Vellamo

Benchmark zum Leistungsvergleich von Android-Geräten

Der Prozessorhersteller Qualcomm hat mit Vellamo einen Benchmark für Android-Smartphones veröffentlicht, der Funktionen für die mobile Webnutzung misst. Damit sollen sich unterschiedliche Android-Geräte vergleichen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Benchmark Vellamo
Android-Benchmark Vellamo (Bild: Qualcomm)

Der vom Qualcomm Innovation Center entwickelte mobile Benchmark Vellamo soll die mobile Webleistung messen. Die App ist aber nur für Android verfügbar und für Endnutzer gedacht, die verschiedene Android-Geräte miteinander vergleichen wollen.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional (m/w/d) - Systemverwaltung
    Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim
  2. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Vellamo untersucht einzelne Komponenten systematisch und zeigt Leistungsdaten für CPU und Speicher, Bildlauf, Javascript, HTML5, Canvas Rendering und Netzzugang an. Zur Messung der Javascript-Leistung verwendet Vellamo eine Kombination aus Webkits Benchmark Sunspider und Googles Benchmark V8.

In Sachen Netzzugang wird beispielsweise gemessen, wie schnell eine Seite geladen und wie schnell sie dann erneut geladen wird und wie sich das Cachesystem im Browser verhält. Zudem wird gemessen, wie schnell sich Webseiten mit Text, Bildern und anderen Elementen auf einem Gerät scrollen lassen.

Am Ende zeigt Vellamo als Ergebnis eine Punktezahl an, anhand der potenzielle Kunden die Leistungsfähigkeit von Android-Geräten miteinander vergleichen sollen. Die gemessenen Daten können zudem an einen Vellamo-Server übermittelt und dann mit den Daten von anderen Geräten der gleichen Klasse verglichen werden.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vellamo kann ab sofort kostenlos über den Android Market heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /