Abo
  • Services:

Sicherheitslücke

Unbekannte dringen in eine Webpräsenz der SPD ein

Eine offensichtlich in Schleswig-Holstein ansässige Gruppe hat die Webpräsenz des SPD-Landesvorsitzenden Ralf Stegner verändert. Damit wollte sie auf Sicherheitslücken aufmerksam machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Website verändert: schlechte Nachrichten für Ralf Stegner
Website verändert: schlechte Nachrichten für Ralf Stegner (Bild: Miguel Villagran/Getty Images)

Ein Gruppe, die sich Die wahren Lübecker nennt, ist in die Webpräsenz des schleswig-holsteinischen SPD-Vorsitzenden Ralf Stegner eingedrungen und hat die Seite verändert. Die Unbekannten wollten damit vor Sicherheitslücken warnen, berichtet die Tageszeitung Kieler Nachrichten.

Stellenmarkt
  1. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Die Gruppe hinterließ eine Botschaft auf der Website. Darin entschuldigte sie sich für das Eindringen und erklärte, dieses habe "wieder einmal eindrucksvoll gezeigt, dass viele Webseiten nur unzureichend gesichert sind."

Die Unbekannten hatten nach eigenen Angaben auch Zugriff auf Zugangsdaten und Passwörter für eine ganze Reihe von Websites weiterer SPD-Landtagsabgeordneter, von mehreren SPD-Ortsvereinen und Juso-Gruppen. Diese Seiten wollte die Gruppe jedoch nicht manipulieren, da sie möglichst wenig Schaden anrichten wolle. Ziel der Aktion sei lediglich gewesen, "eine breite Öffentlichkeit auf die Gefahren von Sicherheitslücken aufmerksam" zu machen.

Einige Tage zuvor war die Gruppe bereits in die Webpräsenzen der Bürgerinitiative Bürger für Lübeck und des Tourismusunternehmens Lübeck und Travemünde Marketing (LTM) eingedrungen. Im LTM-Onlineshop hätten sie Sicherheitslücken gefunden, die den Diebstahl von Kundendaten ermöglicht hätten, erklärten die Unbekannten der Tageszeitung Lübecker Nachrichten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  2. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  3. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...

SoniX 18. Jul 2011

Es soll schon vorgekommen sein, dass sich Menschen ohne Doktorarbeit trotzdem besser...

GodsBoss 16. Jul 2011

Echte Profis am Werk: 1. SQL-Injections kann man vollständig vermeiden durch Prepared...

reuehegnunereots 16. Jul 2011

Also, ein alter Hut und war abzusehen: http://www.gulli.com/news/16511-technik-der-spd-im...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /