährige soll für den Angriff auf die Server verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Daten des Zolls entwendet: Website der No Name Crew
Daten des Zolls entwendet: Website der No Name Crew (Bild: No Name Crew)

Am gestrigen Sonntag haben Ermittler des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Köln einen 23-jährigen Deutschen wegen des Verdachts des Ausspähens von Daten und des Verdachts der Datenveränderung und der Computersabotage festgenommen. Er soll für den Angriff auf Server des Zolls verantwortlich sein, bei dem Daten zum Peil- und Ortungssystem Patras entwendet wurden, teilt die Polizei in Nordrhein-Westfahlen mit.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Verdächtigen seien Beweismittel gesichert worden. Nach Informationen von Spiegel Online soll es sich bei dem 23-Jährigen um den zur No Name Crew, die die Daten veröffentlicht hat, gehörenden Hacker "Darkhammer" handeln.

Eine zehnköpfige Task Force aus IT-Spezialisten und Ermittlern beim Landeskriminalamt Düsseldorf hatte die Ermittlungen übernommen. Derzeit wird geprüft, welche Daten durch den Festgenommenen aus den Servern abgezogen wurden. Am heutigen Montag soll der Verdächtige dem Haftrichter vorgeführt werden.

Die No Name Crew hatte ihre Aktion als politisch motivierten Protest dargestellt: Das Grundgesetz garantiere ein Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis. Die Politik untergrabe dieses Grundrecht jedoch. "Wir möchten Grundrechte und die Privatsphäre erneut festigen. Nur so ist das Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Freiheit möglich", so die Gruppe.

Zudem hatte die No Name Crew weitere Aktionen gegen Behörden angekündigt. "Jede Lücke wird ab jetzt schamlos ausgenutzt, alles, was wir in die Hände bekommen, werden wir leaken, um den Feinden der Freiheit den größtmöglichen Imageschaden zuzufügen."

Der Patras-Server wurden nach Bekanntwerden des Angriffs vorläufig abgeschaltet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 239,00€

Hartmut... 30. Aug 2011

Man macht den Heckern es einfach in ein System einzudringen. ich habe Zwei PC. Ein mit...

bst! 29. Aug 2011

achtung, füße hoch, der kommt flach: wenn ich sowas lese, könnt ich den autor direkt...

spanther 21. Jul 2011

Richtig! Volkswille wird umgesetzt! Egal ob es einem persönlich passt oder nicht, der...

Nogger 20. Jul 2011

k

Bassa 19. Jul 2011

Und damit ist die Überschrift hier nicht nur mutmaßlich sondern garantiert falsch ;)


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /