Abo
  • IT-Karriere:

Spiegelreflex-Mittelformatkamera

Leica beseitigt Objektivnotstand bei der S2

Leica bietet für seine digitale Spiegelreflexkamera S2 bislang nur vier Objektive an. Das ist für ein Profimodell recht dürftig, zumal die Kamera Ende 2009 auf den Markt kam. Nun hat sich Leica für eine ungewöhnliche Lösung entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
S2
S2 (Bild: Leica)

Leica bietet für seine Profikamera Leica S2 neben einem Weitwinkel ein Standardobjektiv, ein Makro und ein gemäßigtes Teleobjektiv an. Das ist vielen Fotografen etwas zu wenig, zumal das System seit Ende 2009 im Handel erhältlich ist.

  • Leica-S2-Adapter M645 (Bild: Leica)
  • Leica-S2-Adapter P67 (Bild: Leica)
  • Leica-S2-Adapter V (Bild: Leica)
Leica-S2-Adapter M645 (Bild: Leica)
Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Haufe Group, Freiburg

Da viele Fotografen aus dem Mittelformatbereich auch noch Objektive anderer Hersteller besitzen, hat sich Leica nun entschlossen, Adapter anzubieten. Damit lassen sich nun auch Objektive anderer Hersteller an der Leica S2 nutzen.

Mit dem Leica-S-Adapter V können Objektive des Hasselblad-V-Systems genutzt werden. Der S-Adapter P67 ermöglicht den Anschluss von Objektiven des Pentax-67-Systems. Der Adapter M645 passt für Objektive des Mamiya-645-Systems. Sie kosten jeweils 580 Euro.

Mit den Fremdobjektiven gehen jedoch zahlreiche Funktionen verloren. So muss der Anwender neben der Blende auch den Fokus manuell einstellen, denn die Adapter übertragen keinerlei mechanische oder elektrische Funktionen. Die Lichtmessung durch die Objektive ist jedoch möglich - insofern kann der Fotograf mit Arbeitsblende fotografieren.

Die Leica S2 verbindet das Gehäuse einer großen digitalen Spiegelreflexkamera mit einem Sensor, der von seiner Größe her an das digitale Mittelformat erinnert. Er misst 45 x 30 mm (Seitenverhältnis 3 zu 2) und bringt es auf eine Auflösung von 37,5 Megapixeln. Die Leica S2 wird für rund 18.600 Euro und mit Saphirglasabdeckung (Leica S2-P) und Servicepaket für 22.200 Euro angeboten. Zudem gibt es in manchen Städten Europas und der USA Leihmöglichkeiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 659,00€
  2. 227,74€ (Bestpreis!)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)

AloisLaVache 26. Jul 2011

Sehe ich auch so. Mehr als 5Euro Materialwert wird das Ding nicht haben...

Mett 19. Jul 2011

Dass man an Großformatkameras auch Scanbacks anbringen kann, ist aber schon klar, oder...

iu3h45iuh456 18. Jul 2011

Es ist wie in jedem Produktbereich. Nach oben steigt der Preis exponentiell. Mit einem...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /