Abo
  • Services:

US-Marktzahlen Juni 2011

L.A. Noire gewinnt vor Duke Nukem Forever

15 Jahre Entwicklungszeit waren offenbar doch nicht genug: Duke Nukem musste sich im Juni 2011 an den US-Kassen dem Konkurrenten L.A. Noire geschlagen geben. Insgesamt sind die Umsätze gegenüber dem Vorjahr stark zurückgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
L.A. Noire
L.A. Noire (Bild: Rockstar Games)

Bestverkauftes Spiel im Juni 2011 war in den USA das Actionadventure L.A. Noire, gefolgt von Duke Nukem Forever - dem damit trotz schlechter Kritiken ein wohl zufriedenstellender Erfolg an den Kassen vergönnt gewesen sein dürfte. Beide Spiele stammen übrigens vom Publisher 2K Games, womit sich dessen Mutter Take 2 allmählich zum zuverlässigen Sommerhitlieferanten macht. 2010 hatte Rockstar Games, die andere Take-2-Tochter, mit Red Dead Redemption in der heißen Jahreszeit abgeräumt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Auf Platz drei hat es heuer Infamous 2 geschafft, was für einen nur auf einer Konsole, in diesem Fall die Playstation 3, erhältlichen Titel ein echter Erfolg ist. Platz 4 gehört dem für so gut wie jede Plattform verfügbaren Lego: Pirates oft he Caribbean - The Video Game. Dann folgen auf der vom Marktforschungsunternehmen The NPD Group zusammengestellten Liste The Legend of Zelda: Ocarina of Time und dann Call of Duty: Black Ops. Die weiteren Plätze gingen an NBA 2K11 - wohl beflügelt durch die spannende NBA-Finalserie mit Dirk Nowitzky -, an das letzte Mortal Kombat und anschließend auf Platz 10 an Cars 2.

Die Gesamtumsätze mit Hardware, Software und Zubehör sind von 1,15 Milliarden US-Dollar im Vorjahresmonat auf 1,03 Milliarden US-Dollar zurückgegangen. Was die Verkaufszahlen von Konsolen angeht, hat sich bislang nur Microsoft geäußert: Angeblich habe man im Juni 2011 im US-Markt rund 507.000 Xbox 360 verkauft, was "fast doppelt so viel wie bei anderen Plattformen der aktuellen Hardwaregeneration" ist. Die Umsätze mit Konsolen und Handhelds sind um 9 Prozent auf 367 Millionen US-Dollar zurückgegangen, die Umsätze mit Spielen um 10 Prozent auf 509 Millionen US-Dollar; der Markt für PC-Spiele habe sich minimal besser geschlagen als Konsolentitel. Und das, obwohl digitale Vertriebswege in dem Zahlenmaterial nicht erfasst sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

withered 15. Jul 2011

Top Journalismus mal wieder.

Trollversteher 15. Jul 2011

Eben, und ich denke, daß das auch mit in die Preise eingeht - ein Konsolentitel ist...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /