Abo
  • Services:

Open Source

Microsoft will mehr Offenheit zeigen

Microsoft will mit seiner neuen Webseite Openness seine Strategie der Offenheit gegenüber Open Source fortsetzen. Auf der Seite sollen Informationen zu Open Data, Open Government und Open Source gebündelt werden. Das Unternehmen will die Barrieren zur Open-Source-Gemeinde abbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Brücken bauen: das Logo der Openness-Webseite
Brücken bauen: das Logo der Openness-Webseite (Bild: Microsoft)

Microsoft sieht Open Source als Ergänzung zu seinen eigenen Produkten und will gleichzeitig seine Openness-Strategie ausweiten. Eine neue Webseite soll Informationen darüber, mit welchen Projekten Microsoft Partnerschaften eingegangen ist, zur Verfügung stellen. Gleichzeitig soll die Webseite Praxisbeispiele von lokalen Open-Source-Startups sowie anwenderorientierte Lösungen enthalten. Aktuelle Blogbeiträge zu Microsofts Openness-Strategie werden dort ebenfalls publiziert. Openness ist Teil von Microsofts globaler Strategie, die Barrieren zur Open-Source-Gemeinde abzubauen.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. FTI Ticketshop GmbH, München

Andreas Urban, bei Microsoft verantwortlich für die Open-Source-Strategie, steht als direkter Ansprechpartner über die Webseite zur Verfügung. In einem Interview mit Golem.de erörterte Urban die Pläne Microsofts, seine Windows-Plattform für Open Source sowie für geschlossene Systeme bereitzustellen. Konkrete Partnerschaften mit Suse-Linux, dem Samba-Projekt oder PHP sollen beispielsweise Schnittstellen zwischen Open Source und Windows vertiefen. Microsoft will sich aber auch verstärkt für offene Standards einsetzen.

Open Source ist Kundenwunsch

Microsoft reagiert damit auf konkrete Wünsche seiner Kunden, die Funktionen und Anwendungen aus der Open-Source-Welt unter Windows nutzen wollen. Die Zuwendung von Microsoft an Open-Source-Produkte soll nicht nur für den Consumerbereich gelten, sondern auch für den Enterprise- und Business-Bereich. Konkreter wird James Utzschneider, Leiter der Open-Source-Abteilung bei Microsoft: Microsoft höre auf seine Kunden, vor allem auf die in Deutschland. Kunden, die Microsoft-, aber auch Linux-, Apple- oder Oracle-Produkte einsetzen, wollen sie ohne große Probleme nebeneinander verwenden können.

In Deutschland ist Microsoft Mitglied der Open Source Business Foundation (OSBF). Die OSBF ist ein europäisches Netzwerk aus Unternehmen, Institutionen und Personen, deren gemeinsames Interesse an Open-Source-Entwicklungs- und Businessmodellen liegt. Laut eigenen Angaben ist das Besondere an der OSBF ihre Businessperspektive. Bei der OSBF stehe immer der geschäftliche Nutzen von Open-Source-Software im Vordergrund. Zu den Mitgliedern gehören unter anderem Collax, 1&1, Fujitsu und die Deutsche Post.

Zusammenarbeit bei der Interoperabilität

Microsoft hat beim OSBF die Leitung der Projektgruppe Interoperabilität übernommen, in der sich beispielsweise Novell, Redhat oder Openxchange um die "möglichst effiziente, reibungslose Nutzung unterschiedlicher Plattformen" kümmern. Besonders PHP will Microsoft auf seiner Plattform integrieren und setzt sich auch für das PHP-basierte CMS Drupal ein.

Kürzlich hatte Microsoft den Sourcecode seines WLAN-Scanners offengelegt, mit dem das Unternehmen im Vorbeifahren Daten von drahtlosen Netzen einsammelt. Mit der dabei entstehenden Datenbank sollen die ortsbezogenen Dienste von Windows Phone 7 und Microsofts Suchmaschine Bing verbessert werden.

Offene Quelle als Sticheleien gegen Google

Allerdings handelte es sich dabei nicht um einen Beitrag zur Open-Source-Community, sondern um eine Stichelei in Richtung Google: Der Windows-Konzern betont, bei Microsofts Produkten habe der Schutz der Privatsphäre von Nutzern oberste Priorität. Bei Google Street View hatte die Aufzeichnung von Payload-Daten offener WLANs zu einem Skandal geführt.

Auf eine Frage aus der Linux-Gemeinde, warum Microsoft den Quellcode für den Internet Explorer nicht offenlegt, um ihn dann auf Linux zu portieren, antwortete Utzschneider mit einer Gegenfrage: "Würdest du den Internet Explorer dann nutzen?" Die Antwort des Linuxers wäre "Nein" gewesen, erzählte Utzschneider. "Wir wollen den Ton entschärfen", sagte er weiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

Trollversteher 31. Okt 2011

Das mag der Endanwender so sehen, derjenige der's "selbst gemacht hat" muss sich aber zu...

ggggggggggg 17. Jul 2011

den Welthunger stillen, ein Heilmittel gegen Krebs finden und alle religiösen und/oder...

Baron Münchhausen. 16. Jul 2011

Statt rein in Werbung zu investieren nehmen wir hier ein par Peanuts und machen...

BasAn 16. Jul 2011

Microsoft hat mit Apple/Sony und ein paar anderen Firmen vor ein paar Tagen erst Patente...

Benjamin_L 16. Jul 2011

Hast du dafür ne Quelle? Ich hab das Gegenteil gehört.


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /