Gingerbread

HTC verteilt Android 2.3.3 an das Desire Z

Früher als erwartet hat HTC mit der Updateverteilung von Android 2.3.3 alias Gingerbread für das Desire Z begonnen. Erst in dieser Woche wurde das Update nach langer Schweigephase von HTC bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 2.3.3 für das Desire Z ist da.
Android 2.3.3 für das Desire Z ist da. (Bild: HTC)

HTC hat Golem.de bestätigt, dass Android 2.3.3 für das Desire Z nun auf die Geräte verteilt wird. Ursprünglich sollte das Update bis Ende Juni 2011 erscheinen, nun wurde es diese Woche nochmals bestätigt und sollte demnach bis spätestens Ende Juli 2011 verteilt werden. Aus diesem Grunde wurde nicht erwartet, dass das Gingerbread-Update noch in dieser Woche ausgeliefert wird. Wie üblich erfolgt die Updateauslieferung schubweise, so dass es einige Tage dauern kann, bis alle Desire-Z-Besitzer das Update erhalten, das drahtlos eingespielt wird.

Stellenmarkt
  1. IT System- und Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Zunächst erhalten nur die Desire-Z-Modelle das Update auf Android 2.3.3, die nicht bei einem Netzbetreiber gekauft wurden. Noch wurde das Gingerbread-Update für die Desire-Z-Modelle nicht angekündigt, die bei einem Netzbetreiber erworben wurden. Wann diese das Update erhalten, ist daher nicht bekannt. Derzeit gibt es keine Pläne, auch Android 2.3.4 für das Desire Z anzubieten, erklärte HTC auf Nachfrage von Golem.de.

Im Februar 2011 hatte HTC angekündigt, dass die Android-Smartphones Desire, Desire Z, Desire HD sowie Incredible S Gingerbread bis Ende Juni 2011 erhalten werden. Anfang Mai 2011 startete dann die Verteilung des Gingerbread-Updates für das Desire HD und das Incredible S. Von dieser Liste fehlt noch das versprochene Update für das Desire, um das es zwischenzeitlich einigen Wirbel gab.

Gingerbread für Desire nur mit Funktionseinschränkungen

Denn HTC hatte Mitte Juni 2011 versehentlich das Gingerbread-Update für das normale Desire-Modell zwischenzeitlich abgesagt. Das normale Desire-Modell erhält Gingerbread zwar doch, aber nur mit Funktionseinschränkungen, weil der Gerätespeicher nicht ausreicht, um Gingerbread samt Sense darin unterzubringen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Obwohl die letzte Testphase laut HTC für das Gingerbread-Update für das Desire bereits angelaufen ist, verschweigt HTC weiterhin, auf welche Sense-Funktionen Desire-Besitzer nach dem Update verzichten müssen. Derzeit ist geplant, dass das Gingerbread-Update für das Desire frühestens Ende Juli 2011 verteilt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


samy 17. Jul 2011

und mein erstes Android-Phone. Der Preis wird sicherlich noch fallen... wenn er unter...

PCP69 15. Jul 2011

Ach ja, und viele Bildschirminhalte bleiben hochkant, auch wenn ich das Gerät drehe. Wenn...

Xstream 15. Jul 2011

gsm/umts leistung des desire hd find ich eigentlich sogar überragend gut

joachim_s_mueller 15. Jul 2011

Also ich habe ein Desire Z von O2 und bin gerade beim Updaten auf Gingerbread, Update...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /