• IT-Karriere:
  • Services:

Gameloft Auckland

Programmierer prangert schlechte Arbeitsbedingungen an

100- bis 120-Stunden-Wochen, oder gleich mal 24 Stunden Arbeit am Stück, und das über mehrere Monate hinweg: Ein Programmierer des auf Mobile Games spezialisierten Publishers Gameloft spricht über die Arbeitsbedingungen in der neuseeländischen Niederlassung.

Artikel veröffentlicht am ,
Assassin's Creed
Assassin's Creed (Bild: Gameloft)

"Golding": So nennen es die Angestellten von Gameloft Auckland, wenn ihnen mit Aussicht auf eine angeblich bevorstehende Goldmaster-Version vorübergehend besondere Leistungen abverlangt werden. Nur stellt sich beim "Golding" eben heraus, dass nach dem vermeintlichen Abschluss gleich die nächste Phase mit Überstunden angesagt ist. Das hat Glenn Watson, der frühere Chefprogrammierer des Studios, der australischen Spieleseite Games.On.net berichtet. Vor seiner Kündigung sei es zeitweise üblich gewesen, dass er morgens um 9:30 Uhr mit der Arbeit angefangen habe, bis 2:30 Uhr im Office gewesen sei und dann gleich morgens wieder um 8:30 Uhr beginnen musste. In vielen Wochen sei er so auf Arbeitszeiten von 100 bis 120 Stunden gekommen - was in jeder Hinsicht den neuseeländischen Gesetzen widerspreche.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Es sei insbesondere bei neuen und jungen Mitarbeitern nicht ungewöhnlich gewesen, 24 Stunden am Stück zu arbeiten. Sogar in Fällen, in denen beispielsweise auch zuverlässige Programmierer aufgrund von Erschöpfung ständig Fehler produziert hätten, habe die Firmenleitung von Gameloft Auckland auf Weiterarbeit mitten in der Nacht bestanden.

Für Spielentwickler in Neuseeland und Australien ist es derzeit schwierig, gute Arbeitgeber zu finden, weil viele Studios in den vergangenen Jahren und Monaten schließen mussten. Erst kürzlich war über schlechte Arbeitsbedingungen beim australischen Entwickler Team Bondi, das hinter L.A. Noire steckt, berichtet worden. Publisher Rockstar Games hat mittlerweile angekündigt, keine weiteren Projekte mit dem Studio umsetzen zu wollen.

Gameloft gehört zu den führenden Firmen im Bereich des Mobile Gaming. Das Unternehmen hat seine Zentrale in Paris und Filialen auf allen Kontinenten; auch in Berlin befindet sich eine Niederlassung. Gameloft beschäftigt weltweit nach eigenen Angaben über 4.000 Mitarbeiter, es gehört wie Ubisoft zu großen Teilen der Familie Guillemot. CEO ist Michel Guillemot, Bruder des Ubisoft-Chefs Yves Guillemot. Gameloft hat viele Handy- und Smartphone-Umsetzungen von Ubisoft-Titeln wie Rainbow Six und Assassin's Creed, Lizenztitel wie Fast & Furious 5 und eine Reihe eigener Marken entwickelt. Das Unternehmen wollte sich laut Games.On.net nicht zu den Vorwürfen äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

litschi 21. Jul 2011

Mich würde auch der Verdienst interessieren. Solche Arbeitsbedingungen sind zwar nicht...

narf 20. Jul 2011

ja, also respekt vor dem der das 10 jahre durchhält, ich denke bei so viel arbeit kommt...

GodsBoss 19. Jul 2011

Ging es um den Verdienst von Spiele-Entwicklern oder um unwürdige Arbeitsbedingungen...

Tobias Claren 19. Jul 2011

Einfach an der Ampel aussteigen, das Auto sucht sich einen Parkplatz (in einstellbarem...

Thread-Anzeige 19. Jul 2011

Es würde auch reichen, wenn die nicht-weisungsbefugten Mitarbeiter von ELENA oder viel...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
      Apple-Betriebssysteme
      Ein Upgrade mit Schmerzen

      Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
      Ein Bericht von Jan Rähm

      1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
      2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
      3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

        •  /