• IT-Karriere:
  • Services:

Cyberspionage

24.000 geheime Dokumente des Pentagons geklaut

Unbekannte sind im Frühjahr 2011 in Computer eines Geschäftspartners des US-Verteidigungsministeriums eingedrungen und haben dort mehrere tausend geheime Dokumente gestohlen. Die US-Regierung vermutet, dass ein ausländischer Geheimdienst dafür verantwortlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Dynamische Verteidigung: William Lynn stellt neue US-Cyberstrategie vor
Dynamische Verteidigung: William Lynn stellt neue US-Cyberstrategie vor (Bild: US-Verteidigungsministerium)

Das US-Verteidigungsministerium ist im März 2011 Opfer eines schweren Cyberangriffs geworden. Das hat der stellvertretende US-Verteidigungsminister William Lynn erst jetzt bekanntgegeben. Unbekannten war es gelungen, sich Zugang zu den Computern eines namentlich nicht genannten Zulieferers des Ministeriums zu verschaffen, berichtet die New York Times. Von dort kopierten sie 24.000 geheime Dokumente.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe

Die Eindringlinge sind offensichtlich sehr effizient vorgegangen: Sie hatten sich nur ein einziges Mal Zugang zu den Computern des Unternehmens verschafft, das ein nicht näher bezeichnetes militärisches System für das Pentagon entwickelt. Das Ministerium vermutet, dass hinter dem Angriff ein ausländischer Geheimdienst steckt. Mit einer Schuldzuweisung hielten sich die Ministeriumsangehörigen zurück. Für solche Aktionen machen die USA normalerweise China oder Russland verantwortlich.

Strategie der dynamischen Verteidigung

Lynn berichtete von dem Datendiebstahl anlässlich der Vorstellung einer neuen Cyberstrategie in der National Defense University in der US-Hauptstadt Washington. Die neue Strategie sieht eine sogenannte dynamische Verteidigung vor. Darunter versteht die US-Regierung eine aktive Suche nach potenziellen Angreifern im Internet statt darauf zu warten, dass Angreifer versuchen, in die eigenen Systeme einzudringen. Lynn begründete diese neue Strategie damit, dass die bisherigen Sicherungsmaßnahmen nicht dazu geführt hätten, den Abfluss geheimer Informationen zu stoppen. Die USA müssten mehr tun, um ihre Datenspeicher zu schützen.

In den vergangenen Jahren seien, so Lynn, mehrfach streng geheime Dokumente von den Computern des Militärs oder Unternehmen entwendet worden, darunter Pläne für Raketenabwehrsysteme, Drohnen oder das Kampfflugzeug Joint Strike Fighter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

spanther 16. Jul 2011

Das ist traurig... :'(

Anonymer Nutzer 15. Jul 2011

PreCrime (Minority Reports) laesst gruessen - die USA sind auf dem besten Weg dahin...

arsacoon 15. Jul 2011

Je besser man sich mit der Technik auskennt um so mehr haben Sie einen auf den Kicka.

dabbes 15. Jul 2011

Ja aber wie soll man dann eine lässige Präsentation vor Generälen mit seinem Pad machen...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

    •  /