Linux-Kernel

Microsoft arbeitet wieder an Hyper-V-Treiber

Mit 343 Änderungen hat sich Microsoft-Entwickler K. Y. Srinivasan an die Spitze der Beitragenden zum Linux-Kernel 3.0 gesetzt. Alle Änderungen flossen in Microsofts Hyper-V-Unterstützung für den Linux-Kernel ein. Allerdings befindet sich Hyper-V noch immer im Staging-Bereich, in dem Code auf die Aufnahme in den Kernel wartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Kernel: Microsoft arbeitet wieder an Hyper-V-Treiber
(Bild: Microsoft, Larry Ewing, Simon Budig, Anja Gerwinski, Montage: Golem.de)

Die Webseite LWN.net des Kernel-Entwicklers Jonathan Corbet veröffentlicht regelmäßig Statistiken zur Kernel-Entwicklung, darunter auch eine Liste der aktivsten Entwickler. Der Microsoft-Entwickler K. Y. Srinivasan steht bei der Entwicklung für Kernel 3.0 mit 343 Änderungen an der Spitze der Liste der individuellen Beiträge. Die Statistik erfasst allerdings auch den Staging-Bereich des Kernel-Codes. Dort werden Komponenten gepflegt, die es noch nicht in den offiziellen Kernel geschafft haben.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager Infrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Villingen-Schwenningen
  2. Senior Technical Consultant (w/m/d) ServiceNow
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
Detailsuche

Mit den insgesamt 361 Änderungen Srinivasans und seiner Mitarbeiter schaffte es Microsoft auf Platz sieben der beitragenden Firmen. Die Liste führen unabhängige Entwickler mit 1.085 Änderungen an, gefolgt von Red Hat mit 1.000 und Intel mit 839.

Microsoft hatte den Kernel-Entwicklern bereits im Juli 2009 den Code für die Hyper-V-Treiber übergeben. Die Treiber sollen den Linux-Kernel für den Einsatz als Gastsystem in Microsofts Virtualisierungsplattform Hyper-V optimieren. Allerdings gab es immer wieder Abstimmungsprobleme mit den Kernel-Entwicklern, die ihrerseits Änderungen am Code verlangten, bevor er offiziell in den Linux-Kernel übernommen werden kann. Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman drohte mehrfach, den Code aus dem Staging-Bereich zu entfernen. Erst mit über 200 Patches sei es damals gelungen, den Code an den Kernel anzupassen, so Kroah-Hartman.

Microsoft hatte den Treiber nach Verhandlungen mit Kroah-Hartman unter die GPL gestellt, da das ursprüngliche Angebot diese Lizenz verletzt hatte. Erst kürzlich hat Microsoft eine engere Zusammenarbeit mit der Open-Source-Gemeinde angekündigt und den Kernel-Entwicklern zum 20. Geburtstag gratuliert.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die aktuelle Arbeit der Microsoft-Entwickler wird auch von Kroah-Hartman ausdrücklich erwähnt. Zwar unterstützt Microsoft offiziell Linux-Distributionen unter Hyper-V, etwa Suse oder Red Hat und jüngst CentOS. Die Hyper-V-Treiber im Kernel würden es jedoch ermöglichen, beliebige Linux-Distributionen unter Hyper-V zu installieren und von den Optimierungen zu profitieren, die die Treiber bereitstellen.

Die Statistiken zum Linux-Kernel 3.0 bei LWN.net sind bis zum 21. Juli nur für Abonnenten abrufbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /