• IT-Karriere:
  • Services:

General

USA setzt im Cyberwar auf gezielte Schläge zur Abschreckung

Das US-Militär will im Cyberwar gezielt Angriffe zur Abschreckung des "Feindes" führen. Damit sind ausländische Hackergruppen und die Staaten gemeint, die sie unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
James Cartwright
James Cartwright (Bild: Hyungwon Kang / Reuters)

Die USA propagieren eine aggressivere Strategie im Cyberwar. Das hat US-General James Cartwright dem Wall Street Journal erklärt. Das Militär setze statt auf Verteidigung künftig auf Angriffe zur Abschreckung, um dem Feind deutlich zu machen, dass die USA bereit seien, mit ihren eigenen virtuellen Waffen oder mit militärischer Gewalt zurückzuschlagen. Cartwright ist Vizevorsitzender der Joint Chiefs of Staff, des Generalstabs der Befehlshaber der US-Streitkräfte.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Murr
  2. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart

"Es gibt keine Strafe für Angriffe auf uns. Wir müssen einen Weg finden, dies zu ändern", sagte Cartwright. Die Strategie müsse im Laufe dieses Jahrzehnts geändert werden. Die Cyberstrategie des US-Militärs sei jetzt zu 90 Prozent defensiv, müsse aber 90 Prozent Abschreckung umsetzen.

Cartwright wies darauf hin, dass die USA nicht routinemäßig Schläge gegen staatlich geförderte, ausländische Hacker führen würden, weder mit Cyberwaffen, noch mit üblichen Waffen.

Der stellvertretende Verteidigungsminister William Lynn sagte, dass die Gesetze des bewaffneten Konflikts auch im Cyberspace gelten würden, was bedeutet, dass die USA sich in einigen Fällen das Recht vorbehalten, mit Bomben auf virtuelle Angriffe zu reagieren. Das US-Verteidigungsministerium hatte diese neue Cyberstrategie im Mai 2011 angekündigt. "Wenn ihr unser Stromnetz lahmlegt, dann feuern wir vielleicht eine Rakete auf eure Industrieanlagen ab", so ein US-Offizier.

Das US-Verteidigungsministerium ist nach eigenem Bekunden im März 2011 Opfer eines schweren Cyberangriffs geworden, hatte Lynn jetzt bekanntgegeben. Unbekannten war es gelungen, sich Zugang zu den Computern eines Zulieferers des Ministeriums zu verschaffen, der ein militärisches System für das Pentagon entwickelt. Von dort kopierten sie 24.000 geheime Dokumente.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...

Melonenhund 18. Jul 2011

--- N E W S --- Obama wird bei seiner Deutschlandreise naechste Woche feierlich mit...

7hyrael 17. Jul 2011

Ist eigentlich schade, da die USA an sich ein wirklich Tolles Land ist (nicht politisch...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2011

Ich hoffe zu tiefs dass die Jugend in den arabischen Staaten es besser macht und nicht...

Workoft 17. Jul 2011

ich würde mich nicht wundern wenn der nächste Kriegsgrund tatsächlich ein Cyberangriff...

fip25 17. Jul 2011

Wenn die sich nicht mehr anders als mit Bomben zu wehren wissen.


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
    Coronavirus und Karaoke
    Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

    Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
    3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

      •  /