Abo
  • Services:

No Name Crew

Mutmaßlicher Zollhacker festgenommen

Die Polizei in Köln hat offenbar ein Mitglied der No Name Crew im Zusammenhang mit dem Datendiebstahl beim Zoll durch die No Name Crew festgenommen. Der 23-Jährige soll für den Angriff auf die Server verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Daten des Zolls entwendet: Website der No Name Crew
Daten des Zolls entwendet: Website der No Name Crew (Bild: No Name Crew)

Am gestrigen Sonntag haben Ermittler des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Köln einen 23-jährigen Deutschen wegen des Verdachts des Ausspähens von Daten und des Verdachts der Datenveränderung und der Computersabotage festgenommen. Er soll für den Angriff auf Server des Zolls verantwortlich sein, bei dem Daten zum Peil- und Ortungssystem Patras entwendet wurden, teilt die Polizei in Nordrhein-Westfahlen mit.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Verdächtigen seien Beweismittel gesichert worden. Nach Informationen von Spiegel Online soll es sich bei dem 23-Jährigen um den zur No Name Crew, die die Daten veröffentlicht hat, gehörenden Hacker "Darkhammer" handeln.

Eine zehnköpfige Task Force aus IT-Spezialisten und Ermittlern beim Landeskriminalamt Düsseldorf hatte die Ermittlungen übernommen. Derzeit wird geprüft, welche Daten durch den Festgenommenen aus den Servern abgezogen wurden. Am heutigen Montag soll der Verdächtige dem Haftrichter vorgeführt werden.

Die No Name Crew hatte ihre Aktion als politisch motivierten Protest dargestellt: Das Grundgesetz garantiere ein Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis. Die Politik untergrabe dieses Grundrecht jedoch. "Wir möchten Grundrechte und die Privatsphäre erneut festigen. Nur so ist das Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Freiheit möglich", so die Gruppe.

Zudem hatte die No Name Crew weitere Aktionen gegen Behörden angekündigt. "Jede Lücke wird ab jetzt schamlos ausgenutzt, alles, was wir in die Hände bekommen, werden wir leaken, um den Feinden der Freiheit den größtmöglichen Imageschaden zuzufügen."

Der Patras-Server wurden nach Bekanntwerden des Angriffs vorläufig abgeschaltet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 119,90€

Hartmut... 30. Aug 2011

Man macht den Heckern es einfach in ein System einzudringen. ich habe Zwei PC. Ein mit...

bst! 29. Aug 2011

achtung, füße hoch, der kommt flach: wenn ich sowas lese, könnt ich den autor direkt...

spanther 21. Jul 2011

Richtig! Volkswille wird umgesetzt! Egal ob es einem persönlich passt oder nicht, der...

Nogger 20. Jul 2011

k

Bassa 19. Jul 2011

Und damit ist die Überschrift hier nicht nur mutmaßlich sondern garantiert falsch ;)


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /