Abo
  • Services:

Klarstellung von Vodafone

Femto-Zellen-Hack funktioniert seit 2010 nicht mehr

Der Femto-Cell-Router von Vodafone UK soll schon seit 2010 keine Gefahr mehr darstellen. Die von der Hackergruppe THC veröffentlichten Informationen bezeichnet das Unternehmen als veraltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone Sure Signal wurde bereits 2010 gepatcht.
Vodafone Sure Signal wurde bereits 2010 gepatcht. (Bild: Vodafone UK)

Mit dem Femto-Zellen-Router "Vodafone Sure Signal" (ehemals Vodafone Access Gateway) ist es nicht mehr möglich, Telefonate von eingebuchten Vodafone-Nutzern abzuhören. Ein Sprecher von Vodafone Deutschland erklärte Golem.de, dass die von THC veröffentlichten Informationen nicht mehr aktuell seien.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Die Schwachstelle sei bereits 2010 von Vodafone entdeckt worden. Alle Femto-Zellen seien automatisch mit einem Sicherheitspatch versehen worden, sobald sie sich mit dem Vodafone-Netz verbunden haben. Ungepatchte Geräte könnten keine Verbindung mehr herstellen, da sie für das Vodafone-Netz gesperrt wurden.

"Falls es noch ungepatchte Geräte gebe, so wären diese entweder seit dem Ausrollen des Patches 2010 nicht in Betrieb und stromlos oder sie haben sich nicht mit dem Vodafone-Netz verbunden", heißt es weiter.

Die in einigen britischen Medien zu findenden Angaben, dass Sicherheitsmechanismen des 3G-Netzes ausgehebelt wurden, seien ebenfalls nicht zutreffend.

Nachtrag vom 15. Juli 2011, 12:58 Uhr

Auf die Frage danach, ob und ab wann der Vodafone Sure Signal auch in Deutschland auf den Markt kommen könnte, hieß es von Vodafone: "Zum jetzigen Zeitpunkt bietet Vodafone Deutschland keine Femto-Cells an. Eine Einführung ist derzeit nicht geplant."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /