Bing Maps Streetside

Vorabwiderspruchsmöglichkeit per Post oder Internet

Wer die eigene Häuserfront nicht in Bing Maps Streetside sehen will, hat im August und September 2011 die Möglichkeit zum Vorabwiderspruch. Wer die Frist verpasst, kann erst nach der Veröffentlichung der Fotos im Herbst 2011 wieder einen Widerspruch einlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bing Maps Streetside
Bing Maps Streetside (Bild: Microsoft)

Microsoft bietet Privatpersonen zwischen dem 1. August und dem 30. September 2011 eine Vorabwiderspruchsmöglichkeit für die Veröffentlichung von Fotos ihrer Häuser. Geknipst werden die Fotos von kamerabestückten Autos, die durch deutsche Städte und Gemeinden fahren, wie es auch bei Googles Kameraautos für Google Street View der Fall war. Der Vorabeinspruch ist per Onlineformular oder per Brief möglich. Wer über keinen Onlinezugang verfügt, kann sich das Formular auch postalisch zuschicken lassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Server und Security
    Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. IT Project Manager (m/w/d)
    HYDRO Systems KG, Biberach / Baden
Detailsuche

Mit dem rechtzeitig abgeschickten Formular ist es dann möglich, die Veröffentlichung von Fotos der eigenen Hausfassade bereits vor dem Start von Bing Maps Streetside in Deutschland zu verhindern. Vorabwidersprüche, die vor oder nach dem genannten Zeitraum an Microsoft gestellt werden, werden nicht berücksichtigt.

Wer die Frist verpasst, hat laut Microsoft erst nach Veröffentlichung der jeweiligen Häuserfronten wieder die Möglichkeit, der weiteren Veröffentlichung zu widersprechen. Die Kamerautos sind seit Mai 2011 im Süden Deutschlands unterwegs, eine Liste der Streetside-Fahrttermine steht zur Einsicht zur Verfügung. Die Fotos von Fassaden und Straßenzügen sollen im Herbst 2011 online gehen und neue Webdienste ermöglichen.

Das Onlineformular soll ab dem 1. August 2011 unter www.microsoft.com/maps/de-DE/streetside.aspx zur Verfügung stehen. Alternativ kann auch ein Formular zum Ausdrucken heruntergeladen und dann ausreichend frankiert an Microsoft Deutschland GmbH, Widerspruch Bing Maps Streetside, Postfach 101033, 80084 München geschickt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer keinen Internetzugang hat, kann Microsoft ein Schreiben mit der Bitte um Zusendung des Formulars zum Vorabwiderspruch unter Angabe einer Rücksendeadresse an folgende Anschrift senden: Microsoft Deutschland GmbH, Widerspruch Bing Maps Streetside, Postfach 101033, 80084 München.

Die Vorabwiderspruchsmöglichkeit hat Microsoft nicht freiwillig, sondern erst nach einer Einigung mit der bayerischen Datenschutzaufsicht eingerichtet. Das Unternehmen hält einen Widerspruch nach Veröffentlichung weiterhin für praktikabler. Landesdatenschützer von Bayern, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen hatten jedoch damit gedroht, die Veröffentlichung der Bilder generell zu untersagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sander Cohen 15. Jul 2011

Ist ja auch nur Weil ihm die Medien weißgemacht haben, Google würde sonst den ganzen Tag...

dabbes 15. Jul 2011

Dann können die Leute wieder widersprechen und nochmal und nochmal.... ;-) Wetten, bei...

Baron Münchhausen. 15. Jul 2011

Denn ich werde nächste Woche eure Autos und Häuser verpfänden. Aber ihr könnt rechtzeitig...

knaxx 15. Jul 2011

Google hat es nicht geschafft, vermutlich wird es bei Bing genauso scheitern. Mal gesetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betrug
Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
Artikel
  1. James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
    James Webb Space Telescope
    Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

    Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /