Abo
  • Services:

WLAN-Fernsehen

Elgato Tivizen nun mit Heimnetzwerkmodus

Elgatos mobiler TV-Tuner Tivizen kann nun auch in ein bestehendes Heimnetzwerk eingebunden oder über USB genutzt werden. Auch das baugleiche Tizi von Equinux soll ein entsprechendes Softwareupgrade erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Elgato Tivizen - baugleich zum Equinux Tizi
Elgato Tivizen - baugleich zum Equinux Tizi (Bild: Elgato)

Der WLAN-DVB-T-Empfänger Elgato Tivizen hat bisher eine direkte WLAN-Verbindung erfordert, so dass ein Notebook oder iPad ohne zusätzliche 3G-Unterstützung während des Fernsehempfangs vom Internet abgeschnitten wurde. Mit einer neuen Firmware ändert sich das, der Tivizen kann sich damit mit einem bestehenden Heimnetzwerk verbinden, so dass der DVB-T-Stream den Umweg über einen WLAN-Router macht.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  2. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Grevenbroich

Wenn kein bekanntes WLAN verfügbar ist, agiert Tivizen automatisch als eigener Hotspot. Am PC oder Mac kann Tivizen nun auch über USB als DVB-T-Empfänger genutzt werden. Die WLAN-Funktion wird dabei abgeschaltet. Die neuen Betriebsmodi erfordern ein Update der iPad-, iPod-touch- und iPhone-App auf die Version 1.2 respektive eine Aktualisierung von Elgatos TV-Software für Mac und Windows.

Das baugleiche Equinux Tizi (zur Produktwebseite) soll in naher Zukunft ebenfalls bestehende WLANs nutzen können. Equinux hat die Funktion seit Ende 2010 in Arbeit, will jedoch noch mehr Zeit investieren, um etwaige Bandbreitenprobleme besser abfangen zu können. Außerdem arbeitet Equinux noch an anderen Funktionen, zu denen das Unternehmen noch nichts verraten will. Unklar ist noch, ob erweiterte WLAN-Unterstützung bereits in der nächsten Tizi-Firmware enthalten sein wird.

Die Hardwarebasis von Tizi und Tivizen stammt vom südkoreanischen Hersteller Valups. Equinux kam als Erster damit auf den deutschen Markt, Elgato zog nach. Beide Unternehmen versuchen sich nun bei der Software voneinander abzuheben. Beide Geräte nebst Softwarebeigaben kosten im Handel rund 150 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 0,90€
  4. 19,49€

rabatz 18. Jul 2011

Ja das kenne ich! Meistens strahlen die Fernsehsendemasten drüber, sodass man direkt...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /