Abo
  • Services:

John Barton

Firebug am Ende?

John Barton wechselt zu Google. Er leitete das Firebug-Projekt in den vergangenen Jahren. Für Firebug könnte es eine schwierige Zeit werden.

Artikel veröffentlicht am ,
John Barton: Firebug am Ende?
(Bild: Firebug)

Bislang wurde Barton von IBM für die Arbeit an Firebug bezahlt, doch das Unternehmen wollte ihm seine Arbeit an Firebug kein weiteres Jahr finanzieren, schreibt Barton in einer E-Mail. Firebug und die Menschen dahinter hätten einen großen Einfluss auf die Entwicklung des Web genommen, war Firebug doch lange der einzig brauchbare Debugger fürs Web.

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel

Doch das hat sich geändert: Heute bringt praktisch jeder Browser eigene Entwicklerwerkzeuge mit und es sei nicht länger sinnvoll, die Werkzeuge der nächsten Generation auf Basis von Firebug zu entwickeln. Der Wandel vollziehe sich derzeit schneller, als dass das kleine Firebug-Team mithalten könne.

So habe Firebug mit Firefox nicht mehr Schritt halten können, so Barton. Und der Wechsel weg vom Desktop hin zu mobilen Geräten und von einem Browser (Firefox) hin zu drei oder vier weiteren erfordere weitere Arbeit. Daher sei der aktuelle Plan, Firebug auf eine neue Architektur umzustellen, weiterhin richtig, aber er habe IBM nicht davon überzeugen können, ihn ein weiteres Jahr zu unterstützen.

Daher wechselt Barton zu Google, um dort an Werkzeugen für Webentwickler zu arbeiten. Im ersten Schritt will er sich zusammen mit dem Doktoranden Salman Mirghasemi dem Thema Querypoint-Debugging widmen. Über die Funktion lastchange kann ein Entwickler dabei die letzte Änderung einer Objekteigenschaft abfragen. Der Browser verrät dann, welche Zeile im Quelltext für die Änderungen verantwortlich war und welche Werte die Eigenschaft zum Zeitpunkt der Änderung hatte.

Welchen weiteren Themen er sich bei Google annehmen werde, sei noch offen, er könne aber vermutlich helfen, wenn Firebug auf das Remote-Debug-Protokoll von Chrome umgestellt werden soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 13,49€
  3. 25,99€
  4. 4,99€

lucky_luke81 20. Okt 2017

das Ende von Firebug ist viel schmerzlicher als die meisten glauben mögen... es war/ist...

ArnyNomus 19. Jul 2011

5 Jahre lang. 5 Jahre lang halten sich alle meine Anwendungen an ein zentrales GTK...

GodsBoss 19. Jul 2011

Nanu? Mit JS werden doch die Apps im Source ausgeliefert?

Baron Münchhausen. 19. Jul 2011

Du willst nicht ernsthaft behaupten, dass die IE dev bar auch nur ansatzweise an firebug...

Baron Münchhausen. 19. Jul 2011

Das liegt daran, dass deine Ansprüche nicht soweit gehen, dass die nur noch von firebug...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
      IMHO
      Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

      Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
      Ein IMHO von Michael Wieczorek

      1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
      2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
      3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

        •  /