Abo
  • Services:

Open Source

Microsoft will mehr Offenheit zeigen

Microsoft will mit seiner neuen Webseite Openness seine Strategie der Offenheit gegenüber Open Source fortsetzen. Auf der Seite sollen Informationen zu Open Data, Open Government und Open Source gebündelt werden. Das Unternehmen will die Barrieren zur Open-Source-Gemeinde abbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Brücken bauen: das Logo der Openness-Webseite
Brücken bauen: das Logo der Openness-Webseite (Bild: Microsoft)

Microsoft sieht Open Source als Ergänzung zu seinen eigenen Produkten und will gleichzeitig seine Openness-Strategie ausweiten. Eine neue Webseite soll Informationen darüber, mit welchen Projekten Microsoft Partnerschaften eingegangen ist, zur Verfügung stellen. Gleichzeitig soll die Webseite Praxisbeispiele von lokalen Open-Source-Startups sowie anwenderorientierte Lösungen enthalten. Aktuelle Blogbeiträge zu Microsofts Openness-Strategie werden dort ebenfalls publiziert. Openness ist Teil von Microsofts globaler Strategie, die Barrieren zur Open-Source-Gemeinde abzubauen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Andreas Urban, bei Microsoft verantwortlich für die Open-Source-Strategie, steht als direkter Ansprechpartner über die Webseite zur Verfügung. In einem Interview mit Golem.de erörterte Urban die Pläne Microsofts, seine Windows-Plattform für Open Source sowie für geschlossene Systeme bereitzustellen. Konkrete Partnerschaften mit Suse-Linux, dem Samba-Projekt oder PHP sollen beispielsweise Schnittstellen zwischen Open Source und Windows vertiefen. Microsoft will sich aber auch verstärkt für offene Standards einsetzen.

Open Source ist Kundenwunsch

Microsoft reagiert damit auf konkrete Wünsche seiner Kunden, die Funktionen und Anwendungen aus der Open-Source-Welt unter Windows nutzen wollen. Die Zuwendung von Microsoft an Open-Source-Produkte soll nicht nur für den Consumerbereich gelten, sondern auch für den Enterprise- und Business-Bereich. Konkreter wird James Utzschneider, Leiter der Open-Source-Abteilung bei Microsoft: Microsoft höre auf seine Kunden, vor allem auf die in Deutschland. Kunden, die Microsoft-, aber auch Linux-, Apple- oder Oracle-Produkte einsetzen, wollen sie ohne große Probleme nebeneinander verwenden können.

In Deutschland ist Microsoft Mitglied der Open Source Business Foundation (OSBF). Die OSBF ist ein europäisches Netzwerk aus Unternehmen, Institutionen und Personen, deren gemeinsames Interesse an Open-Source-Entwicklungs- und Businessmodellen liegt. Laut eigenen Angaben ist das Besondere an der OSBF ihre Businessperspektive. Bei der OSBF stehe immer der geschäftliche Nutzen von Open-Source-Software im Vordergrund. Zu den Mitgliedern gehören unter anderem Collax, 1&1, Fujitsu und die Deutsche Post.

Zusammenarbeit bei der Interoperabilität

Microsoft hat beim OSBF die Leitung der Projektgruppe Interoperabilität übernommen, in der sich beispielsweise Novell, Redhat oder Openxchange um die "möglichst effiziente, reibungslose Nutzung unterschiedlicher Plattformen" kümmern. Besonders PHP will Microsoft auf seiner Plattform integrieren und setzt sich auch für das PHP-basierte CMS Drupal ein.

Kürzlich hatte Microsoft den Sourcecode seines WLAN-Scanners offengelegt, mit dem das Unternehmen im Vorbeifahren Daten von drahtlosen Netzen einsammelt. Mit der dabei entstehenden Datenbank sollen die ortsbezogenen Dienste von Windows Phone 7 und Microsofts Suchmaschine Bing verbessert werden.

Offene Quelle als Sticheleien gegen Google

Allerdings handelte es sich dabei nicht um einen Beitrag zur Open-Source-Community, sondern um eine Stichelei in Richtung Google: Der Windows-Konzern betont, bei Microsofts Produkten habe der Schutz der Privatsphäre von Nutzern oberste Priorität. Bei Google Street View hatte die Aufzeichnung von Payload-Daten offener WLANs zu einem Skandal geführt.

Auf eine Frage aus der Linux-Gemeinde, warum Microsoft den Quellcode für den Internet Explorer nicht offenlegt, um ihn dann auf Linux zu portieren, antwortete Utzschneider mit einer Gegenfrage: "Würdest du den Internet Explorer dann nutzen?" Die Antwort des Linuxers wäre "Nein" gewesen, erzählte Utzschneider. "Wir wollen den Ton entschärfen", sagte er weiter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Trollversteher 31. Okt 2011

Das mag der Endanwender so sehen, derjenige der's "selbst gemacht hat" muss sich aber zu...

ggggggggggg 17. Jul 2011

den Welthunger stillen, ein Heilmittel gegen Krebs finden und alle religiösen und/oder...

Baron Münchhausen. 16. Jul 2011

Statt rein in Werbung zu investieren nehmen wir hier ein par Peanuts und machen...

BasAn 16. Jul 2011

Microsoft hat mit Apple/Sony und ein paar anderen Firmen vor ein paar Tagen erst Patente...

Benjamin_L 16. Jul 2011

Hast du dafür ne Quelle? Ich hab das Gegenteil gehört.


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /