Abo
  • Services:

Test Harry Potter - das neue Spiel: Ende mit Schrecken

Hinzu kommt, dass kaum Spannung entsteht. Wenn Harry etwa minutenlang immer gleiche Gegner erledigen muss, um so Hermine bei der Ausführung eines Zauberspruchs Deckung zu geben, fragt man sich, warum die junge Dame so lange für einen im Film nur wenige Sekunden benötigenden Befehl braucht. An solchen Stellen wird besonders deutlich, wie wenig sich der Stoff für einen Shooter eignet - fast alle Missionen wirken, als wären sie in ein Actionspielkorsett gezwängt, in das sie eigentlich nicht gehören.

  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
  • Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt

Grafik und deutsche Sprachausgabe sind solider Durchschnitt, die Bedienung funktioniert meist recht gut - abgesehen von der immer mal wieder aussetzenden Deckungsfunktion, was gerade in brenzligen Situationen trotz mehrerer Schwierigkeitsgrade und zahlreicher Speicherpunkte zu Frust führen kann. Trotz ungewollter Bildschirmtode werden aber auch Anfänger nicht viel Zeit mit dem Spiel verbringen, nach spätestens fünf Stunden ist das Ende erreicht.

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2 ist für Playstation 3, Xbox 360, Nintendo Wii, DS und Windows-PC erhältlich und kostet je nach Plattform zwischen 40 und 60 Euro. Die USK hat eine Altersfreigabe ab 12 Jahren erteilt.

Fazit

Viele der in den vergangenen Jahren veröffentlichten Harry-Potter-Spiele blieben hinter den Erwartungen zurück und konnten das eigentlich ja riesige Potenzial der Vorlage kaum nutzen. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2 ist allerdings ein neuer und letzter Tiefpunkt. Beliebig aneinandergereihte, monotone Shootersequenzen ohne Atmosphäre und Abwechslung dürften selbst die größten Fans enttäuscht zurücklassen.

 Test Harry Potter - das neue Spiel: Ende mit Schrecken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

DiDiDo 18. Jul 2011

Naja über Alice lässt sich streiten ob das gut war ^^ Aber Dafür ist Deadspace 1&2 echte...

IrgendeinNutzer 16. Jul 2011

Ich gucke ja eher woanders hin...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /