John Barton

Firebug am Ende?

John Barton wechselt zu Google. Er leitete das Firebug-Projekt in den vergangenen Jahren. Für Firebug könnte es eine schwierige Zeit werden.

Artikel veröffentlicht am ,
John Barton: Firebug am Ende?
(Bild: Firebug)

Bislang wurde Barton von IBM für die Arbeit an Firebug bezahlt, doch das Unternehmen wollte ihm seine Arbeit an Firebug kein weiteres Jahr finanzieren, schreibt Barton in einer E-Mail. Firebug und die Menschen dahinter hätten einen großen Einfluss auf die Entwicklung des Web genommen, war Firebug doch lange der einzig brauchbare Debugger fürs Web.

Stellenmarkt
  1. Mediendesigner online (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Spezialist/-in (m/w/d) Entwicklung & Administration - Datenbanken, Finanz- und Verwaltungslösungen
    Ludwig-Maximilians-Universität München, München
Detailsuche

Doch das hat sich geändert: Heute bringt praktisch jeder Browser eigene Entwicklerwerkzeuge mit und es sei nicht länger sinnvoll, die Werkzeuge der nächsten Generation auf Basis von Firebug zu entwickeln. Der Wandel vollziehe sich derzeit schneller, als dass das kleine Firebug-Team mithalten könne.

So habe Firebug mit Firefox nicht mehr Schritt halten können, so Barton. Und der Wechsel weg vom Desktop hin zu mobilen Geräten und von einem Browser (Firefox) hin zu drei oder vier weiteren erfordere weitere Arbeit. Daher sei der aktuelle Plan, Firebug auf eine neue Architektur umzustellen, weiterhin richtig, aber er habe IBM nicht davon überzeugen können, ihn ein weiteres Jahr zu unterstützen.

Daher wechselt Barton zu Google, um dort an Werkzeugen für Webentwickler zu arbeiten. Im ersten Schritt will er sich zusammen mit dem Doktoranden Salman Mirghasemi dem Thema Querypoint-Debugging widmen. Über die Funktion lastchange kann ein Entwickler dabei die letzte Änderung einer Objekteigenschaft abfragen. Der Browser verrät dann, welche Zeile im Quelltext für die Änderungen verantwortlich war und welche Werte die Eigenschaft zum Zeitpunkt der Änderung hatte.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Welchen weiteren Themen er sich bei Google annehmen werde, sei noch offen, er könne aber vermutlich helfen, wenn Firebug auf das Remote-Debug-Protokoll von Chrome umgestellt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lucky_luke81 20. Okt 2017

das Ende von Firebug ist viel schmerzlicher als die meisten glauben mögen... es war/ist...

ArnyNomus 19. Jul 2011

5 Jahre lang. 5 Jahre lang halten sich alle meine Anwendungen an ein zentrales GTK...

GodsBoss 19. Jul 2011

Nanu? Mit JS werden doch die Apps im Source ausgeliefert?

Baron Münchhausen. 19. Jul 2011

Du willst nicht ernsthaft behaupten, dass die IE dev bar auch nur ansatzweise an firebug...

Baron Münchhausen. 19. Jul 2011

Das liegt daran, dass deine Ansprüche nicht soweit gehen, dass die nur noch von firebug...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Housemarque: Returnal bekommt Einmal-Savegame zum Pausieren
    Housemarque
    Returnal bekommt Einmal-Savegame zum Pausieren

    Endlich können Spieler das Actionspiel Returnal innerhalb einer Partie verlassen: Ein Update bringt einen Einmal-Speicherpunkt.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /