Abo
  • Services:

Transparenz

Indischer Ministerpräsident installiert Webcam im Büro

Das Volk soll wissen, wer Oommen Chandy in seinem Büro aufsucht. Der Regierungschef des indischen Bundesstaates Kerala hat deshalb eine Webcam installiert, über die Nutzer verfolgen können, wen Chandy empfängt. Zuhören können sie aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Volk darf ihm über die Schulter schauen: Oommen Chandy, Regierungschef des indischen Bundesstaates Kerala
Das Volk darf ihm über die Schulter schauen: Oommen Chandy, Regierungschef des indischen Bundesstaates Kerala (Bild: Raveendran/AFP/Getty Images)

Ein indischer Politiker hat sich eine besondere Maßnahme im Kampf gegen Korruption einfallen lassen: Er hat in seinem Büro eine Webcam installieren lassen. Auf seiner Website können Nutzer sehen, wer in seinem Büro ein und aus geht, berichtet die New York Times.

Atmosphäre der Transparenz

Stellenmarkt
  1. PROFLEX Software GmbH, Weßling
  2. PARI GmbH, Starnberg

Rund um die Uhr können Nutzer einen Blick in die Amtsstube von Oommen Chandy, Regierungschef des indischen Bundesstaates Kerala, werfen. Anfang Juli hatte Chandy die Kamera in einem Büro live schalten lassen, um, wie er in einem Interview sagte, eine Atmosphäre zu schaffen, in der alles transparent sei. Das Volk solle alles wissen.

In den ersten zwei Wochen haben knapp 300.000 Besucher die Chance genutzt, einen Blick in das Büro des erst seit kurzem amtierenden Regierungschefs zu werfen. Es bleibt allerdings beim Blick. Hören können sie nichts. Das Bild ist stumm. Damit will Chandy sicherstellen, dass Besucher und Mitarbeiter frei mit ihm sprechen können.

Kritik von Kollegen

Seine Kabinettskollegen können sich mit Chandys Transparenzkampagne indes nicht anfreunden, berichtet die im südindischen Hyderabad erscheinende Tageszeitung Deccan Chronicle. Einer habe zumindest erwogen, ebenfalls eine Kamera in seinem Büro zu installieren, sei dann aber wieder von dem Vorhaben abgekommen. Die übrigen Minister lehnen die Idee ab. Sie befürchten unter anderem, dass ihre politischen Gegner das, was sie sehen, gegen sie verwenden werden.

Chandys Transparenzoffensive kommt zu einem Zeitpunkt, da in Indien einige schwere Korruptionsskandale ans Licht gekommen sind, in die auch hochrangige Regierungsmitglieder verwickelt sind. So sitzt ein ehemaliger Telekommunikationsminister wegen Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Mobilfunklizenzen in Untersuchungshaft. Dabei soll dem indischen Staat ein Schaden in Höhe von 40 Milliarden US-Dollar entstanden sein. In einigen Bereichen des öffentlichen Lebens ist die Zahlung von Bestechungsgeldern üblich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,50€

Thread-Anzeige 18. Jul 2011

Libellen hatten Flügelspannweiten von mehreren Metern und fraßen am liebsten kleine...

dabbes 18. Jul 2011

Ein aktiver Politiker ist selten so dumm, er bekommt nach seiner Amtszeit einen schönen...

_4ubi_ 18. Jul 2011

Content-Generator ?

DiDiDo 18. Jul 2011

Sah zwar recht flüssig aus (office Kamera) aber ich denke auflösung paar ruckler und...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /